Junge Mütter

Kein Hochleistungssport nach Geburt

Frischgebackene Mütter sollten es mit dem Sport langsam angehen lassen. Anfangs genügen Spaziergänge und leichte Dehnübungen.

Pilates
Um nach einer Entbindung den Beckenboden wieder in Form zu bringen, eignet sich zum Beispiel die Pilates-Methode.
photo-poster

Bewegung ist gesund und hilft nach einer Schwangerschaft bei der Rückbildung. "Mütter sollten es kurz nach der Geburt aber nicht übertreiben", warnt Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. Nach einer Niederkunft sollten Frauen ihrem Körper Zeit geben, sich zu erholen. In Absprache mit Arzt und Hebamme können sie etwa vier bis sechs Wochen nach der Geburt wieder damit beginnen, ihre Bauch- und Rückenmuskulatur leicht zu belasten.

Spaziergänge gut für den Start

Längere Spaziergänge hält Froböse dabei als gesunden Einstieg für geeignet. In Punkto Gymnastik tun leichte Dehnübungen für Bauch und Rücken gut. Laut Froböse genügen für den Anfang zehn Minuten alle zwei Tage. Wenn die Muskulatur leicht brennt, sei die Intensität der Übungen richtig, erläutert der Sportwissenschaftler. Um den strapazierten Beckenboden wieder in Form zu bringen, bieten sich insbesondere Pilates und Yoga an. Langsam kann dann die sportliche Aktivität gesteigert werden. "Nach zwei bis drei Monaten ist auch Training zum Beispiel im in Ordnung", sagt Froböse. "Besonders gut sind dann Kniebeugen oder Trainingsgeräte wie die Beinpresse."

Aber nicht nur Fitnessstudio und Gymnastikmatte bringen den Stoffwechsel wieder in Schwung. Auch im Alltag lässt sich gezielt mehr Bewegung integrieren. "Gehen Sie viele Wege zu Fuß, statt mit dem Auto zu fahren und steigen Sie Treppen, statt den Aufzug zu nutzen", lautet Froböses Tipp. Schon 20 bis 30 Minuten Bewegung am Tag reichten aus, um fit zu werden. Auch leichtes Ausdauertraining geht mit Baby: "Schnappen Sie sich Kind und Kinderwagen und unternehmen Sie einen 30-minütigen zügigen Spaziergang an der frischen Luft - das tut Ihnen und Ihrem Baby gut." Nach etwa zwei Monaten kann dieses Training ausgebaut werden. Dann sind auch Sportarten wie Walking, Schwimmen oder Radfahren wieder gut geeignet.

Vorsicht nach Kaiserschnitt

"Nach einem sollte man allerdings sehr vorsichtig sein", warnt Froböse. Die Wunde muss vollständig verheilt sein, bevor größere sportliche Aktivitäten erneut erlaubt sind. "Dies dauert normalerweise vier bis sechs Wochen - in dieser Zeit ist Sport tabu." Erst wenn Arzt und Hebamme einverstanden sind, darf mit leichten Dehnübungen begonnen werden, die auch bei der Wundheilung helfen. Denn sie wirken sich als moderate Stimulation auf das Gewebes aus. Insbesondere wird dadurch die Ausrichtung der bindegewebigen Faserstruktur unterstützt.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 25. November 2011

Aktuelle Top-Themen
Wann sind farbige Kontaktlinsen schädlich fürs Auge?
Funlinsen im Karneval

Zu farbigen Kontaktlinsen greift man nicht unbedingt, weil man eine Sehhilfe benötigt – vielmehr möchte man sein Aussehen eine Zeitlang verändern. Doch Vorsicht: Eine überschrittene Tragedauer kann das... mehr...

Künstliche Befruchtung: Welche Kasse zahlt?
Unerfüllter Kinderwunsch

Krankenkassen leisten unterschiedliche Zuschüsse für künstliche Befruchtung mehr...

Muttermilch kaufen ist riskant
Tauschbörse im Internet

Wenn das Stillen des eigenen Babys nicht funktioniert, haben Frauen die Möglichkeit, fremde Muttermilch zu kaufen. Doch das geht mit Gesundheitsrisiken für das Baby einher mehr...

Viagra für Frauen: Mehr Lust auf Sex mit Tabletten?
Zwei Medikamente für die Libido

Sie sollen die Lust auf Sex steigern und häufiger zum Orgasmus führen: Lustpillen für die Frau. Wie sie wirken und warum der Begriff Viagra für Frauen in die Irre führt mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist nicht nur ein Schönheitsproblem. Unsere Tipps für gesunde Nägel und Füße mehr...

  • ErkältungErkältung

    Schon wieder eine Erkältung? Die ersten Anzeichen sind Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Was dagegen wirkt mehr...

Zum Seitenanfang