Attraktiv aussehen

Vorm Fettabsaugen sorgfältig informieren

München, 7. März 2001: Eine 33-Jährige überfällt in zwei Stunden sechs Banken und erbeutet 38.300 Euro. Von dem Geld will sich die 90 Kilo schwere Serienräuberin die Brust vergrößern und Fett absaugen lassen. Die Frau war manisch-depressiv. Andere lassen sich nur von ihrem Schönheitsideal zum Fettabsaugen treiben und ignorieren dabei, dass der Eingriff große Risiken hat.

Rund 400.000 kosmetische Operationen wurden im Jahr 2001 in Deutschland durchgeführt. An der Spitze der Beliebtheit, vor allem bei jungen Frauen, steht das Fettabsaugen an Hüfte, Bauch und Po. Dabei handelt es sich bei der Liposuktion nicht um einen banalen Eingriff, sondern um eine aufwändige mehrstündige Operation mit entsprechenden Risiken. Zu den möglichen Komplikationen zählen Bauchwanddefekte, Blutvergiftungen, Durchbrüche von Darm und Gallenblase, Thrombosen und Lungenembolien. Im Extremfall kann der Eingriff mit der Kanüle sogar tödlich enden. Mehrere Studien besagen, dass einer von 5.000 Patienten beim Fettabsaugen stirbt. Wegen der großen Gefahren warnen Schönheitschirurgen eindringlich: "Eine Liposuktion ist kein Mittel, um abzunehmen. Sie kann allenfalls eine ungünstige Fettverteilung korrigieren."

Stiftung Warentest: "Beratung ist lückenhaft."

Eine ausführliche Beratung ist vor der Fettabsaugung ein Muss. Nur so kann der Patient die Gefahren abwägen und die richtige Entscheidung treffen. Umso schlimmer, dass es mit der Qualität des Beratungsgesprächs meist nicht weit her ist. Stiftung Warentest (10/2002) überprüfte 30 Ärzte, Kliniken und Institute, die Schönheitsoperationen anbieten. Das Ergebnis: Schönheitschirurgen warnen Patienten nur unzureichend vor Risiken und möglichen Komplikationen beim Fettabsaugen. Die Befragungen nach der Krankenvorgeschichte, die Aufklärung über Betäubungsverfahren und Komplikationen seien oft "unzureichend und lückenhaft" gewesen, berichtet Stiftung Warentest. Nicht einmal jeder sechste Chirurg sprach in der Untersuchung die Möglichkeit des Todes an. Die Voruntersuchung führten die meisten Schönheitschirurgen allerdings sorgfältig durch.

Risiken reduzieren: Tipps rund um das Fettabsaugen

  • Tipp 1Tragen Sie möglichst viele Informationen zusammen: Wer hat mit welchem Ergebnis bei welchem Chirurg bereits eine ähnliche OP vornehmen lassen?
  • Tipp 2Fragen Sie den Arzt nach seiner Ausbildung und seiner Erfahrung. Denn der Begriff "Schönheitschirurg" ist nicht geschützt. Ist der Arzt Mitglied in einem Fachverband, prüfen Sie dessen Qualitätsrichtlinien.
  • Tipp 3Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, warum Sie eine Fettabsaugung vornehmen lassen wollen.
  • Tipp 4Informieren Sie den Arzt über Erkrankungen, frühere Operationen und über mögliche Unverträglichkeiten von Medikamenten. So lassen sich unvorhergesehene Komplikationen einschränken.
  • Tipp 5Lassen Sie sich Vorher-Nachher-Fotos zeigen von anderen Fällen, um die Qualität des Arztes einschätzen zu können.
  • Tipp 6Lassen Sie sich nur von einem Arzt operieren, . Suchen Sie so lange, bis Sie einen gefunden haben, mit dem die Chemie stimmt.
  • Tipp 7Fragen Sie, ob die Liposuktion unter örtlicher Betäubung (Tumeszenzlokalanästhesie) vorgenommen wird. Experten halten sie für gefahrloser als einen Eingriff unter Vollnarkose. Dabei werden z.B. häufiger innere Organe verletzt.
  • Tipp 8Bietet der Chirurg an, mehr als vier Liter Fett abzusaugen, seien Sie skeptisch. Vier Liter reines Fett gelten als gefahrloses Maximum. Ärzte, die sich nicht an diese Grenze halten, ziehen den Eingriff in die Länge und erhöhen das Risiko für den Patienten.

Neuer Ratgeber informiert Patienten

Wer sich mit dem Gedanken trägt, Fett abzusaugen zu lassen, sollte sich also nicht nur auf die Aufklärung durch den Arzt verlassen, sondern bereits präpariert in das Gespräch gehen. Eine gute Möglichkeit, sich zu informieren, bietet der Ratgeber "Liposuktion" von Gerhard Sattler und Boris Sommer. Hier finden sich neben Erfahrungsberichten ehemaliger Patienten, zahlreichen Fotos und Adressen, auch Checklisten für das Gespräch mit dem Arzt. Zudem geben die beiden Schönheitschirurgen Tipps zur nach dem Fettabsaugen. Denn Diät und sind wichtig, um das Ergebnis der Behandlung dauerhaft zu erhalten. (mj)Dr. med. Gerhard Sattler/Dr. med. Boris SommerLiposuktion. Fettabsaugung. Wege zu einem schönen KörperMednova Fachverlag, Frankfurt am Main 2003Preis: 15,90 EuroDas Special Schönheitschirurgie der Gesellschaft für ästhetische Chirurgie Deutschlands e.V.: http://www.schoenheits-operationen.netSuche nach erfahrenen Schönheitschirurgen unter: Quellen: Nach Informationen von Stiftung Warentest (10/2003), der Ärzte-Zeitung, dem Ratgeber "Liposuktion" von Dr. med. Gerhard Sattler und Dr. med. Boris Sommer und Presseinformationen der Rosenparkklinik in Darmstadt

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 11. März 2008

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Macht ein Bart Männer sexy?
Attraktivität

Landen bärtige Männer eher beim anderen Geschlecht? Dieser Frage gingen australische Forscher nach mehr...

Kunstfingernägel können Krebs auslösen
Studie zu modernem Maniküre-Trend

Die Fingerspitzen mit Kunstnägeln verstärken zu lassen, gehört für viele einfach dazu. Doch die Maniküre ist nicht ohne Risiko mehr...

Vier verbreitete Melanom-Mythen
Medizin-Mythos der Woche (12)

Solarium, Muttermale, falscher Sonnenschutz - wie entsteht Hautkrebs wirklich? mehr...

Sieben Heilpflanzen gegen Herpes
Hausmittel gegen Lippenherpes

Gegen Lippenherpes sind Heilpflanzen wie Melisse, Salbei und Rhabarberwurzel eine Alternative mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang