Urbanes Leben

Übergewicht dank großer Dichte an Fast-Food-Ketten

Ein Bummel durch die Wohngegend ist gesund, es sei denn, er führt direkt zum nächsten Fast-Food-Restaurant. Abhilfe schafft ein Umzug oder der Kauf eines Autos.

Forscher von der Universität Pittsburgh sind bei Recherchen auf ein gewichtiges Argument für einen Umzug gestoßen. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass ein Leben ohne Auto in einer Nachbarschaft, die eine hohe Dichte an Schnellrestaurants hat, das Risiko für Übergewicht in die Höhe treibt. Menschen in Gebieten mit einer hohen Fast-Food-Dichte und ohne Auto sind im Schnitt 6 Kilo schwerer als ihre Nachbarn, die entsprechende energieintensive Verlockungen umfahren können.

Bisher erfreuten sich Autos keines guten Rufes unter Medizinern. Der Besitz eines fahrbaren Untersatzes verleitet zu einem all zu bequemen Lebensstil und kann sich entsprechend ungünstig auf Fitness und Körpergewicht auswirken. Bei einem Wohnumfeld, in dem an allen Ecken Imbissbuden und Schnellrestaurants locken, scheint ein Auto jedoch gute Dienste zu leisten. Studienleiterin Sanae Inagami: "Menschen, die sich kein Auto leisten können, können nicht so weite Strecken zurücklegen, um an gesunde Nahrungsmittel zu kommen. Daher greifen sie gehäuft zum preiswerten und kalorienreichen Essen populärer Fast-Food-Ketten."

Die Forscher werteten eine Nachbarschaftsstudie aus, bei der über 2000 Erwachsenen aus Los Angeles befragt wurden. Sie gaben Auskunft zur Restaurant-Dichte in der Nachbarschaft, einem möglichen Autobesitz und ihrem Body Mass Index (BMI). Autobesitzer wogen im Schnitt gute 4 Kilo mehr als Menschen, die kein Auto besitzen. In Gegenden mit vielen Schnellrestaurants wiederum brachten Menschen mit Auto weniger auf die Waage als ihre Nachbarn, die alle Wege zu Fuß zurücklegen.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 09. September 2009
Quellen: Nach Informationen des Fachmagazins Journal of Urban Health

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
"Cola Life" – trotz Stevia-Extrakt ungesund
Grüne Verpackung suggeriert Natürlichkeit

Machen Steviol-Glykoside das zuckrige Getränk gesünder? Verbraucherschützer bleiben skeptisch mehr...

Heidelbeeren: Was die Früchtchen so gesund macht
Heilende Antioxidantien

Die Blaubeere wurde zur Frucht des Jahres 2015 gekürt. Mit gutem Grund: Ihre Antioxidantien hemmen Entzündungen und schützen vor Krebs! mehr...

Darmbakterien bremsen Allergie aus
Neuer Therapieansatz

Lebensmittelallergien nehmen stark zu und lassen sich kaum behandeln - bis jetzt mehr...

Taurin – was ist das und wie wirkt es?
(Neben-)Wirkungen und Tagesbedarf

Taurin soll tierische Kräfte wecken. Was am hochgelobten Energie-Spender dran ist und wie sinnvoll die Einnahme von Taurin ist, lesen Sie hier mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

  • Axiale SpAAxiale SpA

    Wenn Rückenschmerz einfach nicht verschwindet, kann eine rheumatische Erkrankung dahinterstecken mehr...

Zum Seitenanfang