Greenpeace-Untersuchung

Obst und Gemüse stark mit Pestiziden belastet

Gemüse und Obst sind nach einer Untersuchung stark mit Pestiziden belastet - vor allem, wenn die Ware nicht aus der EU kommt. Verbraucher sollten Bio-Ware wählen oder auf das Herkunftsland achten.

In 80 Prozent des konventionell erzeugten Obstes und in mehr als 55 Prozent der Gemüseproben fanden die Tester Pestizide.
Korb mit Gemüse und Früchten: In 80 Prozent des konventionell erzeugten Obstes und in mehr als 55 Prozent der Gemüseproben fanden die Tester Pestizide.
Jens Kalaene /dpa

In Obst und Gemüse sind nach einer Untersuchung der Hamburger Umweltorganisation Greenpeace viele Pestizide enthalten. Besonders stark ist die Belastung, wenn die Ware außerhalb der EU angebaut wurde. Im Auftrag von Greenpeace bewerteten Experten 22 000 Proben der deutschen Lebensmittelüberwachung aus den Jahren 2009 und 2010 neu. Hinzu kamen Daten aus Pestizid-Tests von Greenpeace.

Das Ergebnis des Pestizid-Tests von Greenpeace

In 80 Prozent des konventionell erzeugten Obstes und in mehr als 55 Prozent der Gemüseproben waren Pestizide enthalten. Der in der EU gültige Pestizid-Höchstgehalt wurde beim Obst in 3,1 Prozent der Fälle überschritten, beim Gemüse waren es 4,8 Prozent.

Nach Angaben von Greenpeace können Pestizide den Hormonhaushalt und das Immunsystem beeinträchtigen, Krebs auslösen oder das Nervensystem schädigen. Tafeltrauben, Paprika, Birnen, Zucchini und Grapefruit aus der Türkei überschritten die Grenzwerte den Angaben zufolge besonders häufig. Beim Kopfsalat fanden sich laut Greenpeace in Proben aus Belgien, Holland und Italien hohe Giftgehalte. "Wer Pestizide im Essen vermeiden will, sollte Bio-Ware wählen oder auf das Herkunftsland von Obst und Gemüse achten", sagte Greenpeace-Chemieexperte Manfred Santen.

76 Obst- und Gemüsesorten auf Pestizide untersucht

Die Organisation veröffentlichte den Ratgeber "Essen ohne Pestizide", in welchem 76 Obst- und Gemüsesorten mit einem Ampelsystem bewertet werden. Insgesamt wurden 351 Wirkstoffe in den mehr als 22 000 Proben aus deutschen Supermärkten und von Lebensmittelhändlern gefunden. Die Ware kam aus 80 verschiedenen Ländern, der größte Teil aber stammte aus deutscher Produktion.

Viele Obst- und Gemüsesorten kamen nach Mitteilung von Greenpeace mit einem ganzen Cocktail verschiedener Chemikalien ins Labor. Spitzenreiter sei eine Probe türkischer Tafeltrauben mit 24 Pestiziden gewesen. Wissenschaftliche Studien zeigten, dass sich auch bei geringer Konzentration die Wirkung mehrerer Chemikalien verstärken könne. Dennoch würden in der EU bisher Pestizide nur einzeln betrachtet, kritisierte Greenpeace. Die Verbraucher in Deutschland müssten besser vor Pestizid-Cocktails geschützt werden.

Letzte Aktualisierung: 27. März 2012

Aktuelle Top-Themen
Kalorienverbrauch im Alltag: So viel Energie verbrennen Putzen, Sex und Co.
Abnehmen nebenbei

Ob Putzen, Staubsaugen, Kochen oder Sex: Viele Alltagsaktivitäten haben das Zeug zum Sportprogramm. Einige "Disziplinen" verbrennen sogar so viel wie ein Lauftraining mehr...

Moringa: Die gesunde Wirkung des Wunderbaums
Nicht nur zum Abnehmen

Der Moringa-Baum gilt als Nährstoffwunder. Warum sich seine Pflanzenteile besonders für Vegetarier und Übergewichtige eignen mehr...

Schokolade wird erst durch Mikroben gesund
Geheimnis der Schoko-Stoffe gelüftet

Gesunder Genuss: Wie Darmbakterien uns helfen, von der Süßigkeit zu profitieren mehr...

Zwiebel: Gemüse und Heilmittel in einem!
Vielseitig anwendbar

Zwiebeln sind als Gemüse und Hausmittel besonders vielseitig und beugen sogar Krebs vor mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist nicht nur ein Schönheitsproblem. Unsere Tipps für gesunde Nägel und Füße mehr...

  • ErkältungErkältung

    Schon wieder eine Erkältung? Die ersten Anzeichen sind Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Was dagegen wirkt mehr...

Zum Seitenanfang