Koffein-Konsum

Kaffee kein Mittel gegen Müdigkeit

Kaffeebohnen und Kaffeetasse
Coffee
Thinkstock

Viele Menschen schwören auf die morgendliche Tasse Kaffee. Koffein hilft gegen die Müdigkeit – oder? Nein. Der vermeintliche Wachmacher büßt schnell seine Wirkung ein und kann sogar Angst auslösen.

Kaum ein Getränk ist so in aller Munde wie der Kaffee. Etwa 150 Liter des schwarzen Gebräus haben die Deutschen im vergangenen Jahr pro Kopf getrunken. Viele können sich gar nicht mehr vorstellen, morgens ohne ihr Lieblingsgetränk gegen die Müdigkeit anzukommen. Eine britische Studie hat jedoch gerade erst zeigen können, dass Koffein aus Kaffee, Tee und Energy-Drinks bei Dauerkonsumenten keine positive Wirkung zeigt. Wissenschaftler der Universität Münster konnten zudem nachweisen, dass das Lieblingsgetränk der Deutschen sogar Angst auslösen kann.

„Ein regelmäßiger Koffein-Konsum scheint vor allem den negativen Effekten des Entzugs entgegenzuwirken“, so Dr. Christa Hohoff von der Universität Münster. Zu diesem Ergebnis kommt die Biologin nach Auswertung ihrer Studie mit 379 Probanden. Nach insgesamt 16 Stunden Kaffee-Entzug bekamen jene Probanden, die täglich Kaffee getrunken hatten, einen Placebo. Kopfschmerzen, Müdigkeit und eine miserable Konzentrationsfähigkeit waren die Folge. Erst als sie echten Kaffee trinken durften, besserte sich ihr Zustand wieder und kletterte in etwa auf das Niveau, das dem der Probanden entsprach, die für gewöhnlich kaum Kaffee tranken. Einige der Probanden hatten den Koffein-Genuss außerdem mit Angstzuständen gezollt.

Nicht nur Konzentrationsfähigkeit und Müdigkeit können die Folge von zu hohem Kaffee-Konsum sein. „Schon vor einigen Jahren konnte mit Beteiligung münsterscher Forscher nachgewiesen werden, dass eine genetische Variante im Adenosin-A2A-Rezeptor Einfluss auf die gefühlte Angst hat“, erläutert Hohoff. „An diesem Rezeptor dockt das Koffein aus Kaffee oder Tee im menschlichen Gehirn hauptsächlich an.“ Die Biologin untersuchte für ihre Studie unterschiedliche Varianten von Rezeptoren. Dabei konnte sie zeigen, dass Koffein bei Personen mit einer bestimmten Ausstattung von Genen Angst verursachen kann. Auch hier gibt es jedoch einen Gewöhnungseffekt, der in diesem Fall zur Abnahme des Angstgefühls führt.

Mit dem richtigen Essen Energie tanken
1 von 12
  • frühling energie essen.JPG
    Essen ist Energie

    Nein, Schokoküchlein zählen leider nicht zu den Lebensmitteln, die neue Energie spenden - zumindest nicht langfristig...

    Thinkstock

  • frühling-titel.JPG
    Ernährung aus der Natur

    Ernähren Sie sich stattdessen ausgewogen und mit gesundem Menschenverstand. Neben dem "Apple a day" gibt es noch zehn weitere Tipps, wie Sie ihren Akku mit den richtigen Lebensmitteln aufladen können:

    Thinkstock

  • Essen und kochen Sie saisonal.JPG
    Essen und kochen Sie saisonal

    Nahrungsmittel aus der Region und gemäß der Jahreszeit sind frischer und konnten länger reifen. Beides zusammen garantiert einen höheren Gehalt an Vitalstoffen.

    Thinkstock

  • Tiefkühlessen.JPG
    Auf Tiefkühlessen setzen

    Falls Ihr Lieblingsgemüse gerade keine Saison hat: Tiefkühlkost ist meist besser als ihr Ruf, der Nährwertgehalt vergleichbar mit oder sogar höher als der von frisch gekauftem Obst und Gemüse.

    Thinkstock

  • Fett nicht verbannen.JPG
    Fett nicht vom Speiseplan verbannen

    Gesundes Fett bringt Energie. Deshalb gehören Pflanzenöle, Nüsse und fettreicher Fisch zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Fettlösliche Vitamine wie A, D und K können ohne Fett ihre gesundheitsfördernde Wirkung gar nicht erst entfalten.

    Thinkstock

  • Frühstück für volle Energie.JPG
    Vollwertiges Frühstück lädt den Akku auf

    Der beste Start in den Tag ist und bleibt ein Frühstück, das keine Wünsche des Körpers offen lässt. Dazu zählen zum Beispiel lang sättigende Eier oder ein fruchtiges Joghurt-Müsli.

