Wochenbett: Depression statt Glücksgefühl

Wochenbettdepression: Symptome und Behandlung

Viele Menschen beschreiben sie als eine sehr glückliche Zeit: die Wochen kurz nach der Geburt ihres Kindes. Doch nicht selten sieht die Wahrheit anders aus. Viele Frauen bekommen eine Wochenbettdepression. Eine Behandlung ist möglich, wird aber selten genutzt.

wochenbettdepression
Wächst sich der Baby Blues zu einer Depression aus, muss schnell gehandelt werden.
iStock

Das Stimmungstief im Wochenbett, das von amerikanischen Experten auch Baby Blues genannt wird, ist viel weiter verbreitet, als wir uns eingestehen. Nach Angaben der Selbsthilfeorganisation "Schatten & Licht" erleben 60 bis 80 Prozent aller Frauen nach der Geburt die sogenannten "Heultage" und ungefähr fünf Tage nach der Niederkunft erreicht Wochenbettdepression ihren Höhepunkt.

Typische Symptome einer Wochenbettdepression

Zu den typischen Symptomen einer Wochenbettdepression gehören Traurigkeit und häufiges Weinen, Empfindsamkeit und Stimmungsschwankungen, Müdigkeit und Erschöpfung, Schlaf- und Ruhelosigkeit, Ängstlichkeit und Reizbarkeit sowie Konzentrationsschwierigkeiten. In den meisten Fällen handelt es sich um ein zeitlich begrenztes Stimmungstief, welches nach kurzer Zeit wieder verschwindet und als normal sowie relativ harmlos gilt. Wenn die schlechte Stimmung allerdings ungewöhnlich lange anhält (über zwei Wochen), kann sich aus der Wochenbettdepression eine dauerhafte Depression entwickeln.

Nachgeburtliche Krisen sind weit häufiger als angenommen. Sie reichen vom einfachen Baby Blues über die behandlungsbedürftige Wochenbettdepression bis hin zur schwerwiegenden postpartalen Psychose. Für die betroffenen Frauen gibt es unterschiedlichste Therapiemöglichkeiten, doch häufig werden diese nicht in Anspruch genommen – die Folgen können fatal sein.

Die Wochenbettdepression dominieren Schuld- und Schamgefühle

Die postpartale (Wochenbett-) Depression ist eine milde bis mittelschwere Depression, die meistens zehn bis zwölf Wochen nach der Entbindung auftritt und laut "Schatten & Licht" ca. 20 Prozent der Mütter betrifft. Typisch für die Wochenbettdepression ist eine schleichende Entwicklung der Symptome. Im Vordergrund stehen häufig Schuld- und Schamgefühle, weil die Frau vermutet, keine gute Mutter zu sein. Neben der ernst zu nehmenden psychischen Belastung der Betroffenen sind auch negative Auswirkungen auf Partnerschaft und Kinder zu beobachten.

Postpartale Psychose als größte nachgeburtliche Krise

Die schwerste Form der nachgeburtlichen Krise ist die postpartale Psychose. Sie entsteht vorwiegend in den ersten zwei Wochen nach der Entbindung, kann sich aber auch aus einer Depression entwickeln. Ihre Häufigkeit gibt "Licht & Schatten" mit bis zu drei von 1.000 Müttern an. Die Symptome variieren und sind zum Teil sehr massiv. Sie können von Angstzuständen über Teilnahmslosigkeit bis hin zu Wahnvorstellungen reichen.

Sofortige Behandlung schwerer Depressionen

Häufig lassen sich diese drei Krankheitsbilder allerdings nicht klar auseinanderhalten, weil es fließende Übergänge gibt. Die Behandlung der betroffenen jungen Mütter ist individuell unterschiedlich und richtet sich nach dem Verlauf ihrer nachgeburtlichen Krise. In leichteren Fällen kann es genügen, sich auf Selbsthilfe zu beschränken. Bei mittelschweren Depressionen hingegen kann die Selbsthilfe zwar begleitend eingesetzt werden, sie reicht aber oftmals nicht aus, sodass professionelle Hilfe anzuraten ist. Bei einer schweren postpartalen Depression oder gar Psychose ist schließlich eine sofortige professionelle Hilfe absolut notwendig.

Generell stehen je nach Krankheitsbild und persönlicher Vorliebe verschiedene Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, die alleine oder in Kombination zum Einsatz kommen. Zu ihnen gehören unter anderem Psychotherapie, synthetische Medikamente, naturheilkundliche Präparate (z. B. Johanniskraut) und Hormon-Therapie. Der Arzt wird im Einzelfall abwägen, welche Behandlung der Wochenbettdepression sinnvoll ist und welches Medikament auch während der Stillzeit gefahrlos eingenommen werden kann.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 05. Juli 2015

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...

Zum Seitenanfang