Nahrungsmittel für Kinder

Eltern deuten Nahrungsmittel-Etiketten falsch

Neun von zehn Eltern, die von der British Heart Foundation (BHF) befragt wurden, können die Etiketten auf Nahrungsmitteln für Kinder nicht richtig deuten.

Eltern deuten Nahrungsmittel-Etiketten falsch-76802663.jpg
Nahrungsmittel für Kinder auszuwählen kann schwierig sein.
Getty Images/Creatas RF

Als Beispiel führt die BHF den Irrglauben vieler Mütter an, Bezeichnungen wie „enthält eine Quelle von Calcium, Eisen und sechs Vitaminen“ deuten auf gesunde Nahrungsmittel für Kinder hin. Das Durcheinander von unterschiedlichen Beschriftungen und Kennzeichnungen verwirre die Kunden und spiegele ihnen falsche Tatsachen vor. Die Lebensmittelproduzenten zeigen sich der BHF zufolge überrascht und versichern, dass ihre Lebensmittelkennzeichnungen nicht irreführend sind.

Die Befragung ergab jedoch, dass 76 Prozent der Mütter bei der Aufschrift "Vollkorn" automatisch annehmen, dass das ganze Produkt gesund sei. Tatsächlich jedoch können entsprechende Nahrungsmittel für Kinder wie etwa diverse populäre Frühstückszerealien Unmengen an Zucker enthalten. Der Aufdruck „enthält eine Quelle von Calcium, Eisen und sechs Vitaminen“ wiederum ziert Milch-Riegel, die von 63 Prozent der Mütter in der Annahme gekauft werden, dass es sich um eine gesunde Leckerei handelt. 100 Gramm der süßen Riegel enthalten jedoch mitunter mehr Fett und Zucker als ein herkömmlicher Schokoladenkuchen. Fast drei von fünf Befragten nahmen außerdem an, dass die Bemerkung "keine künstlichen Aromen und Farbstoffe enthalten" ein weiteres Indiz für gesunde Nahrungsmittel für Kinder ist.

Peter Hollins von der BHF sagt, dass sich viele Eltern von Lebensmittelherstellern hinters Licht führen lassen. Der hohe Gehalt an Zucker oder Fett zahlreicher Nahrungsmittel für Kinder wird hinter vermeintlich aussagekräftigen Botschaften versteckt, die suggerieren, dass es sich um gesunde Nahrungsmittel handelt. Werden solche Nahrungsmittel regelmäßig gegessen, kann das auf lange Sicht ernsthafte Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder haben. Experten fordern eine vereinheitliche Reglung für die Ausweisung und Etikettierung von Nahrungsmitteln, damit die Verwirrung der Kunden ein Ende hat.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2009
Quellen: Nach Informationen der British Heart Foundation

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
"Dadbod": Sechs Fragen zur gefährlichen Plauze
Wird der Bierbauch salonfähig?

Wie gefährlich ist der Bierbauch und woher kommt er wirklich? Die wichtigsten Antworten mehr...

Sport trotz Heuschnupfen: Wohin Allergiker jetzt flüchten sollten
Berge, See und Meer

Wollen Allergiker draußen trainieren, sollten sie den Ort dafür gezielt auswählen mehr...

Vitaminschonend kochen: sieben Tipps
Gemüse garen, Vitalstoffe erhalten

Dünsten und Grillen statt im großen Topf "totkochen": So erhalten Sie bei der Zubereitung möglichst viele Vitalstoffe mehr...

Low-Fat-Diät
Strenges Fett-Verbot

Kleiner Aufwand, großer Effekt: Wer seinen Fettkonsum reduziert, nimmt ab. Doch auch die Art der Fette spielt eine wichtige Rolle mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

Zum Seitenanfang