News

Schönheitsoperationen als TV-Spektakel?

Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan - immer mehr Fernseh-Shows in Deutschland beschäftigen sich mit Schönheitsoperationen. Diese Sendungen sind jedoch nach Ansicht vieler Ärzte aus ärztlicher und ethischer Sicht nicht zu vertreten.

Sensationslust statt medizinische Dokumentation

"In diesen Shows werden Menschen aus reiner Sensationslust operiert", kritisiert Prof. Dr. Dr. Heinz G. Bull, Präsident der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie in Deutschland e.V. (GÄCD). Der Präsident der größten Fachvereinigung für Ästhetische Chirurgie in Deutschland unterstreicht zudem, dass es in der Ästhetischen Chirurgie nicht darum gehe, alles zu machen, was machbar sei. Sinn und Zweck solcher operativer Eingriffe sei es vielmehr, dem Patienten den Leidensdruck zu nehmen, wenn er z.B. wegen einer großen Höckernase unglücklich ist.

Nicht nur die GÄCD, auch die Bundesärztekammer (Spitzenorganisation der ärztlichen Selbstverwaltung, die die berufspolitischen Interessen vertritt) kritisiert die Vermarktung schönheitschirurgischer Leistungen in den Medien und will gegen den Schönheitswahn, dem immer mehr Jugendliche und Heranwachsende ausgesetzt sind, vorgehen. "Es darf einfach nicht sein, dass unsere Kinder sich in ihrem Selbstwertgefühl vor allem durch suggerierte Defizite gegenüber Stars und Sternchen definieren und die so genannte Schönheitschirurgie zum Jugendkult hochstilisiert wird?, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe. Persönlichkeit sei keine Frage der Chirurgie. Auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) äußerte sich kritisch über die TV-Shows. "Wenn Schönheitsoperationen für junge Menschen so alltäglich werden wie der Gang zum Friseur, wenn in Fernsehshows oder Radiosendungen Brustvergrößerungen oder Stupsnasen verlost werden, dann ist es höchste Zeit zum Handeln."

Scheinwelt ohne Realitätsbezug

Mittlerweile hat sich eine Koalition gegen den Schönheitswahn unter dem Vorsitz des Präsidenten der Bundesärztekammer Prof. Hoppe formiert. Gemeinsam wollen die Teilnehmer an Medien und Öffentlichkeit appellieren, nicht länger Kinder und Jugendliche als Zielgruppe anzusprechen und verantwortungsbewusster mit der Darstellung ästhetischer Eingriffe umzugehen. In den Medien werde nach Ansicht der Koalitionsteilnehmer eine Scheinwelt konstruiert, die Schönheitsoperationen zu einem erstrebenswerten Konsumgut werden ließen. Bereits für die 9- bis 14-Jährigen sind laut einer Umfrage Schönheitsoperationen bereits ein Thema.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 13. Februar 2008
Quellen: Nach Informationen der Bundesärztekammer und der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. (GÄCD), Oktober 2004

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Tätowierfarben: Gift unter der Haut
Gefährliche Substanzen in Tattoo-Tinte

Fast jeder Vierte unter 30 hat ein Tattoo - und trägt mit den Farben oft giftige Stoffe in der Haut mehr...

Medikamente im Handgepäck
Auslandsreisen mit betäubungsmittelhaltigen Arzneien

Patienten müssen einige Regeln beachten, damit es nicht zu Problemen mit dem Zoll oder der Polizei kommt mehr...

Thrombose im Flieger - so beugen Sie vor
BBT-Regel schützt vor Blutgerinnseln

Lange Flugreisen erhöhen das Risiko für ein Blutgerinnsel, das Gefäße verschließen kann mehr...

So kommen Sie gesund durchs Wetterchaos
Sommergrippe vorbeugen

Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Sommergrippe: Wetterwechsel belasten den Körper mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung mehr...

  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von Innen mehr...

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien mehr...

Zum Seitenanfang