Abnehmen durch Gewürze

Chili lässt Fettzellen schmelzen

Chili - kein Problem für Hämorrhoiden, aber für die Haut_57283867.jpg
Nach dem Verzehr von Chili steigt der Insulinspiegel nur sehr langsam an. Das hilft schlank zu bleiben.
(c) Ciaran Griffin

Eine frohe Botschaft für alle Liebhaber von würzigen Speisen: Die feurige Chilischote ist eine starke Waffe im Kampf gegen Heißhungerattacken und überflüssige Pfunde.

Taiwanesische Forscher haben ein Mittel gegen Übergewicht entdeckt, das nicht nur leicht erschwinglich, sondern außerdem auch noch lecker ist: die Chilischote. Bereits in früheren Studien konnte gezeigt werden, dass Chili Übergewicht verhindern kann. Ein Inhaltsstoff der roten Frucht bringt den Stoffwechsel auf Hochtouren, erhöht den Energieumsatz und verhindert, dass sich Fettpölsterchen auf den Hüften und dem Bauch absetzen.

Die Forscher aus Taiwan konnten nun die Hintergründe der schlank machenden Schärfe aufklären. Der Inhaltsstoff Capsaicin aus dem Chili treibt die Vorläuferzellen der Fettzellen regelrecht in den Selbstmord- jedenfalls im Reagenzglas. Chin-Lin Hsu und Gow-Chin Yen von der Chung Hsing-Universität in Taichung ließen in einem Reagenzglas das todbringende Capsaicin auf Vorläuferzellen los. Wenige Stunden später flüchteten sich fast 27 Prozent der Zellen in den Selbstmord. Im Kontrollversuch waren es nur magere 0,1 Prozent. Auf molekularer Ebene lässt sich das Ergebnis folgendermaßen erklären: Das Capsaicin schädigt die Mitochondrien der Vorläuferzellen. Damit sind die Zellen von der zelleigenen Energiemaschinerie abgeschnitten. Außerdem wirkt Capsaicin auf ein Molekül, das den Zelltod auslöst.

Ob diese schlanke Wirkung auch auftritt, wenn wir uns an würzigen Speisen laben, ist bisher nicht sicher. Ein Hinweis darauf gibt die Beobachtung, dass bereits geringe Konzentrationen von Capsaicin ausreichen, die wir mit einem Chiligericht ohne Weiteres aufnehmen.

Außer Frage steht, dass sich die prickelnde Würze auszahlt. Nach dem Verzehr von Chili steigt der Insulinspiegel nur sehr langsam an. Ein hoher Insulinspiegel gilt als Risikofaktor für pfundige Probleme. Außerdem sättigen würzige Speisen sehr schnell. Scheinbar ist der Geschmackssinn von feurigen Mahlzeiten so begeistert, dass sich die Befriedigung beim Essen schneller einstellt.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 13. August 2010
Quellen: Chin-Lin Hsu and Gow-Chin Yen: Effects of Capsaicin on Induction of Apoptosis and Inhibition of Adipogenesis in 3T3-L1 Cells; J. Agric. Food Chem. 2007, 55, 1730-1736

Neueste Fragen aus der Community
  • Sportmedizin
    Krampf
    22.04.2014 | 18:49 Uhr von Angsthase4

    Hallo! Ich mache jeden 2. Tag Cardiotrainig am Crosstrainer, 30-45 Minuten, wobei ich zum...  mehr...

  • Essen & Trinken
    Gesund Zunehmen
    22.04.2014 | 02:27 Uhr von vanessa ronaldo07

    Hallo Herr Dr Eisen,ich bin 25 jahre alt und habe die figur eines kindes,ich werde von...  mehr...

Aktuelle Top-Themen
Omega-3-Fettsäuren in Fisch und Kernen
Fettsäuren fürs Gehirn

Nicht nur vor Ostern: Wer regelmäßig Fisch isst, tut sich damit etwas Gutes mehr...

Fisch genießen mit gutem Gewissen
Omega-3-Lieferant

Welchen Fisch kann ich angesichts der Ausbeutung der Meere ruhigen Gewissens auf den Tisch bringen? mehr...

Sind Bio-Eier gesünder als normale?
Käfigeier in Nudeln und Keksen

Gibt es einen gesundheitlichen Unterschied zwischen Bio-Eiern und konventionell erzeugten? mehr...

Früh aufstehen macht schlank
Tagesrhythmus und Abnehmen

Das spezielle, bläuliche Tageslicht am Morgen wirkt gegen Hunger und hilft beim Abnehmen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang