Makellose Haut

Damit aus Wunden keine Narben werden

Heilungsprozess der Haut unterstützen, Narbenbildung verhindern

Pflaster_getty_101728899.jpg
Mindestens drei Monate lang sollten frische Narben vor UV-Strahlung geschützt werden - beispielsweise mit einem Pflaster.
Getty Images/Hemera

Tiefere Verletzungen oder Operationsschnitte können bleibende Spuren auf der Haut hinterlassen. Mit einigen einfachen Maßnahmen können Sie der Bildung unschöner Narben gegensteuern.

Im Laufe des Lebens muss die Haut immer wieder mit kleineren Verletzungen fertig werden. Das tut sie in der Regel auch problemlos: Wunden, die auf die oberste der drei Hautschichten, die Oberhaut begrenzt sind, heilen in der Regel ohne sichtbare Spuren ab. Tiefer gehende Wunden, auch in Folge von Entzündungen wie beispielsweise Akne, hinterlassen dagegen oft unschöne Narben.

Unterschiedliche Narbenformen

Man unterscheidet verschiedene Formen der Narbenbildung:

  • wulstartige, so genannte hypertrophe Narben
  • eingesunkene, so genannte atrophe Narben
  • über die ursprüngliche Wunde hinausreichende Narben, so genannte Keloide

Wie hoch die Chancen stehen, dass nach einer tieferen Verletzung eine sichtbare Narbe zurückbleibt, hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Lebensalter: In jungen Jahren heilen Narben oft schlechter als in fortgeschrittenem Alter
  • genetische Veranlagung zu übermäßiger Narbenbildung
  • Ort der Verletzung: Wo die Haut stärkerer Spannung ausgesetzt ist, besteht auch ein höheres Risiko, dass eine tiefere Verletzung eine störende Narbe hinterlässt.

Auch nach einer tiefer gehenden Verletzung, zum Beispiel nach einer Operation, muss nicht zwangsläufig eine entstellende Narbe zurückbleiben. "Ich würde nie eine unsichtbare Narbe versprechen", sagt Sven von Saldern, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC). "Aber eine Narbe kann so schön verheilen, dass selbst der Operateur sie suchen muss." Das erfordere aber mindestens zwei Dinge: einen geschickten Chirurg, der die Wunde so vernäht, dass die Haut nicht unter Zug steht. Und einen Patienten, der Geduld hat, bis die Narbe ganz ausgeheilt ist.

Dazu gehöre, der betreffenden Körperstelle Ruhe zu geben und die Narbe nicht unter Zug zu setzen. Ein weiterer Tipp des Experten lautet: "Drei Wochen lang keinen Sport machen, vor allem wenn die Narbe in einem Bereich liegt, der viel bewegt wird." Denn selbst wenn längst die Fäden gezogen sind und oberflächlich alles gut aussieht, sei die Narbe noch längst nicht verheilt.

Frische Narben vor Sonne schützen

Gerd Gauglitz von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Universität München rät zudem, eine noch frische Narbe per Pflaster oder Sunblocker mindestens drei Monate vor der Sonne zu schützen. "Durch die UV-Strahlung kann es zu einer Pigmentverschiebung im Wundbereich kommen", erläutert er. In der Folge könne die vernarbte Haut sich dauerhaft heller oder dunkler färben.

Durch ein Pflaster kann die Narbe auch vor scheuernden Kleidungsstücken geschützt werden. Fachleuten empfehlen außerdem Silikongele, -pflaster und ein Zwiebelextrakt enthaltendes Narbengel.

Nicht ganz einig sind sich Fachärzte hinsichtlich der Bewertung von Massagen zur Behandlung von Narben.  DGÄPC-Präsident von Saldern hält Massagen in Form von kreisenden Bewegungen für gut: "Ich habe in dieser Hinsicht schon gute Erfolge bei verhärteten Narben gesehen. Und absolut gut ist Druck, das wissen wir aus der Verbrennungsmedizin"

"Ich wäre bei der Narbenmassage etwas zurückhaltender, die Studienlage dazu ist widersprüchlich", mahnt dagegen Gauglitz zur Vorsicht. Der Vorteil des täglichen Eincremens oder Massierens in den ersten Wochen nach der OP sei aber, dass der Patient durch die tägliche Kontrolle unerwünschte Veränderungen bemerke und frühzeitig den Arzt konsultieren kann, räumt er ein.

Moderne Narbenbehandlung

Ein Überblick über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten von Narben.

ApothekenPunktDe via YouTube

Autor: dpa / rs
Letzte Aktualisierung: 13. März 2012

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Tätowierfarben: Gift unter der Haut
Gefährliche Substanzen in Tattoo-Tinte

Fast jeder Vierte unter 30 hat ein Tattoo - und trägt mit den Farben oft giftige Stoffe in der Haut mehr...

Medikamente im Handgepäck
Auslandsreisen mit betäubungsmittelhaltigen Arzneien

Patienten müssen einige Regeln beachten, damit es nicht zu Problemen mit dem Zoll oder der Polizei kommt mehr...

Thrombose im Flieger - so beugen Sie vor
BBT-Regel schützt vor Blutgerinnseln

Lange Flugreisen erhöhen das Risiko für ein Blutgerinnsel, das Gefäße verschließen kann mehr...

So kommen Sie gesund durchs Wetterchaos
Sommergrippe vorbeugen

Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Sommergrippe: Wetterwechsel belasten den Körper mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten sie gehäuft auf und jeder vierte Erwachsene quält sich: Allergien mehr...

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung mehr...

Zum Seitenanfang