Riskante Gewichtsreduktion

Abmagerungsmittel Chitosan hat Nebenwirkungen

Chitosan ist ein Biopolymer, das hauptsächlich aus den Schalen von Garnelen gewonnen wird. Wegen seiner fettblockenden Eigenschaften wird es als Nahrungsergänzungsmittel zur Gewichtsabnahme angeboten. Wissenschaftler stellen diese Wirkung jedoch infrage und berichten von gefährlichen Nebenwirkungen mit Medikamenten.

Abmagerungsmittel-Chitosan-hat-Nebenwirkungen-78652581.jpg
Woman holding pill
Getty Images/Pixland

 

Italienische Forscher beschrieben die Fälle von zwei Frauen, die nach Selbstbehandlung mit dem Abmagerungsmittel Chitosan als Nebenwirkungen epileptische Anfälle erlitten. Beide Patientinnen standen wegen Epilepsie in Behandlung, waren jedoch aufgrund der Einnahme des Epilepsie-Medikaments Valproat seit Jahren anfallsfrei.

Als einzige Ursache für das Wiederauftreten der Anfälle ergab sich Chitosan. Nach Absetzen dieses Mittels kam es zu keinen weiteren epileptischen Anfällen. Die Wissenschaftler sind sich somit sicher, dass  Anfälle Nebenwirkungen der Einnahme des Abmagerungsmittels Chitosan sind. Dafür spricht auch, dass eine der Patientinnen, die nach einer kurzen Pause erneut Chitosan einnahm, erneut unter Anfällen litt. Unter der Einnahme von Chitosan konnten bei dieser Patientin keine wirksamen Spiegel des Epilepsie-Medikaments Valproat im Blut nachgewiesen werden, obwohl sie das Medikament regelmäßig einnahm. Nach dem erneuten Absetzen des Nahrungsergänzungsmittels stieg der Valproatspiegel wieder in den für eine wirksame Behandlung erforderlichen Bereich an und die Anfälle hörten auf.

Kommentar: Chitosan ist auch in Deutschland zum Abnehmen äußerst beliebt. Das Mittel, das aus Schalentieren hergestellt wird, soll Fette im Darm binden, die dann mit dem Stuhl ausgeschieden werden. Die verfügbaren Studiendaten zeugen jedoch nicht davon, dass mit Chitosan eine Gewichtsreduktion herbeigeführt werden kann, auch sind die Nebenwirkungen gerade für Epileptiker nicht zu unterschätzen. Die Autoren der vorliegenden Fallberichte meinen, dass Chitosan zwar nicht genügend Nahrungsfett bindet, um das Körpergewicht zu reduzieren, dass es aber sehr wohl fettlösliche Medikamente wie etwa Valproat binden könnte, was dann zu den beschriebenen Effekten führt. Wechselwirkungen des Nahrungsergänzungsmittels wurden auch mit Warfarin, einem Medikament, das die Blutgerinnung hemmt, beschrieben.

Autor: E. Ernst / überarbeitet für Patienten Springer Medizin Lifeline
Letzte Aktualisierung: 21. Januar 2010
Quellen: MMW, Ausgabe 45, November 2009, S. 24Nach Informationen von P. Striano et al.: Chitosan may decrease serum valproate and increase the risk of seizure reappearance. Brit. Med. J. 3339 (2009):b3751. doi: 10.1136/bmj.

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Kornelkirsche: Pflanzenmedizin am Straßenrand
Regional, frisch, gesund: Die Sorte der Woche

Das Wildobst ist weitgehend unbekannt, aber vielseitig verwendbar mehr...

"Dadbod": Sechs Fragen zur gefährlichen Plauze
Wird der Bierbauch salonfähig?

Wie gefährlich ist der Bierbauch und woher kommt er wirklich? Die wichtigsten Antworten mehr...

Sport trotz Heuschnupfen: Wohin Allergiker jetzt flüchten sollten
Berge, See und Meer

Wollen Allergiker draußen trainieren, sollten sie den Ort dafür gezielt auswählen mehr...

Vitaminschonend kochen: sieben Tipps
Gemüse garen, Vitalstoffe erhalten

Dünsten und Grillen statt im großen Topf "totkochen": So erhalten Sie bei der Zubereitung möglichst viele Vitalstoffe mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

Zum Seitenanfang