Pille

Erste Pille mit natürlichem Östrogen

Frauen können seit Kurzem mit einer Pille verhüten, die statt dem künstlichen Ethinylestradiol ein körperidentisches, gut verträgliches Östrogen enthält.

Erste-Pille-mit-natürlichem-Östrogen-78315510.jpg
Cropped couple embracing
Getty Images/Brand X

Leicht war der Weg zur oralen Verhütung mit körpereigenen Hormonen nicht. Jahrzehntelang tüftelten Forscher an einer „natürlichen“ Pille. Herausgekommen ist ein Präparat, das neben dem Gestagen Dienogest die Substanz Estradiolvalerat (E2V) enthält. Estradiolvalerat ist die biologische Vorstufe des körperidentischen Östrogen Estradiol und ersetzt das bisher gebräuchliche Ethinylestradiol.

Studien konnten belegen, dass körperidentisches Östrogen in der Pille den Stoffwechsel und die Gerinnung weniger stark beeinflusst und damit weniger Nebenwirkungen aufweist als das bisher in oralen Verhütungsmitteln enthaltene Ethinylestradiol. Ein weiteres Ergebnis der Studien: Die Pille mit natürlichem Östrogen kontrolliert den Zyklus ebenso zuverlässig wie herkömmliche Präparate. Häufig berichteten die Probandinnen sogar über kürzere Blutungen. Weitere Studien sollen abklären, ob die Pille auch für Frauen geeignet ist, die über starke oder besonders lange Monatsblutungen klagen. Bisher ist es nicht gelungen, ein hormonelles Verhütungsmittel zu entwickeln, das solche Menstruationsstörungen lindern kann.

Neben dem Östrogen Estradiolvalerat enthält die neue Pille das Gestagen Dienogest, das sich bereits in anderen hormonellen Verhütungsmitteln bewährt hat. Sowohl die Zuverlässigkeit der Empfängnisverhütung als auch die Verträglichkeit des Gestagens konnten in Studien und Befragungen belegt werden.

Die neue Pille mit natürlichem Östrogen enthält pro Blister 28 Filmtabletten, die ohne Pause eingenommen werden. Die Östrogendosis verringert sich im Verlauf des Zyklus, während die Dosis des Gestagens schrittweise zunimmt. Dieses Dosierschema ermöglicht eine möglichst niedrige Gesamtdosis an Hormonen und entspricht in etwa dem Hormonverhältnis des natürlichen Menstruationszyklus.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 15. November 2010
Quellen: Nach Informationen des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V.

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Burnout: So enttarnen Sie die ständige Erschöpfung
Symptome des Ausgebranntseins

Müde, erschöpft und nur noch die Arbeit im Kopf: Burnout lautet dann das Fazit der Ärzte. Doch es gibt noch andere Warnsignale, die man ernst nehmen sollte mehr...

ADHS: Deutsche Ärzte verschreiben weniger Ritalin
Verhaltenstherapie als Alternative

Deutsche Kinder schlucken weniger Ritalin – weltweit aber steigt der Bedarf an dem ADHS-Mittel mehr...

Was der Hundeblick mit uns macht
Mensch-Haustier-Beziehung

Der Blickkontakt zu Herrchen oder Frauchen stärkt die gegenseitige Bindung und lässt den Menschen fürsorglich reagieren, berichten Forscher mehr...

Wieso die Zeitumstellung für miese Laune sorgt
Unmut über geklaute Stunde

Eine Stunde weniger Schlaf, dafür abends mehr Licht: Die Zeitumstellung bleibt umstritten. Fest steht jedoch, dass die Stimmung unter dem Mini-Jetlag leidet mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • Axiale SpAAxiale SpA

    Wenn Rückenschmerz einfach nicht verschwindet, kann eine rheumatische Erkrankung dahinterstecken mehr...

  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

Zum Seitenanfang