    Thinkstock

  • Farbenfrohe Früchte genießen.JPG
    Farbenfrohe Früchte genießen

    Obst ist deswegen so bunt, weil es eine Vielzahl von Nähr- und sekundären Pflanzenstoffen liefert. Verlassen Sie sich deshalb nicht nur auf eine Sorte - sondern kombinieren Sie verschiedene Früchte ganz nach Lust und Laune. Denn die farbige Vielfalt lindert oxidativen Stress noch effektiver, und der ist ein Risikofaktor für die Krebsentstehung.

    Thinkstock

  • Leere Kalorien rauben Energie.JPG
    Leere Kalorien rauben Energie

    Stark verarbeiteter Industriezucker, Weißmehl und Alkohol: Nehmen Sie sich in Acht vor leeren Kalorien ohne Nährwerte. Ihr Körper wird es Ihnen mit neuem Schwung danken.

    Thinkstock

  • Sich an echten Lebens-Mitteln satt essen.JPG
    Sich an echten Lebens-Mitteln satt essen

    Setzen Sie stattdessen auf Lebens-Mittel im Wortsinn: Das sind etwa so wenig wie möglich verarbeitete Produkte, Vollkornvarianten und frisch Geerntetes. Wenn Sie öfter selbst kochen, behalten Sie die Kontrolle über Zusatzstoffe, Aromen und Nährwert Ihrer Mahlzeiten.

    Thinkstock

  • Lieber kein Kaffee bei Durchhängern.JPG
    Lieber kein Kaffee bei Durchhängern

    Sicher, Kaffee, Schwarz- und Grüntee sorgen kurzzeitig für einen Frischekick. Verfliegt er, sind viele allerdings noch müder als vorher. Wenn Sie generell unter Schlappheit leiden, verzichten Sie eine Weile auf die flüssigen Aufputschmittel, sodass Ihr Körper nachhaltiger Kraft schöpfen kann.

    Thinkstock

  • Natürlich eisenreich genießen.JPG
    Natürlich eisenreich genießen

    Eisenmangel beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit von Körper und Gehirn. Viel von dem Energie-Nährstoff steckt in Hülsenfrüchten wie Bohnen und Linsen, aber auch in Sesam, Roter Beete, Spinat und anderen grünen Gemüsesorten. Diese mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln zu kombinieren, fördert die Eisenaufnahme zusätzlich.

    Thinkstock

  • Zutaten klug kombinieren.JPG
    Zutaten klug kombinieren

    Fünf Zutaten gehören zu einem ausgewogenen Essen, behauptet Ernährungsberaterin und Bloggerin Cynthia Sass: Obst oder Gemüse, ein Vollkornprodukt, mageres Eiweiß, Pflanzenöl und Gewürze beziehungsweise Kräuter. Einfach mal ausprobieren - am besten gleich beim Mittagessen.

    Thinkstock

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 18. Juni 2010
Quellen: Dr. Christina Heimken, Presse- und Informationsstelle Westfälische Wilhelms-Universität Münster: Presseinformation „Die Illusion des Kaffee-Konsums: Koffein wirkt gegen Entzugseffekte – und kann Angst auslösen“, 04.Juni 2010) Publikation: Rogers P. et al. (2010): Association of the Anxiogenic and Alerting Effects of Caffeine with ADORA2A and ADORA1 Polymorphisms and Habitual Level of Caffeine Consumption. Neuropsychopharmacology advance online publication 2 June 2010; doi: 10.1038/npp.2010.71

Neueste Fragen aus der Community
  • Sportmedizin
    Krampf
    gestern, 18:49 Uhr von Angsthase4

    Hallo! Ich mache jeden 2. Tag Cardiotrainig am Crosstrainer, 30-45 Minuten, wobei ich zum...  mehr...

  • Essen & Trinken
    Gesund Zunehmen
    gestern, 02:27 Uhr von vanessa ronaldo07

    Hallo Herr Dr Eisen,ich bin 25 jahre alt und habe die figur eines kindes,ich werde von...  mehr...

Aktuelle Top-Themen
Omega-3-Fettsäuren in Fisch und Kernen
Fettsäuren fürs Gehirn

Nicht nur vor Ostern: Wer regelmäßig Fisch isst, tut sich damit etwas Gutes mehr...

Fisch genießen mit gutem Gewissen
Omega-3-Lieferant

Welchen Fisch kann ich angesichts der Ausbeutung der Meere ruhigen Gewissens auf den Tisch bringen? mehr...

Sind Bio-Eier gesünder als normale?
Käfigeier in Nudeln und Keksen

Gibt es einen gesundheitlichen Unterschied zwischen Bio-Eiern und konventionell erzeugten? mehr...

Früh aufstehen macht schlank
Tagesrhythmus und Abnehmen

Das spezielle, bläuliche Tageslicht am Morgen wirkt gegen Hunger und hilft beim Abnehmen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang