Medizin & Forschung

Neubauwohnungen fördern Depressionen

Nicht nur der subjektiv empfundene Zustand der Wohnsituation kann sich negativ auf die Gemütslage auswirken. Auch objektive Kriterien wie das Leben in einem Mietshaus mit Gemeinschaftsfluren sowie in Neubauwohnungen, scheinen depressiv zu machen, hat eine Studie im Norden Londons mit 1.887 Teilnehmern ergeben.

Sozio-ökonomische Status und der subjektiv eingeschätzte Zustand der Wohnung beeinflussen das Befinden - diese Erkenntnis ist nicht neu. Daneben hat die Untersuchung aber gezeigt: Depressionen tauchen bei Bewohnern von Mietswohnungen sowie von Wohnungen in Häusern jüngeren Baudatums ab etwa 1970 gehäuft auf. Andere objektive Baumerkmale wie Graffiti-Bemalungen der Wände hatten dagegen keinen Einfluss.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 27. März 2006

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Nina Ruge: "Problemhaut? Alles wird gut"
Moderatorin im Lifeline-Interview

Die Moderatorin spricht offen über eigene Hautprobleme und Erfahrungen mit Pflegeprodukten mehr...

So schadet Schlafmangel dem Gehirn
Volkskrankheit Insomnie

Viele sind stolz, dass sie wenig Schlaf brauchen. Doch diese Haltung ist gefährlich mehr...

Naturkosmetik muss mehr sein als nur öko
Erwartungen der Verbraucher steigen

Natürliche Rohstoffe und gute Verträglichkeit reichen längst nicht mehr mehr...

Schlafmangel: Gesellschaft im Dauer-Jetlag
Chronische Müdigkeit geht auf die Denkleistung

Schlafexperte kritisiert politische Entscheidungen übermüdeter Amtsträger mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung mehr...

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten Allergien gehäuft auf, jeder vierte Erwachsene quält sich damit mehr...

Zum Seitenanfang