Gefährlicher Alkoholkonsum

Krebsrisiko steigt mit jedem "Schluck"

Mit jedem Glas Alkohol steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken

Schon ab einem Glas Bier steigt das Krebsrisiko.
Schon ab einem Glas Bier steigt das Krebsrisiko.
Bild: Ralf Hirschberger/dpa

Es ist zwar immer schön, mit Freunden zusammen zu sitzen und ein Gläschen Wein oder Bier zu trinken, jedoch wären zahlreiche Krebsfälle vermeidbar, wenn wir das seltener und mit weniger Alkohol tun würden. Dies geht aus einer Studie hervor, auf die sich die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bezieht.

Mit jedem Glas Alkohol steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken. Das beginnt schon bei zehn Gramm Alkohol am Tag, also etwa einem Glas Bier. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hin. Zwar gelten kleinere Mengen Alkohol als noch vertretbar: Für gesunde Männer maximal 20 Gramm Alkohol pro Tag - das entspricht etwa zwei Gläsern Bier - und für gesunde Frauen höchstens zehn Gramm. Keinesfalls sollte aber täglich Alkohol konsumiert werden, teilt die DGE mit. Alkohol sei schätzungsweise für zehn Prozent der Krebsfälle bei Männern und für drei Prozent bei Frauen verantwortlich.

Dosis-Wirkungsbeziehung: Je mehr getrunken wird, desto höher das Risiko

Im Vergleich zum Verzicht oder zu gelegentlichem Trinken ist starkes Trinken mit einem besonders hohen Risiko für Mund-, Rachen- und Speiseröhrenkrebs verbunden: Täglich 4 oder mehr Drinks erhöhen das Risiko um 400 Prozent. Das Risiko für Kehlkopfkrebs ist etwa um 150 Prozent, das für Dickdarm- und Brustkrebs um 50 Prozent und für um 20 Prozent erhöht. Auch bei geringem Alkoholkonsum von einem Drink pro Tag ist das Risiko für bestimmte Krebskrankheiten erhöht, und zwar um 20 bis 30 Prozent für Mund-, Rachen- und Speiseröhrenkrebs. Das Risiko für Leberkrebs ist ebenfalls erhöht.

Bei allen untersuchten Krebslokalisationen besteht eine Dosis-Wirkungsbeziehung: Je mehr getrunken wird, desto höher steigt das Risiko. Das Brustkrebsrisiko beispielsweise steigt pro zehn Gramm Alkohol pro Tag um jeweils sieben Prozent.

90 Prozent der Krebstodesfälle bei Männern könnten verhindert werden

Die DGE beruft sich auf eine aktuelle Untersuchung, für die Wissenschaftler mehrere Studien zum Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Krebs ausgewertet und zusammengefasst haben. Demnach ließen sich 90 Prozent der alkoholbedingten Krebskrankheiten und Krebstodesfälle bei Männern verhindern, wenn sie weniger Alkohol trinken würden. Bei Frauen wären es 50 Prozent. Das entspreche insgesamt etwa 720 000 Krankheitsfällen und 430 000 Todesfällen weltweit. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation zählt Alkoholkonsum zu den zehn weltweit bedeutendsten Gesundheitsgefahren.

Autor: dpa
Letzte Aktualisierung: 30. November 2011
Durch: sl
Quellen: Journal "Nutrition and Cancer" 2011; 63: 983-90. Aktuelle Veröffentlichungen der DGE

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Omega-3-Fettsäuren in Fisch und Kernen
Fettsäuren fürs Gehirn

Nicht nur vor Ostern: Wer regelmäßig Fisch isst, tut sich damit etwas Gutes mehr...

Fisch genießen mit gutem Gewissen
Omega-3-Lieferant

Welchen Fisch kann ich angesichts der Ausbeutung der Meere ruhigen Gewissens auf den Tisch bringen? mehr...

Sind Bio-Eier gesünder als normale?
Käfigeier in Nudeln und Keksen

Gibt es einen gesundheitlichen Unterschied zwischen Bio-Eiern und konventionell erzeugten? mehr...

Früh aufstehen macht schlank
Tagesrhythmus und Abnehmen

Das spezielle, bläuliche Tageslicht am Morgen wirkt gegen Hunger und hilft beim Abnehmen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang