Gehirnforschung

Forscher untersuchen die Macht des Klangs

Untersuchungen des Gehirns von Säuglingen zeigen, dass die Fähigkeit, emotionsgeladene Stimmen zu verarbeiten, bereits frühzeitig entwickelt wird.

Schon das Gehirn von Säuglingen ist scheinbar in der Lage, den Klang der menschlichen Stimme mit all ihren Feinheiten der Intonation zu verarbeiten. Diese Fähigkeit ist besonders wichtig für die soziale Kommunikation und vermittelt außerdem Informationen über den emotionalen Zustand des Sprechers. Forscher des Leipziger Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften sowie des Berliner Neuroimaging Centre der Charité Universitätsmedizin haben nun unter die Lupe genommen, wie sich die Regionen des auditiven Gehirnzentrums, die auf die Stimmverarbeitung spezialisiert sind, entwickeln.

Bekannt war, dass in einem voll entwickelten Gehirn bestimmte neuronale Mechanismen besonders auf die Verarbeitung von emotionalen Schwingungen der Stimme spezialisiert sind, wobei Signale, die auf eine mögliche Gefahr hindeuten, vorrangig verarbeitet werden. Was die genauen Entwicklungsschritte des entsprechenden Gehirnabschnitts angeht, tappte die Wissenschaft bisher im Dunkeln.

Mit Hilfe der Nah-Infrarot-Spektroskopie gelang es Forschern nun, zu zeigen, dass erst bei sieben Monate alten Kindern die Signalantwort der von Erwachsenen gleicht, obwohl bereits vier Monate alte Kinder zwischen stimmlichen und nichtstimmlichen Signalen unterscheiden können. Ein zweiter Versuch offenbarte, dass sieben Monate alte Säuglinge bei fröhlichem oder wütendem Unterton der Stimme jene Gehirnregion am stärksten reagiert, die auf die Stimmverarbeitung spezialisiert ist. Die Ergebnisse belegen, dass jene Zentren der rechten Gehirnhälfte, die für die Verarbeitung emotionsgeladener Sprache wesentlich sind, bereits frühzeitig spezialisiert sind.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 07. April 2010
Quellen: Nach Informationen der Fachzeitschrift Neuron

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Bisphenol A: Kommen neue Grenzwerte für den Weichmacher?
Unsichtbare Gefahr in Plastikflaschen und Kassenzetteln

Es steckt in Plastikgeschirr, Kassenbons, Konservendosen: Bisphenol A. Eine EU-Behörde ebnet nun den Weg für niedrigere Grenzwerte mehr...

Energy Drinks: So gefährlich ist der Koffein-Kick für Kinder
Riskante Wachmacher

Der Koffeinkonsum von Kindern und Jugendlichen hat um gut 70 Prozent zugelegt mehr...

Fellatio und Cunnilingus: Oralsex fasziniert Mann und Frau
Französisch will gelernt sein

Der Blowjob rangiert laut Umfragen an erster Stelle der sexuellen Fantasien. Auch bei den Frauen punktet, wer Oralsex beherrscht mehr...

Impotenz: Ist Mama schuld?
Kindheit und erektile Dysfunktion

Schlechte Mutter-Kind-Beziehung löst später offenbar erektile Dysfunktion aus mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

Zum Seitenanfang