Kosmetik ohne Tierversuche

Hautreizungstests an Zellkulturen verhindern Tierversuche

Vor ihrer Zulassung für den Markt müssen Kosmetika und Chemikalien auf ihre Hautverträglichkeit getestet werden. Neue Testverfahren anhand von Zellkulturen könnten künftig die Zahl der dafür notwendigen Tierversuche drastisch reduzieren.

Alle potenziell hautreizenden Stoffe wie Kosmetika und Chemikalien müssen vor ihrer Marktzulassung getestet werden, damit eventuelle Risiken für die Verbraucher abgeschätzt werden können. Jedes Jahr werden dafür ca. 20.000 Tierversuche durchgeführt, vor allem an Kaninchen und Mäusen. Die am 1. Juni 2007 in Kraft tretende REACH-Chemikalienverordnung macht es notwendig, auch Chemikalien, die bereits auf dem Markt sind, anhand von Kaninchen auf ihre Hautwirkung zu überprüfen.

Forscher bemühen sich seit langem, einen befriedigenden Ersatz für Tierversuche zu finden in erster Linie, um den Tieren unnötige Qualen zu ersparen, aber auch, weil die Haut von Tieren nicht immer wie die menschliche Haut reagiert. Darüber hinaus wird ab dem Jahr 2009 innerhalb der EU das Testen kosmetischer Inhaltsstoffe an Tieren verboten sein. Mit einer kürzlich erfolgten positiv verlaufenen Prüfung von fünf neuen "in-vitro"-Tests durch das Europäische Zentrum zur Validierung alternativer Methoden (ECVAM) ist das Ziel der tierversuchsfreien Testung ein gutes Stück nähergerückt.

Zwei der "in-vitro"-Tests basieren auf der Züchtung menschlichen Hautgewebes im Labor. Die gewonnenen Zellkulturen simulieren das Verhalten menschlicher Haut auf die Einwirkung von Chemikalien und machen so Versuche an Kaninchen überflüssig. Mithilfe zweier weiterer Tests anhand von Tiergewebe aus Schlachthöfen können schwere Augenreizungen durch Chemikalien festgestellt werden. Ein fünfter Test ersetzt bisherige Hautallergieversuche an Mäusen und könnte deren Zahl künftig halbieren.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 24. Juli 2008
Quellen: Nach einer Presseinformation der Europäischen Union vom 27. April 2007

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Macht ein Bart Männer sexy?
Attraktivität

Landen bärtige Männer eher beim anderen Geschlecht? Dieser Frage gingen australische Forscher nach mehr...

Kunstfingernägel können Krebs auslösen
Studie zu modernem Maniküre-Trend

Die Fingerspitzen mit Kunstnägeln verstärken zu lassen, gehört für viele einfach dazu. Doch die Maniküre ist nicht ohne Risiko mehr...

Vier verbreitete Melanom-Mythen
Medizin-Mythos der Woche (12)

Solarium, Muttermale, falscher Sonnenschutz - wie entsteht Hautkrebs wirklich? mehr...

Sieben Heilpflanzen gegen Herpes
Hausmittel gegen Lippenherpes

Gegen Lippenherpes sind Heilpflanzen wie Melisse, Salbei und Rhabarberwurzel eine Alternative mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang