Medizin & Forschung

Neubauwohnungen fördern Depressionen

Nicht nur der subjektiv empfundene Zustand der Wohnsituation kann sich negativ auf die Gemütslage auswirken. Auch objektive Kriterien wie das Leben in einem Mietshaus mit Gemeinschaftsfluren sowie in Neubauwohnungen, scheinen depressiv zu machen, hat eine Studie im Norden Londons mit 1.887 Teilnehmern ergeben.

Sozio-ökonomische Status und der subjektiv eingeschätzte Zustand der Wohnung beeinflussen das Befinden - diese Erkenntnis ist nicht neu. Daneben hat die Untersuchung aber gezeigt: Depressionen tauchen bei Bewohnern von Mietswohnungen sowie von Wohnungen in Häusern jüngeren Baudatums ab etwa 1970 gehäuft auf. Andere objektive Baumerkmale wie Graffiti-Bemalungen der Wände hatten dagegen keinen Einfluss.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 27. März 2006

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Achtsamkeitstraining: Diese Übungen schulen die Wahrnehmung
Den Moment wahrnehmen und genießen

Übungen für mehr Achtsamkeit können die Wahrnehmung des Augenblicks verbessern mehr...

Schnell braun werden: Geht das auch gesund?
Gefährliche Strahlung im Frühjahr und Sommer

Die Haut vergisst nichts: Wieso "gesund" und "sonnenbaden" sich gegenseitig ausschließen mehr...

Sauna schützt vor Herzinfarkt
Lebenserwartung

Sauna hält das Herz jung und reduziert das Infarktrisiko um 50 Prozent, so das Ergebnis einer finnischen Studie mehr...

Vorsicht, Sonnenbrand! Frühlingssonne ist tückisch
Intensive UV-Strahlung schon ab März

Wieso die vermeintlich schwachen Strahlen eine große Sonnenbrandgefahr bergen mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Die Haselpollen fliegen schon und machen Allergikern das Leben schwer. Hilfe gibt es hier mehr...

Zum Seitenanfang