Kinderwunsch

Nichtraucher werden schneller Eltern

Paare mit unerfülltem Kinderwunsch rätseln oft, warum die Natur ihnen keinen Nachwuchs beschert: Liegt es an einem Verschluss der Eileiter oder vielleicht an hormonellen Störungen? Bevor sich Mann und Frau in ärztliche Behandlung begeben, lohnt es sich für beide aber in jedem Fall, das Rauchen aufzugeben. Schließlich kann auch Zigarettenkonsum die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

Zu diesem Schluss sind zumindest Wissenschaftler von der Universität Oxford in England gekommen. Sie beobachteten bei 569 Raucherinnen, Nichtraucherinnen und Ex-Raucherinnen mit einem durchschnittlichen Alter von 29 Jahren, wie viel Zeit bis zur gewünschten Schwangerschaft verstrich. Ihr Ergebnis: Frauen, die noch nie eine Zigarette angerührt hatten, wurden im Mittel fast zwei Monate schneller schwanger als Raucherinnen. Probandinnen, die das Rauchen bereits vor mehr als einem Jahr aufgegeben hatten, erfüllte sich ihr Wunsch ebenso rasch.

Rauchen kann die Eileiter der Tochter schädigen

Der Zigarette Ade zu sagen, lohnt sich auch im Interesse eines gesunden Nachwuchses. Schließlich kann Rauchen die künftige Fruchtbarkeit der ungeborenen Mädchen gefährden, fand ein Forscherteam der Universität Leeds in Großbritannien heraus. Die Wissenschaftler untersuchten 239 Frauen, die sich für eine künstliche Befruchtung entschieden hatten. Das Team kam zu dem Ergebnis, dass Rauchen während der Schwangerschaft die Entwicklung der Eileiter des Ungeborenen unmittelbar und dauerhaft schädigt. Betroffen ist das obere Drittel der Eileiter, wo üblicherweise die Befruchtung des Eies stattfindet.

Normale Spermienzahl für Raucher keine Fruchtbarkeits-Garantie

Auch bei Männern kann Zigarettenkonsum die Fruchtbarkeit schwächen. Rauchen reduziert bei Männern die Anzahl von lebensfähigen Spermien, haben Forscherteams aus Singapur bei der Untersuchung von 240 fruchtbaren und 218 unfruchtbaren Männern festgestellt. Unter den Rauchern befanden sich sechsmal so häufig unfruchtbare Männer mit niedriger Spermienzahl wie unter den Nichtrauchern. Aber auch Tabakkonsumenten mit einer normalen Anzahl von Samenzellen hatten noch immer ein 16% höheres Unfruchtbarkeits-Risiko als Nichtraucher. Männern mit Kinderwunsch nützt also eine gute Spermienzahl nichts, wenn sie gleichzeitig rauchen. Außerdem müssen die künftigen Väter bedenken: Rauchen kann die Samenzellen so schädigen, dass die Krebsgefahr für Kinder um bis zu 40% steigt.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 17. September 2010

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Burnout: So enttarnen Sie die ständige Erschöpfung
Symptome des Ausgebranntseins

Müde, erschöpft und nur noch die Arbeit im Kopf: Burnout lautet dann das Fazit der Ärzte. Doch es gibt noch andere Warnsignale, die man ernst nehmen sollte mehr...

ADHS: Deutsche Ärzte verschreiben weniger Ritalin
Verhaltenstherapie als Alternative

Deutsche Kinder schlucken weniger Ritalin – weltweit aber steigt der Bedarf an dem ADHS-Mittel mehr...

Was der Hundeblick mit uns macht
Mensch-Haustier-Beziehung

Der Blickkontakt zu Herrchen oder Frauchen stärkt die gegenseitige Bindung und lässt den Menschen fürsorglich reagieren, berichten Forscher mehr...

Wieso die Zeitumstellung für miese Laune sorgt
Unmut über geklaute Stunde

Eine Stunde weniger Schlaf, dafür abends mehr Licht: Die Zeitumstellung bleibt umstritten. Fest steht jedoch, dass die Stimmung unter dem Mini-Jetlag leidet mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

  • Axiale SpAAxiale SpA

    Wenn Rückenschmerz einfach nicht verschwindet, kann eine rheumatische Erkrankung dahinterstecken mehr...

Zum Seitenanfang