Zärtlichkeit stärkt das Immunsystem

Küssen ist gesund

Küssen ist gesund
Ab und an ein Küsschen verlängert die Lebenserwartung
Getty Images/Brand X

Sich Küssen ist nicht nur eine schöne Beschäftigung - es ist auch gesund. Lesen Sie hier, was Küsse in unserem Körper so alles bewirken.

Erstaunlich, was so alles passiert, wenn sich zwei Lippenpaare berühren: Der Blutdruck steigt kurz auf 180, der Pulsschlag verdoppelt sich. Kreislauf und Stoffwechsel werden angeschubst. Gleichzeitig schüttet der Körper Adrenalin und Dopamin aus – was ein intensives Glücksgefühl bewirkt. Die Kombination beider Hormone hemmt zudem Schmerzen und beschleunigt die Wundheilung. Und sie reduziert die Cortisol-Produktion – dieses Hormon führt zu negativem Stress. Der wird beim Austausch von Zärtlichkeit also regelrecht abgeschaltet.

Bei einem leidenschaftlichen Kuss werden 38 Muskeln im Gesicht und am Kiefer beansprucht. Vor allem der Musculus orbicularis oris, der aktiv wird, wenn wir die Lippen spitzen, ist beim süßen Lippenbekenntnis gefordert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Haut wird besser durchblutet und Fältchen haben keine Chance.

Fünf Jahre länger leben

Doch das ist nicht alles. Die Bauchspeicheldrüse reagiert mit ein einer verstärkten Insulinproduktion. Das bringt verschiedene Botenstoffe in Bewegung, die Abwehrzellen auf den Plan rufen. Dieser auf das Immunsystem so anregende Effekt soll das Leben bis zu fünf Jahren verlängern können! Das lässt sich bisher nicht beweisen – anders dagegen die Kusswirkung als liebevolle „Schluckimpfung“. Denn bei einem Kuss werden nicht nur lustvolle Gefühle geweckt, sondern zusätzlich 40.000 Bakterien ausgetauscht. Der Körper bildet als Antwort auf die fremden Besucher Antikörper, die Abwehrkräfte werden mobilisiert. Dieser Austausch von Bakterien härtet gegen Infekte ab.

Küssen - gut gegen Schluckauf

Auch Bronchien und Lunge profitieren: So beschleunigt sich die Atmung von normalen 20 Zügen auf 60 – das macht die Atemwege weit und erhöht die Fähigkeit der Sauerstoffaufnahme.

Interessanter Nebeneffekt: Schluckauf wird gestoppt, wenn man sich küsst.

Und für alle Figurbewussten: Küssen macht schlank - und das nicht nur, weil man währenddessen nicht essen kann. Wer sich richtig ins Zeug legt, der verbrennt bis zu 18 Kalorien pro Kuss. Ein sinnliches Workout, das sich also wirklich lohnt.

Autor: khp / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 19. September 2011
Quellen: Gong Verlag

Neueste Fragen aus der Community
  • Babyernährung
    Milch und Milchbrei
    gestern, 11:55 Uhr von Eli1202

    Hallo Luica, ich hätte wieder mal ein paar Fragen an Dich :) Zur Pre Nahrung: meine...  mehr...

  • Verhütung
    pille Wirkung
    gestern, 09:45 Uhr von leooo161

    Ich habe eine Frage Bezüglich meiner Pille und Ihrer Wirkung. Ich nehme die jetzige...  mehr...

Aktuelle Top-Themen
Wie ein alter Vater der Gesundheit schadet
Späte Vaterschaft mit über 45

Risiko für Lernprobleme und psychische Störungen des Kindes steigt mit Alter des Vaters bei der Zeugung mehr...

Hunger kann Ihre Beziehung ruinieren
Aggressionen durch niedrigen Blutzuckerspiegel

Sinkt der Blutzucker, steigen die Aggressionen zwischen Liebespaaren mehr...

Spaß am Sex vortäuschen? Vergessen Sie es!
Befriedigung

Eine kanadische Studie hat untersucht, ob Täuschungsmanöver im Bett erfolgreich sind mehr...

Wingman: Dem Kondom wachsen Flügel
Einhand-Gummi für sicherere Verhütung

Das „Wingman“-Gummi lässt sich einhändig, im Dunkeln und blitzschnell überstreifen, verspricht der Erfinder mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang