Süßigkeiten

Angeborene Vorliebe für Süßes

Angeborene Vorliebe für Süßes-86504356.jpg
Süßigkeiten und anderes Süßes wird attraktiver durch Verbote.
Getty Images/Goodshoot RF

Die Vorliebe für Süßes ist dem Menschen angeboren – das ist biologisch betrachtet sinnvoll, da es kaum süße Nahrungsmittel gibt, die giftig sind. Auch dem süßen Geschmack des Fruchtwassers wird eine prägende Wirkung zugesprochen, und Muttermilch schmeckt aufgrund des enthaltenen Milchzuckers ebenso leicht süß.

Süßer Geschmack ist nicht auf typisch Süßes wie Schokolade, Zucker, Kekse und Kuchen beschränkt – auch viele Früchte schmecken süß, Brot nach längerem Kauen ebenso. Die angeborene Vorliebe für süßen Geschmack alleine erklärt die Bedeutung, die Süßigkeiten haben, daher nur unzureichend. Vor allem im Kindesalter ist Süßes das Diskussionsthema schlechthin. Zum Teil ist dies ein hausgemachtes Problem, da Süßigkeiten oft als Trost und Belohnung eingesetzt und damit psychisch aufgeladen werden. Verbote machen Süßigkeiten noch interessanter als sie ohnehin sind.

Neue Studien zum süßen Geschmack zeigten allerdings, dass nicht nur Süßigkeiten durch Restriktion beliebter werden. Auch süßes Obst gewinnt an Attraktivität, wenn es limitiert wird. In einer Studie mit 70 Kindern im Alter von fünf bis sieben Jahren wurden vier Produkte (Ananas, Banane, Schokolade, Fruchtgummi) in separate Schüsseln gefüllt. Die Kinder wurden in drei Gruppen aufgeteilt: Ein Drittel der Kinder durfte aus allen Schüsseln wählen, und je ein Drittel durfte entweder nur von den Süßigkeiten oder nur vom Obst naschen. Die Kinder wurden einzeln in den Testraum gebeten, um sich nicht gegenseitig zu beeinflussen, sahen alle vier Schüsseln und konnten sich je nach Gruppe nur vom erlaubten Teil etwas nehmen. Die jeweilige Menge wurde festgehalten.

In einer zweiten Testphase konnte jedes Kind aus allen Schüssel nehmen, was es wollte. Kinder, die im ersten Teil nur süßes Obst nehmen durften, stürzten sich auf die Süßigkeiten – und Kinder, die im ersten Teil nur Süßigkeiten wählen konnten, nahmen nun vorwiegend Obst. Vergleichbare Ergebnisse wie beim süßen Geschmack werden übrigens bei salzigen Snacks erzielt. Was zuerst limitiert ist, wird nachher verstärkt gewählt.

Extremeinstellungen gegen Süßigkeiten überdenken

Attraktiv ist somit das, was wir nicht bekommen – die Vorliebe für Süßigkeiten wird durch Restriktionen noch verstärkt. Dies ist kein Freibrief für Unmengen Süßes, sollte jedoch Anlass sein, um Extremeinstellungen zu überdenken. Bei Erwachsenen, vor allem Frauen, führen extreme Einschränkungen oft zu „Craving“ (= Heißhungerattacken). In einem Experiment wurden Frauen dem Geruch von Pizza, Schokokeksen oder keinem Geruch ausgesetzt und mussten ihre Gedanken zu Pizza, Schokokeks beziehungsweise allgemeiner Natur dabei aufschreiben. Als die Probandinnen anschließend Pizza und Kekse erhielten, aßen diejenigen, die sich generell beim Essen einschränkten, deutlich mehr vom zuvor gerochenen Produkt.

Bei Frauen, die eine Diät machen, genügt bereits der Anblick von Süßigkeiten, um Craving auszulösen. Auch der Schokoladenkonsum ist unter anderem davon abhängig, ob man das süße Produkt sieht oder nicht, und ob es in Reichweite steht, wie eine Untersuchung mit Sekretärinnen zeigte. Im Sinne einer gesunden Ernährung gibt es keine verbotenen Lebensmittel – nur falsche Mengen davon. Gelegentlich konsumiert, sind Süßigkeiten auch im Rahmen einer gesunden Ernährung nicht tabu.

Was die Lust auf süß oder salzig bedeutet
1 von 6
  • 5_Süßes.jpg
    Süßigkeiten

    Heißhunger auf Süßes zeigt an, dass sich der Blutzuckerspiegel im Ungleichgewicht befindet.

    (c) Thomas Northcut

  • 12_schoko_87827479.jpg
    Schokolade

    Wer unbedingt Schokolade naschen muss, hat wahrscheinlich Magnesiummangel.

    (C) 2007 PhotoObjects.net

  • 4_Snacks.jpg
    Salzige Snacks

    Menschen, die unter Stress stehen, haben viel Appetit auf Salziges.

    (c) Thinkstock

  • 4_Fleisch_153791417.jpg
    Fleisch

    Riesenappetit auf Fleisch kommt meist durch Eisenmangel.

    (C) 2007 PhotoObjects.net

  • FPE als neuer Maßstab-104095892_BINARY_8673.jpg
    Käse

    Lust auf viel Käse steht in Verbindung mit Fettsäuremangel. Allerdings fehlen gesunde Omega-3-Fettsäuren, nicht schädliches tierisches Fett wie aus Käse.

    (C) 2007 PhotoObjects.net

  • 14_trinken.jpg
    Wasser

    Meist steckt hinter dem vermeintlichen Heißhunger jedoch ganz einfach nur Wassermangel - ein Glas zu trinken hilft gegen die übermäßige Esslust.

    (c) Thinkstock

Autor: Dr. Eva Derndorfer
Letzte Aktualisierung: 13. November 2009
Quellen: Nach Informationen der Ärzte Woche

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Omega-3-Fettsäuren in Fisch und Kernen
Fettsäuren fürs Gehirn

Nicht nur vor Ostern: Wer regelmäßig Fisch isst, tut sich damit etwas Gutes mehr...

Fisch genießen mit gutem Gewissen
Omega-3-Lieferant

Welchen Fisch kann ich angesichts der Ausbeutung der Meere ruhigen Gewissens auf den Tisch bringen? mehr...

Sind Bio-Eier gesünder als normale?
Käfigeier in Nudeln und Keksen

Gibt es einen gesundheitlichen Unterschied zwischen Bio-Eiern und konventionell erzeugten? mehr...

Früh aufstehen macht schlank
Tagesrhythmus und Abnehmen

Das spezielle, bläuliche Tageslicht am Morgen wirkt gegen Hunger und hilft beim Abnehmen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang