Neues aus der Forschung

Kleopatras Augen-Make-up schützte vor Krankheiten

Das auffällige Augen-Make-up der Ägypterinnen sollte scheinbar nicht nur die Herren bezirzen, sondern diente wohl auch der Abwehr von Krankheitserregern.

Französische Forscher fanden heraus, dass dem Make-up Blei und Bleisalze beigemischt waren, die das Immunsystem ankurbelten und es insbesondere gegen Bakterien wappnete, die Augenkrankheiten auslösen können. Philippe Walter vom Louvre-Museum in Paris berichtet im Fachblatt „Analytical Chemistry“, dass die Ägypter das besondere Make-up bereits vor 4000 Jahren entwickelten. Es sollte den Trägerinnen nicht nur eine geheimnisvoll dunkle Augenpartie verleihen, sondern sie außerdem vor dem "bösen Blick" schützen sollte. Hierfür wurden Blei und Bleisalze benutzt, deren Herstellung Monate in Anspruch nahm.

Zunächst vermuteten Forscher, dass die bleihaltige Schminke ein Gesundheitsrisiko dargestellt haben könnte. Wissenschaftler vom Louvre Museum und vom CNRS Forschungsinstitut fanden nun heraus, dass die verwendeten Bleiverbindungen in niedrigen Dosierungen sogar einen positiven Effekt haben können. Studienleiter Walter erklärt: "Wir wussten, dass Griechen und Römer herausgefunden hatten, dass Make-up auch medizinische Eigenschaften hat, aber wir wollten Näheres darüber herausfinden." Anders als bisher angenommen scheint Blei in geringen Dosen keine Gefahr für die Zellen darzustellen. Es sei vielmehr in der Lage, Stickoxide zu produzieren, die das Immunsystem mobilisieren. Vor allem Bakterien, die Augeninfektionen auslösen können, gehe es dabei an den Kragen.

Die Forscher benutzen für ihre Untersuchung eine winzige Elektrode, die nur ein Zehntel des Durchmessers eines Haares hatte. Mit ihr konnten sie die Wirkung der Bleiverbindungen auf eine einzige Zelle nachweisen.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 14. Januar 2010
Quellen: Nach Informationen des Fachblatts „Analytical Chemistry“

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Thrombose im Flieger - so beugen Sie vor
BBT-Regel schützt vor Blutgerinnseln

Lange Flugreisen erhöhen das Risiko für ein Blutgerinnsel, das Gefäße verschließen kann mehr...

So kommen Sie gesund durchs Wetterchaos
Sommergrippe vorbeugen

Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Sommergrippe: Wetterwechsel belasten den Körper mehr...

Tipps gegen geschwollene Beine
Geschwollene, schmerzende Beine

Viele Frauen leiden im Sommer unter geschwollenen, schmerzenden Beinen - besonders diejenigen, die im Beruf viel stehen oder sitzen. Ihre Beschwerden an den Venen sind kein rein optisches Problem: Schließlich... mehr...

Im Urlaub richtig erholen - so gehts
Entspannen von Stress und Zeitdruck

Körper braucht fünf bis sieben Tage für Umstellung aufs Entspannen mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von Innen

Zum Seitenanfang