Studie

Selbstdisziplin ist ansteckend

Wer sich in einer Situation entscheiden muss und dabei an jemanden mit viel Selbstdisziplin denkt, handelt einer Studie zufolge selbst disziplinierter.

Selbstdisziplin ist ansteckend-77293714.jpg
Swimmers with medals
Getty Images/Polka Dot RF

Doch das ist nur eine Seite der Medaille, denn leider trifft auch das Gegenteil zu. Das heißt im Klartext: Wer mit Menschen zu tun hat, denen es an Selbstdisziplin mangelt, lässt sich selbst gern zu Disziplinlosigkeit anstiften. Wer sich also für das neue Jahr ehrgeizige Projekte vorgenommen hat, also etwa ein paar Pfunde verlieren oder das Rauchen quittieren will, sollte sich mit besonders disziplinierten Freunden umgeben und sich von ihrer Selbstkontrolle anstecken lassen.

Schon frühere Studien konnten zeigten, dass Menschen Verhaltensweisen ihrer Umgebung wie etwa Selbstdisziplin nachahmen. Aber auch, dass sie anfälliger für Alkohol sind, wenn Freunde oder die Familie häufig zur Flasche greifen. Die aktuelle Studie von Forschern der Universität von Georgia zeigt, dass allein der Gedanke an ein Verhalten reicht, um zum Nachahmungstäter zu werden. Es sei außerdem ausreichend, den Namen eines guten Vorbildes zu hören, um selbst disziplinierter zu sein. Andersherum verleiten wenig disziplinierte Mitmenschen dazu, sich selbst gehen zu lassen.

Studienleiterin Michelle van Dellen untersuchte in fünf Versuchen, welchen Einfluss das soziale Umfeld auf die Selbstdisziplin hat. Allen Versuchen war gemein, dass die Probanden Verhaltensweisen guter und weniger guter Vorbilder beobachten beziehungsweise assoziieren mussten und anschließend eine Aufgabe erfüllten. So wurden 71 Probanden in einem der Tests angehalten, Freiwillige dabei zu beobachten, wie sie sich zwischen einer Karotte und einem Keks entschieden. In späteren Selbstdisziplin-Tests schnitten jene am besten ab, die zuvor beobachtet hatten, dass sich die Person für die Karotte und gegen den Keks entschieden hatte.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 19. Januar 2010
Quellen: Nach Informationen der Onlineausgabe des Journals "Personality and Social Psychology"

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Burnout: So enttarnen Sie die ständige Erschöpfung
Symptome des Ausgebranntseins

Müde, erschöpft und nur noch die Arbeit im Kopf: Burnout lautet dann das Fazit der Ärzte. Doch es gibt noch andere Warnsignale, die man ernst nehmen sollte mehr...

ADHS: Deutsche Ärzte verschreiben weniger Ritalin
Verhaltenstherapie als Alternative

Deutsche Kinder schlucken weniger Ritalin – weltweit aber steigt der Bedarf an dem ADHS-Mittel mehr...

Was der Hundeblick mit uns macht
Mensch-Haustier-Beziehung

Der Blickkontakt zu Herrchen oder Frauchen stärkt die gegenseitige Bindung und lässt den Menschen fürsorglich reagieren, berichten Forscher mehr...

Wieso die Zeitumstellung für miese Laune sorgt
Unmut über geklaute Stunde

Eine Stunde weniger Schlaf, dafür abends mehr Licht: Die Zeitumstellung bleibt umstritten. Fest steht jedoch, dass die Stimmung unter dem Mini-Jetlag leidet mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • Axiale SpAAxiale SpA

    Wenn Rückenschmerz einfach nicht verschwindet, kann eine rheumatische Erkrankung dahinterstecken mehr...

  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

Zum Seitenanfang