Studie

Selbstdisziplin ist ansteckend

Selbstdisziplin ist ansteckend-77293714.jpg
Swimmers with medals
Getty Images/Polka Dot RF

Wer sich in einer Situation entscheiden muss und dabei an jemanden mit viel Selbstdisziplin denkt, handelt einer Studie zufolge selbst disziplinierter.

Doch das ist nur eine Seite der Medaille, denn leider trifft auch das Gegenteil zu. Das heißt im Klartext: Wer mit Menschen zu tun hat, denen es an Selbstdisziplin mangelt, lässt sich selbst gern zu Disziplinlosigkeit anstiften. Wer sich also für das neue Jahr ehrgeizige Projekte vorgenommen hat, also etwa ein paar Pfunde verlieren oder das Rauchen quittieren will, sollte sich mit besonders disziplinierten Freunden umgeben und sich von ihrer Selbstkontrolle anstecken lassen.

Schon frühere Studien konnten zeigten, dass Menschen Verhaltensweisen ihrer Umgebung wie etwa Selbstdisziplin nachahmen. Aber auch, dass sie anfälliger für Alkohol sind, wenn Freunde oder die Familie häufig zur Flasche greifen. Die aktuelle Studie von Forschern der Universität von Georgia zeigt, dass allein der Gedanke an ein Verhalten reicht, um zum Nachahmungstäter zu werden. Es sei außerdem ausreichend, den Namen eines guten Vorbildes zu hören, um selbst disziplinierter zu sein. Andersherum verleiten wenig disziplinierte Mitmenschen dazu, sich selbst gehen zu lassen.

Studienleiterin Michelle van Dellen untersuchte in fünf Versuchen, welchen Einfluss das soziale Umfeld auf die Selbstdisziplin hat. Allen Versuchen war gemein, dass die Probanden Verhaltensweisen guter und weniger guter Vorbilder beobachten beziehungsweise assoziieren mussten und anschließend eine Aufgabe erfüllten. So wurden 71 Probanden in einem der Tests angehalten, Freiwillige dabei zu beobachten, wie sie sich zwischen einer Karotte und einem Keks entschieden. In späteren Selbstdisziplin-Tests schnitten jene am besten ab, die zuvor beobachtet hatten, dass sich die Person für die Karotte und gegen den Keks entschieden hatte.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 19. Januar 2010
Quellen: Nach Informationen der Onlineausgabe des Journals "Personality and Social Psychology"

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
So hoch ließ das WM-Finale die Fanherzen schlagen
Fußballkrimi sorgt für gefährlich hohen Puls

Test offenbart gefährlich hohen "Puls der Nation" - und wo die Fans am entspanntesten sind mehr...

Freundschaft: Ähnliche Gene sind das Geheimnis
Freunde haben viel gemeinsam - sogar genetisch

Gute Freunde haben so ähnliche Gene wie entfernt Verwandte mehr...

Mit Mikrochip 16 Jahre verhüten
Verhütungsmittel der Zukunft

Ein winziger Chip unter der Haut könnte die Pille ablösen - und lässt sich bei Bedarf ausschalten mehr...

Sexsucht: Porno wirkt im Gehirn wie Kokain
Pornosucht lässt sich im Gehirn erkennen

Bei Sexsucht reagiert das Gehirn genau wie bei Drogensucht, beweist eine Studie mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von Innen

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

Zum Seitenanfang