Chronische Bakterien-Infektion

Kommt die Impfung gegen Blasenentzündung?

e-coli.JPG
Einige Koli-Bakterien der Art Escherichia coli überdauern zwischen zwei Entzündungen in der Blase.
Thinkstock

Viele Frauen plagt sie immer und immer wieder, mit gerade einmal ein paar Wochen Ruhe dazwischen: Blasenentzündung. Offenbar steht sich das Organ bei der Heilung selbst im Weg, eine eingebaute Immun-Bremse lässt einige Erreger überleben. Eine Impfung könnte das weit verbreitete Leiden eindämmen.

Offenbar überleben einige der Bakterien das beschwerdefreie Intervall, wie eine neue Studie zeigt. Der Grund: Die Blase gehört, genau wie der Darm, zu den sogenannten „immun-privilegierten“ Stellen im Körper. Weil die Organe mit Ausscheidungsprodukten und darin enthaltenen Bakterien zu tun haben, ist die Immunantwort des Körpers herunterreguliert. Sonst würde es ständig zu übermäßigen Reaktionen und somit Entzündungen kommen.

Genau diese an sich sinnvolle Einrichtung beschert manchen Frauen jedoch alle paar Wochen wieder die starken und brennenden Schmerzen einer Blasentzündung. Diesen Zusammenhang haben Forscher des US-amerikanischen Duke University Medical Center in Durham aufgedeckt.

E. coli sitzen entzündungsfreie Zeit einfach aus

„Unsere Studie zeigt erstmals, dass die Blase nicht in der Lage ist, eine ausreichende Immunbarriere gegen Bakterien zu bilden“, sagt Soman Abraham, einer der Studienautoren. Das könne das ständige Wiederauftreten der Entzündung erklären – und womöglich einer neuen Behandlung den Weg ebnen.

Ihre Hypothese testeten die Forscher um Abraham an Mäusen: Auch bei den Tieren sorgt das Darmbakterium E. coli in der Blase für eine schmerzhafte Entzündung. Wie sich herausstellte, fanden sich auch Wochen nach der Erstinfektion noch Keime in den Mäusen – ihre Immunantwort war unterdrückt.

Umfrage
Leiden Sie oft unter Blasenentzündungen?

Die Blase muss einen schwierigen Mittelweg finden

Dabei spielt offenbar das Molekül Interleukin-10 eine Schlüsselrolle. Der Immun-Botenstoff wird von Mastzellen hergestellt, mit seiner Hilfe hält die Blase die Balance zwischen dem Schutz von Mensch beziehungsweise Maus und der Toleranz des Organs gegenüber Mikroorganismen.

Die absichtlich heruntergeregelte Abwehrkraft könnte eine Impfung ausmerzen, glaubt Abraham: „Unsere Studie legt nahe, dass eine starke Immunantwort, von einer Impfung ausgelöst, die wiederkehrende Infektion verhindern könnte.“ Und nicht nur das: Auch neue Erkenntnisse zu schwerwiegenden Krankheiten wie Blasenkrebs erhoffen sich die Forscher.

Ihre Studie ist am 14. Februar im Fachmagazin „Immunity” erschienen.

Die besten Helfer bei Blasenentzündung
1 von 11
  • 100547192.jpg
    Das oberste Gebot: trinken, trinken, trinken

    Das Wichtigste bei einer Blasenentzündung ist das sorgfältige Ausspülen der Keime. Da hilft nur viel trinken. Zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßter Tee am Tag dürfen es schon sein. Und auch wenn es schwerfällt: Man sollte die Blase erst dann entleeren, wenn sie voll ist. Dann werden die Harnwege am effektivsten gereinigt.

    (c) Getty Images/Hemera

  • 135320389.jpg
    Meerrettich hilft gegen Schmerzen

    Meerrettich wird schon seit Jahrhunderten gegen verschiedenste Krankheiten eingesetzt. Seine antibakterielle Wirkung kommt uns auch zugute, wenn die Harnwege betroffen sind. Täglich ein Teelöffel geriebener Meerrettich hilft bei akuten Schmerzen, aber auch vorbeugend. Wem das zu scharf ist, der kann aus der Wurzel auch einen Sud zubereiten und täglich einige Löffel davon trinken. Integriert man das Würzmittel langfristig in seinen Speiseplan, kann man auf natürliche Weise bakterielle Erkrankungen vermeiden. Gehen die Schmerzen nach ein bis zwei Tagen nicht zurück, sollte dennoch unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

    (c) Getty Images/iStockphoto

  • 126504061.jpg
    Sellerie zur Entwässerung

    Sellerie enthält viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Dank seines hohen Kaliumgehalts fördern die Stängel die Entwässerung und wirken dadurch reinigend. Das Gemüse kann entweder roh verzehrt oder in der Maschine zu einem Saft gepresst werden. Hilft auch vorbeugend gegen das Wachstum von Bakterien.

    (c) Getty Images/Zoonar RF

  • MD002020.jpg
    Keimtötendes Sitzbad mit Teebaum

    Teebaum ist ein wahrer Alleskönner unter den Heilpflanzen. Meistens wird das ätherische Öl des Strauches verwendet, das sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden kann und vor allem bei Entzündungen den Schmerz lindert. Bei Harnwegserkrankungen wirkt ein lauwarmes Sitzbad, das mit ein bis zwei Tropfen Teebaumöl angereichert ist, keimtötend. Anschließend gut abtrocknen und am besten in einen warmen Bademantel kuscheln.

    (c) Spike Mafford

  • 113495363.jpg
    Mit der Kraft der Kamille

    Es gibt wohl fast kein Kraut, das so vielseitig einsetzbar ist wie die Kamille. Auch Entzündungen der Harnorgane können durch die Blüten gelindert werden. Dreimal täglich eine Tasse Kamillentee wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und fördert die Harnproduktion. So werden die Bakterien hinausgeschwemmt. Krampflösend kann auch ein warmes Sitzdampfbad mit Kamillenblüten sein.

    (c) Getty Images/iStockphoto

  • 153500259.jpg
    Zwiebel stärkt die Blase

    Innerlich stärkt sie das Immunsystem und wirkt antibakteriell. Doch auch äußerlich angewendet entfaltet sie ihre entzündungshemmende Wirkung. Warme Zwiebelwickel, wie wir sie von Mittelohrentzündungen kennen, helfen auch im Blasenbereich. In kleine Stücke geschnitten kurz andünsten und in ein Leinensäckchen oder zwischen zwei Tücher geben. Auf den Bauch legen und mit einem Wolltuch zudecken.

    (c) Getty Images/iStockphoto

  • 92281427.jpg
    Propolis - das natürliche Medikament

    Propolis ist eine harzartige Masse, die von Bienen produziert wird, um Krankheiten aus ihrem Stock fernzuhalten. Eingenommen wird es meist als Tinktur, pur oder auf einem Stück Würfelzucker. Die Fläschchen gibt es in der Apotheke. Fünf Tropfen mehrmals am Tag sind eine natürliche antibakterielle Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten.

    (c) Thinkstock

  • Fuß_Bad_getty_96655691.jpg
    Aufsteigende Fußbäder

    Bei einer Blasenentzündung braucht der Körper vor allem eines: Wärme. Ein ansteigendes Fußbad hilft beim Entkrampfen. Dafür die Füße in eine Schüssel mit heißem Wasser stellen (circa 35 Grad). Nach und nach vorsichtig heißeres Wasser zugeben. Nach 15 Minuten abtrocknen.

    (c) iStockphoto

  • 137584926.jpg
    Holunder, das Vitamin-C-Wunder

    Reich an Vitamin C sind die schwarzen Holunderbeeren, die einen leckeren Saft ergeben. Einfach reichlich Beeren in einem Topf mit wenig Wasser einkochen und die Masse kräftig durch ein Tuch drücken. Einige Esslöffel täglich (unverdünnt) wirken harntreibend und entzündungshemmend und unterstützen so den Heilungsprozess. Achtung: Rohe Holunderbeeren können Übelkeit und Bauchkrämpfe verursachen!

    (c) Getty Images/iStockphoto

  • 142336781.jpg
    Brunnenkresse-Tee reinigt

    Brunnenkresse wirkt harntreibend und zugleich antibakteriell. Aufgebrüht mit heißem Wasser ergibt das frische Wildkraut einen wohltuenden Heiltee (zehn Minuten ziehen lassen), der die Blase von Bakterien reinigt. Während einer Schwangerschaft sollte man allerdings auf Brunnenkresse verzichten, da sie die Wehen vorantreiben kann.

    (c) Getty Images/iStockphoto

  • Neues Bild.jpg
    Die aktuelle "LandApotheke" mit 'Überlieferten Rezepten' und und und...

    Diese und viele weitere hilfreiche Hausmittel, Gutes aus der Natur-Apotheke und Tipps von Experten finden Sie in der aktuellen Ausgabe der LandApotheke (seit 17.10.2012 im Handel erhältlich). Plus: Wandtafel mit den Heilpflanzen im Winter.

    (c) LandApotheke

Autor:
Letzte Aktualisierung: 23. April 2013
Quellen: Studie auf Eurekalert: http://www.eurekalert.org/pub_releases/2013-02/cp-nso020713.php

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang