Medizin & Forschung

Neubauwohnungen fördern Depressionen

Nicht nur der subjektiv empfundene Zustand der Wohnsituation kann sich negativ auf die Gemütslage auswirken. Auch objektive Kriterien wie das Leben in einem Mietshaus mit Gemeinschaftsfluren sowie in Neubauwohnungen, scheinen depressiv zu machen, hat eine Studie im Norden Londons mit 1.887 Teilnehmern ergeben.

Sozio-ökonomische Status und der subjektiv eingeschätzte Zustand der Wohnung beeinflussen das Befinden - diese Erkenntnis ist nicht neu. Daneben hat die Untersuchung aber gezeigt: Depressionen tauchen bei Bewohnern von Mietswohnungen sowie von Wohnungen in Häusern jüngeren Baudatums ab etwa 1970 gehäuft auf. Andere objektive Baumerkmale wie Graffiti-Bemalungen der Wände hatten dagegen keinen Einfluss.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 27. März 2006

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
InstaBreasts: Brustvergrößerung in 20 Minuten
Großer Busen für 24 Stunden

Der 24-Stunden-Busen ist für viele US-Frauen das Weihnachtsgeschenk an den Mann, doch sehr riskant mehr...

Kunstfingernägel können Krebs auslösen
Studie zu Maniküre-Trend

Die Fingerspitzen mit Kunstnägeln verstärken zu lassen, gehört für viele einfach dazu. Doch die Maniküre ist nicht ohne Risiko mehr...

Sind Deos mit Aluminium gefährlich?
Studienlage unklar

Aluhaltige Deo-Sprays geraten zunehmend in Verruf mehr...

Süßes, Mehl und Milch machen Pickel
Akne und Ernährung

Was ist schuld an Akne? Vor allem Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index – also Süßigkeiten. Das hat die Analyse mehrerer Studien jetzt bewiesen. mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang