Nur bedingt empfehlenswert

Plangeburt per Kaiserschnitt

Kaiserschnitt.jpg
Geplante Geburt: Jedes dritte Baby in Deutschland kommt per Kaiserschnitt auf die Welt
Thinkstock

Ein Kaiserschnitt geht schnell, ohne Wehenschmerz, ist planbar und vermittelt so Sicherheit. Vielleicht sind das die Gründe, warum heute bereits jedes dritte Baby in Deutschland im Operationssaal das Licht der Welt erblickt. Doch ist das wirklich der bequemere Weg ins Leben?

Ein geplanter Kaiserschnitt wird meist zehn bis 14 Tage vor dem errechneten Geburtstermin durchgeführt. Doch erst in den letzten drei Wochen einer normalen Schwangerschaft steigt das Hormon Cortisol beim Ungeborenen stark an, bringt die Lungenreifung in Gang und gibt das Signal, dass das Baby bereit für den Weg ins Leben ist. Das Cortisol wandert vom Blutkreislauf des Babys direkt in die Plazenta der Mutter und gibt so die Information weiter, dass die Wehen beginnen können. Die Wehen sind wiederum das Signal für das Kind, dass es den Weg aus der Geborgenheit hinaus in die Welt antreten muss.

Viele Babys haben Anpassungsprobleme

All diese Prozesse werden beim Wunschkaiserschnitt gestört: Licht, Kälte und Geräusche überfallen den neuen Erdenbürger ohne Vorbereitung. Viele Kinder haben Anpassungs- und Atemschwierigkeiten; das Fruchtwasser verbleibt ohne den engen Weg durch den Geburtskanal in der Lunge und muss meist abgesaugt werden. Selbst danach atmen die Babys oft schwächer und unregelmäßiger als vaginal entbundene Kinder.

Auch scheint es einen Zusammenhang zwischen Kaiserschnittgeburt und der Neigung zu Allergien zu geben: Kaiserschnittkinder tragen ein dreifach erhöhtes Risiko für eine Nahrungsmittelallergie. Ist die Mutter selbst Allergikerin, ist dieses Risiko sogar siebenfach erhöht.

Kaiserschnitt und Folgen

Inzwischen kommen mehr als 25 Prozent der Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt. Was früher als Not-Lösung im Not-Fall galt, ist heute schon fast schick.

meinbabyportal

 

Dreifach erhöhtes Sterberisiko für Mütter

Im Vergleich mit einer vaginalen Entbindung hat die Mutter bei einem geplanten Kaiserschnitt ein dreifach erhöhtes Sterblichkeitsrisiko – schließlich ist und bleibt auch ein Kaiserschnitt ein operativer Eingriff!

Dennoch entscheiden sich heute immer mehr Frauen für den Wunschkaiserschnitt, nämlich doppelt so viele wie noch vor zwanzig Jahren! Auch Stars schwören drauf: Ex-„Spice Girl“ Victoria Beckham, Model Claudia Schiffer, Popstar Britney Spears und Werbe-Ikone Verona Pooth – alle haben ihre Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Eigentlich erstaunlich, birgt diese Art der Entbindung doch mehr Komplikationen: Durch einen Kaiserschnitt können verstärkt Blutungen sowie Verletzungen von Blase und Darm auftreten.

Wochenbettinfektionen wie Gebärmutterentzündung, Harnwegsinfektion oder Wundheilungsstörungen treten häufiger auf, als nach einer natürlichen Entbindung. Vor allem aber hat ein Kaiserschnitt Folgen bei weiterem Kinderwunsch: Die Plazenta kann während einer erneuten Schwangerschaft in das durch den Kaiserschnitt entstandene Narbengewebe hineinwuchern – die Nachgeburt ist dann schwer zu entfernen. Und für das Ungeborene ergibt sich bei Plazentaverwachsungen die Gefahr, nicht mehr ausreichend versorgt zu werden. Fazit: Im Notfall ist der Kaiserschnitt eine gute Methode, um Kinder auf die Welt zu holen. Doch im Normalfall ist der Weg der Natur besser – für Mutter und Kind. 

 

Info: Chancen von Frühchen immer besser

Frühchen.jpg
Babys, die viel zu früh auf die Welt kommen, haben dank des medizinischen Fortschritts inzwischen sehr hohe Überlebenschancen
Thinkstock

Selbst sehr kleine Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von nur 500 bis 1500 Gramm, die bereits zwischen der 24. bis 32. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen, haben mittlerweile gute Chancen zu überleben. Die moderne Neugeborenen- Intensivmedizin schafft in 90 Prozent dieser Fälle, den Kindern die Reifung zu ermöglichen, die sie im Mutterleib erfahren hätten. Frühchen haben vor allem Atemprobleme: Ihre Lunge und der Atemreflex sind oft noch nicht ausgereift. Das erhöht die Gefahr von Hirnschädigungen, die zu bleibenden Behinderungen führen können. Auch sind die Kleinsten anfälliger für Infektionen. 

Autor: khp
Letzte Aktualisierung: 17. Oktober 2011
Quellen: gong verlag

Neueste Fragen aus der Community
Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgelesen in dieser Rubrik
Was der Stuhlgang verrät
Alarmsignale auf der Toilette

Farbe, Geruch, Beschaffenheit des Stuhls können Anzeichen für Krankheiten sein mehr...

Verbrennungen und Verbrühungen richtig behandeln
Ratgeber Pharmazie und Gesundheit

Eine kleine Unachtsamkeit und schon ist es passiert: eine Brandwunde beim Bügeln, Kochen oder beim Grillen. So gehören Verbrennungen und Verbrühungen zu den häufigsten Unfällen im Haushalt. Glücklicherweise... mehr...

Behandlung von Narben
Erste Hilfe

Narben hat wohl jeder. Manchmal aber stören diese Narben - welche Mittel es dagegen gibt mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...

Einfach, schnell und kostenlos den richtigen Arzt finden und online Termine vereinbaren

Arzt finden
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.



Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang