Besondere Pflege-Tipps für die unreine Haut

Hautpflege bei Akne im Winter

Finger weg von Pickeln: An den Händen befinden sich Keime, die Beschwerden verschlimmern.
Finger weg von Pickeln: An den Händen befinden sich Keime, die Beschwerden verschlimmern.
Quelle: dpa/tmn

Junge Menschen leiden häufig unter Akne. Und im Winter ist es nochmal schlimmer. Reinigung und Pflege mit den richtigen Produkten ist genauso wichtig wie der regelmäßige Gang nach draußen - denn frische Luft und Licht tun der Haut gut.

Die Stirn ist von roten Pusteln übersät, auch auf der Nase prangt ein schmerzhafter Pickel, die Haut vom Gesicht über den Hals bis hin zum Rücken spannt unangenehm. Diese Symptome der gewöhnlichen Akne, in der Fachsprache Acne vulgaris genannt, kennen die meisten Menschen. "Zwischen zwölf und 17 Jahren hat fast jeder eine Akne - die Häufigkeit liegt bei über 80 Prozent", sagt Professor Berthold Rzany, Dermatologe an der Charité in Berlin. "Bei etwa zehn Prozent besteht die Akne über das 25. Lebensjahr hinaus." Ausprägung und Schweregrad sind dabei sehr unterschiedlich.

Verursacher von Akne: männliche Hormone

Hauptverursacher der gewöhnlichen Akne sind männliche Hormone. "Sie regen die Talgdrüsen an, so dass diese verstärkt Hautfett produzieren", erläutert Hans-Georg Dauer vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen in Berlin. Gleichzeitig scheidet die Hautoberfläche vermehrt Hornpartikel ab. Sie verengen den Ausführungskanal der Talgdrüse. Es entsteht ein Rückstau. Von außen sieht dies aus wie ein weißes Knötchen. In diesem Talg-Horn-Gemisch finden Bakterien, die die Haut als normale Flora besiedeln, optimale Lebensbedingungen. Sie können sich stark vermehren und Entzündungen samt kleinen, eiterhaltigen Abszessen auslösen.

Bei manch einem Patienten treten diese Prozesse im Winter häufiger auf als im Sommer. "Hautkrankheiten verschlechtern sich häufig im Winter", bestätigt Andrea Schlöbe von der Gesellschaft für Dermopharmazie in Köln. Das liegt daran, dass die Haut in dieser Jahreszeit großen Strapazen ausgesetzt ist: der warmen, trockenen Heizungsluft in Räumen, der kalten Luft im Freien und dem starken Temperaturunterschied zwischen beidem. Für die Akne-Haut, die an sich schon genug gereizt ist, kommt diese Belastung erschwerend hinzu.

Sonnenlicht hält Akne im Zaum

Die Kälte ist auch dafür verantwortlich, dass das natürliche Gleichgewicht der Haut gestört wird. "Wenn im Winter die Temperatur draußen auf unter sieben oder acht Grad sinkt, kann die Haut keinen ausreichenden Schutzmantel mehr bilden", erklärt Dauer. "Er platzt auf, so dass Erreger in die Zwischenräume eindringen und eine vorhandene Akne verschlimmern können." Und schließlich ist ein Element, das die Akne im Sommer zumindest ein wenig im Zaume hält, im Winter nur begrenzt vorhanden: "Wir wissen, dass natürliches Sonnenlicht und sichtbares Licht einen günstigen Einfluss auf die Entwicklung der Akne hat", sagt Schlöbe. Im Winter jedoch sind die Tage kürzer und man hält sich weniger im Freien auf.

Lange Spaziergänge an der frischen Luft sind deshalb in der kalten Jahreszeit ein Beitrag zur Pflege der Akne-Haut. "Sichtbares Licht wird ja auch als Therapie eingesetzt. Jedoch muss man dazu sagen, dass die zu erwartende Wirkung eher moderat ist", sagt Rzany. Übertreiben sollte man es dabei jedenfalls nicht. "Solarium-Licht ist mit Vorsicht zu genießen: Solarien arbeiten vor allem mit UV-A-Strahlen. Und diese wirken sich ungünstig auf die Akne aus", erläutert Schlöbe.

Unverzichtbar ist die Reinigung und Pflege der Haut. "Entscheidend ist, dass die Pflegeprodukte als komedogen-frei, also nicht-Pickel-verursachend, gekennzeichnet sind. Und: Je weniger Emulgatoren, Konservierungsstoffe et cetera die Pflegeprodukte enthalten, umso besser", fasst Dauer zusammen.

Gut geeignet sind in der Apotheke erhältliche Pflegeserien für Akne-Patienten. "Sogenannte Akne-Serien bestehen meist aus einer Reinigung, einem Gesichtswasser und einer Creme. Diese Mittel enthalten auch Substanzen, die antibakteriell wirken und solche, die die Verhornung auflösen", beschreibt Schlöbe. Dabei sind je nach Jahreszeit durchaus unterschiedliche Produkte gefragt. "Im Sommer sollte man eher zu leichteren Formen wie einem Hydrogel oder einer Gelcreme greifen, im Winter ist eine Creme angebracht."

Tabu sind dagegen aggressive Reinigungswasser und Seife, aber auch fetthaltige Cremes, Vaseline, Entenfett oder ähnliches. "Sie verstopfen die Poren und deckt Bakterien zu, so dass diese unter der Fettschicht wüten können", warnt Dauer. Außerdem gilt: Finger weg von den Pickeln. An den Händen befinden sich Keime, die die Beschwerden verschlimmern können. Ein Trost bleibt: Allzu viele Winter werden die meisten Patienten nicht unter gewöhnlicher Akne leiden.

Ernährung für eine schöne Haut
1 von 20
  • schöne haut essen startbild.JPG
    Essen für tolle Haut

    Das Hautbild lässt sich nicht über die Ernährung steuern? Doch, das geht! Wenn die richtige Auswahl an Lebensmitteln auch nicht den Ausbruch von Akne verhindert, so lassen sich Pickel doch wirksam damit mildern.

    Thinkstock

  • Gemüse mit niedrigem GI.JPG
    Gemüse mit niedrigem GI

    Ein niedriger glykämischer Index (GI) scheint Akne vorzubeugen, wie verschiedene Studien nahelegen. Gemüsesorten mit niedrigem GI umfassen zum Beispiel Blumenkohl, rohe Möhren und Hülsenfrüchte.

    Thinkstock

  • edamame.JPG
    Edamame und andere Sojaprodukte

    Eine Hülsenfrucht hat sogar einen besonderen Zusatznutzen für die Haut: Koreanische Forscher fanden heraus, dass Edamame (grüne Sojabohnen) Krähenfüße mildern. Dafür verantwortlich ist eine Substanz namens Phosphatidylserin, ...

    Thinkstock

  • omega_makrele.png
    Makrele

    ... die zum Beispiel auch in Makrele und Thunfisch steckt (achten Sie hier auf fairen und nachhaltigen Fang!).

    Thinkstock

  • Aprikosen und Pfirsiche.JPG
    Aprikosen und Pfirsiche

    Nicht umsonst heißt es "Pfirsichhaut". Auch beim Obst spielt der glykämische Index eine Rolle für die Haut. Vorteilhafte Sorten sind zum Beispiel Aprikosen, Mandarinen, Kirschen und Pfirsiche.

    Thinkstock

  • Beeren.JPG
    Antioxidative Beerenkraft

    Auch sämtliche Beerenfrüchte punkten mit einem niedrigen GI für reine Haut. Zusätzlich liefern sie eine hohe Konzentration an Radikalfängern. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die die DNA schützen und so Falten sowie Krebs vorbeugen.

    Thinkstock

  • granatapfel_136700579.jpg
    Granatapfel

    Viele antioxidative Stoffe enthält auch der Saft des Granatapfels, dessen Extrakt deshalb in vielen Anti-Aging-Produkten verarbeitet ist.

    Thinkstock

  • haut_schokolade.JPG
    Besser wenig Schokolade

    Verzichten sollten Sie der reinen Haut zuliebe weitgehend auf Schokolade. Ausnahme ist ein wenig Bitterschokolade, die einen niedrigen GI aufweist und außerdem die Zellen schützen kann.

    Thinkstock

  • Verzichten Sie auf Milch.JPG
    Verzichten Sie auf Milch

    Bestimmte Molkeproteine in der Milch verursachen Akne-Ausbrüche. Teenager und alle anderen, die mit Pickeln zu kämpfen haben, sollten deshalb Milch weitgehend von Ihrem Speiseplan verbannen.

    Thinkstock

  • Reduzieren Sie Ihren Zuckerkonsum.JPG
    Reduzieren Sie Ihren Zuckerkonsum

    Alle Produkte, die viel Zucker enthalten - Süßigkeiten, Limonaden und stark verarbeitete Lebensmittel - haben einen hohen GI und fördern damit Akne.

    Thinkstock

  • weißbrot mehl kuchen.JPG
    Weißmehl meiden

    Das Gleiche gilt für Weißmehl, das zum Beispiel in hellem Brot und Kuchen steckt. Es treibt den GI und damit die Insulinausschüttung in die Höhe und fördert die Entstehung von Akne.

    Thinkstock

  • Vollkorn.JPG
    Vollkorn bevorzugen

    Wählen Sie stattdessen Vollkornbrot, -nudeln und reis. Sie provozieren keine plötzliche Insulinausschüttung, sorgen so für reine Haut und unterstützen zusätzlich eine gesunde Verdauung.

    Thinkstock

  • Mandeln.JPG
    Mandeln

    Mandeln und andere Kerne enthalten unter anderem Vitamin E und Polyphenole, die hautschützende Eigenschaften besitzen.

    Thinkstock

  • Walnüsse.JPG
    Walnüsse

    Die schmackhaften Baumnüsse vereinen eine optimale Vitalstoffkombination in sich. Täglich eine Handvoll Walnüsse kann den Cholesterinspiegel senken, liefert gesunde Omega-3-Fettsäuren und hält mit Vitamin E zusätzlich die Haut glatt.

    Thinkstock

  • avocado.JPG
    Avocado

    Das gesunde Fett der Avocado wirkt trockener Haut entgegen, ihre Vitamine (unter anderem A und E) helfen zusätzlich, die natürliche Schutzfunktion aufrecht zu erhalten und die Hautalterung zu verzögern.

    Thinkstock

  • Kürbis-auf-dem-Teller-57305795_BINARY_1513.jpg
    Kürbis

    Karotinoide wie das Beta-Carotin sind wichtig für die Sehkraft, andererseits für Haut und Schleimhäute.

    Thinkstock

  • Möhren Haut.JPG
    Karotten

    Möhren haben zudem einen niedrigen GI - vorausgesetzt, sie werden als Rohkost genossen. Damit der Körper das fettlösliche Beta-Carotin aufnehmen und verwerten kann, einfach ein bisschen Öl über die Möhren geben.

    Thinkstock

  • Pflanzenöle.JPG
    Pflanzenöle

    Apropos: Olivenöl besitzt entzündungshemmende Komponenten und wirkt trockener Haut entgegen zum Beispiel an den Ellbogen.

    Thinkstock

  • Mineralwasser-ist-der-beste-Durstlöscher-stk74668cor_BINARY_2647.jpg
    Mineralwasser

    Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist eine Grundvoraussetzung für staffe Haut. Trinken Sie dazu je nach Bedarf einen bis zwei Liter Mineralwasser am Tag.

    Thinkstock

  • stoffwechsel_grüntee.JPG
    Grüntee

    Wasser- und Antioxidanzien-Lieferant in einem: Grüntee hemmt Entzündungen und soll sogar Hautkrebs vorbeugen helfen.

    Thinkstock

Autor: dpa
Letzte Aktualisierung: 24. November 2011
Durch: sl

Neueste Fragen aus der Community
  • Hautpflege
    Wund-/Narbenpflege
    24.03.2014 | 14:43 Uhr von anjall

    Hallo, ich habe tiefe schnittwunde an der oberlippe. heut ist tag 10 nach der verletzung,...  mehr...

  • Körperpflege & Kosmetik
    flash and go
    16.03.2014 | 22:37 Uhr von philipp

    funktionieren diese schmerzlosen lichtblitz-geräte für zu hause zur haarentfernung? (wie...  mehr...

Aktuelle Top-Themen
Macht ein Bart Männer sexy?
Attraktivität

Landen bärtige Männer eher beim anderen Geschlecht? Dieser Frage gingen australische Forscher nach mehr...

Kunstfingernägel können Krebs auslösen
Studie zu modernem Maniküre-Trend

Die Fingerspitzen mit Kunstnägeln verstärken zu lassen, gehört für viele einfach dazu. Doch die Maniküre ist nicht ohne Risiko mehr...

Vier verbreitete Melanom-Mythen
Medizin-Mythos der Woche (12)

Solarium, Muttermale, falscher Sonnenschutz - wie entsteht Hautkrebs wirklich? mehr...

Sieben Heilpflanzen gegen Herpes
Hausmittel gegen Lippenherpes

Gegen Lippenherpes sind Heilpflanzen wie Melisse, Salbei und Rhabarberwurzel eine Alternative mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien. Alles zum Thema

  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

Lifeline auf Twitter folgen



Zum Seitenanfang