Natürlicher Süßstoff auf der Probe

Macht Stevia das Leben leichter?

Als „Lebensmittelzusatzstoff E 960“ seit Dezember 2011 in der EU zugelassen, wird das Süßungsmittel „Stevia“ als natürliche und gesündere Alternative zu Zucker und synthetischen Süßstoffen gehandelt. Diabetesverbände allerdings mahnen zum Gebrauch in Maßen.

Das aus der in Südamerika beheimateten Staudenpflanze „Stevia rebaudiana“ - auch Honigkraut oder Süßblatt genannt - gewonnene pflanzliche Süßungsmittel hat die zwei- bis dreihundertfache Süßkraft von Zucker und enthält dabei keine Kalorien. Es ist weder karies- noch krebserregend, gilt als unschädlich in Schwangerschaft und Stillzeit und wirkt möglicherweise blutdrucksenkend. Auch Wirkungen auf die Blutzuckerregulation werden dem weißen Pulver nachgesagt, wobei verlässliche Studienergebnisse hierzu noch ausstehen.

Bisher ist die Verwendung von Stevia u.a. bei der Zubereitung von Speiseeis, Konfitüren und Gelees, Süßwaren oder Knabbereien auf Kartoffel-, Getreide-, Mehl- oder Stärkebasis sowie in Zubereitungen aus Obst und Gemüse erlaubt. Auch für die Anwendung in der häuslichen Küche ist es im Handel in flüssiger Form, als Pulver oder Tablette erhältlich. Bald sollen auch mit Stevia gesüßte Erfrischungstränke den Markt erobern.

Dabei gilt das Mittel mit dem scheinbaren Wunderprofil insbesondere Ernährungswissenschaftlern und Diabetesforschern nicht nur als willkommene Neuentdeckung. Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Hans-Georg Joost, wissenschaftlicher Vorstand am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DifE) und Leiter des Ressorts Wissenschaft von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, warnt unter anderem vor den ungeklärten Auswirkungen einer Überdosierung des Süßstoffes, dessen Konsum bisher nur bis zu einer Höchstdosis von vier Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag als unbedenklich eingestuft sei. Und auch das trügerische „Labeling“ von ungesunden Nahrungsmitteln als unbedenklich, nur weil der Zucker durch Süßungsmittel wie Stevia ersetzt wurde, sehen Experten des Verbandes der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe (VDBD) als Problem an. Sahnetorte, Kuchen, Plätzchen und Pralinen bleiben Nahrungsmittel mit schlechtem Nährwertprofil, egal ob mit Zucker oder der Wunderpflanze aus brasilianischem Hochland gesüßt und sollten damit nur in Maßen genossen werden. Denn ebenso wie Haushaltszucker oder andere Süßstoffe erhöht auch Stevia die Geschmacksschwelle für „süß“, verändert das Ernährungsverhalten ungünstig, macht den Griff zur Pralinenschachtel unwiderstehlicher und erhöht insgesamt das Verlangen nach Süßem.

Bis zum Beweis der Unschuld gilt also: Die Dosis macht das Gift - und Genuss bleibt eine Frage des richtigen Maßes.

Autor: Anna Stretz
Letzte Aktualisierung: 20. Februar 2012
Quellen: Pressemitteilung von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und dem Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD) vom 18.01.2012: Pflanzliches Süßungsmittel seit 2. Dezember 2011 in der EU zugelassen: Stevia für Menschen mit Diabetes bedingt empfehlenswert

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Diät: Low Carb effektiver als Low Fat
Studie vergleicht Abnehmkonzepte

Studie vergleicht, womit man mehr Gewicht verlieren kann mehr...

Vier Gründe, öfter Pilze zu essen
Die Sorte der Woche

Abnehmen, Nährstoffe tanken, Knochen stärken: Das alles können Pilze bewirken, wie Studien zeigen mehr...

Spinat und Pilze aufwärmen?
Empfindliche Lebensmittel

Spinat und Pilze aufzuwärmen, ist in den allermeisten Fällen unbedenklich mehr...

Pflaume und Zwetschge: gesunde Energiespender
Regional, frisch, gesund: Die Sorte der Woche

Pflaumen sind zuckersüß und helfen doch beim Abnehmen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten Allergien gehäuft auf, jeder vierte Erwachsene quält sich damit mehr...

  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen mehr...

Zum Seitenanfang