Emotionales Weinen

Frauen vergießen mehr Tränen als Männer

Durchschnittlich 30- bis 64-mal im Jahr lassen Frauen ihren Tränen freien Lauf – Männer dagegen weinen nur 6- bis 17-mal. Bei Frauen fließen die Tränen rund sechs Minuten, bei Männern bloß zwei bis vier Minuten.

Außer solchen Zahlen weiß man aber wenig über emotionales Weinen. Laut Priv.-Doz. Dr. med. Elisabeth Messmer, München, sind die meisten Thesen zum Nutzen des Tränenvergießens nicht haltbar. So gibt es keinen Katharsiseffekt, Weinen wirkt nicht entspannend, und giftige Stoffe werden mit den Tränen auch kaum ausgeschieden.Ob regelrechte Heulsusen mit ihren Tränen eventuell noch andere Ziele verfolgen?

Autor: Red. MMW
Letzte Aktualisierung: 12. November 2009
Quellen: <it>Der Ophthalmologe</it> 2009;106:593–602

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
So hoch ließ das WM-Finale die Fanherzen schlagen
Fußballkrimi sorgt für gefährlich hohen Puls

Test offenbart gefährlich hohen "Puls der Nation" - und wo die Fans am entspanntesten sind mehr...

Freundschaft: Ähnliche Gene sind das Geheimnis
Freunde haben viel gemeinsam - sogar genetisch

Gute Freunde haben so ähnliche Gene wie entfernt Verwandte mehr...

Mit Mikrochip 16 Jahre verhüten
Verhütungsmittel der Zukunft

Ein winziger Chip unter der Haut könnte die Pille ablösen - und lässt sich bei Bedarf ausschalten mehr...

Sexsucht: Porno wirkt im Gehirn wie Kokain
Pornosucht lässt sich im Gehirn erkennen

Bei Sexsucht reagiert das Gehirn genau wie bei Drogensucht, beweist eine Studie mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

Zum Seitenanfang