DNA

Gen erhöht Risiko einer Frühgeburt

US-Forscher haben DNA-Varianten gefunden, die Einfluss auf die Infektanfälligkeit des Unterleibs nehmen und damit das Frühgeburtenrisiko erhöhen können.

Verantwortlich für diesen Zusammenhang sind bestimmte Genvarianten, die bei Mutter und Kind auftreten können. Scheinbar beeinflussen diese veränderten Gene die Immunantwort und damit die Wahrscheinlichkeit, an einer Infektion des Unterleibs zu erkranken. Die genauen Ursachen von Frühgeburten sind noch nicht vollständig aufgeklärt, Forscher vom National Institute of Child Health and Human Development in Maryland erklärten, dass Infektionen mit manchen Fällen von frühzeitigen Wehen und Frühgeburten in Verbindung gebracht werden könnten.

Das Forscherteam um Roberto Romero untersuchte Erbinformationen von schwangeren Frauen und ihren Ungeborenen auf das Vorhandensein bestimmter Varianten von insgesamt 190 Genen. Manche der Frauen hatten bereits eine Frühgeburt, während andere ihre Kinder ungefähr zum errechneten Geburtstermin geboren hatten. Für die Genomuntersuchung entnahmen die Forscher Blutproben der Mütter sowie Nabelschnurblut der Föten.

Es zeigte sich, dass bestimmte Genvarianten gehäuft bei früh gebärenden Müttern und ihren Ungeborenen auftreten. Vor allem das Gen IL6R scheint einen großen Einfluss auf das Risiko einer Frühgeburt zu haben. Ungeborene, die eine bestimmte Variante des Gens aufwiesen, kamen mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit zu früh auf die Welt. IL6R wird als Reaktion auf Infektionen gebildet und beeinflusst Entzündungsreaktionen im Körper. Alan R. Fleischmann, Co-Autor der Studie, erklärte auf dem 30. Jahrestreffen der "Society of Maternal-Fetal Medicine" in Chicago, dass die jüngsten Ergebnisse dazu beitragen könnten, Dispositionen für Frühgeburten rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um die Geburt des Nachwuchses nach Möglichkeiten hinauszuzögern.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 12. Februar 2010
Quellen: Nach Informationen des National Institute of Child Health and Human Development und BBC News

Neueste Fragen aus der Community
  • Kinder- und Jugendmedizin
    Würmer
    gestern, 21:26 Uhr von Blueeye82

    Guten Abend! Nun hat es meine kleine Tochter getroffen und es sind bei ihr Würmer...  mehr...

  • Babyernährung
    Stoffwindeln
    gestern, 21:11 Uhr von Mangobäumchen

    liebe lucia, was sagst du zum Thema stoffwindeln? Ich überlege, ob ich sie mal teste, bin...  mehr...

Aktuelle Top-Themen
Gift in Kindersachen: Schuhe besonders stark belastet
Discounterware im Auftrag von Greenpeace überprüft

Im Auftrag von Greenpeace fahndeten Forscher nach Chemikalien in Kinderkleidung vom Discounter mehr...

Zeitumstellung bringt die innere Uhr aus dem Takt
Am 26.10.2014 die Uhren eine Stunde zurückdrehen

Mit diesen Tipps bekommen Sie die Zeitumstellung schnell in den Griff mehr...

Fellatio und Cunnilingus – das Höchste für Mann und Frau
Spielarten des Oralsex

Der Blowjob rangiert laut Umfragen an erster Stelle der sexuellen Fantasien. Auch bei den Frauen punktet, wer Oralsex beherrscht mehr...

Nörgeln liegt auch in den Genen
Angeborener Hang zu Schwarzmalen oder Zufriedenheit

Zufriedenheit und Glück werden uns in die Wiege gelegt – zumindest zum Teil mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang