Häufig bei Kindern

Balanitis: Salben und Hausmittel gegen Eichelentzündung

Die Balanitis ist eine Entzündung der Eichel am Penis. Sie betrifft oft auch die Innenseite der Vorhaut. Ursachen sind Hygienefehler, Infektionen, Allergien sowie Haut- oder Allgemeinerkrankungen.

balanitis - bub auf der toilette
Zur Balanitis beim Kind kann es durch eine unbehandelte Vorhautverengung kommen.
iStock

Als Balanitis wird eine Entzündung der Eichel des männlichen Glieds (Glans penis) bezeichnet. Oft ist auch die Innenseite der Vorhaut (Praeputium) mit betroffen. In diesen Fällen ist auch die Rede von einer Balanoposthitis oder Eichel-Vorhaut-Entzündung.

Die Balanitis ist eine häufige Erkrankung. Nach Untersuchungen weisen mehr als zehn Prozent aller männlichen Patienten in urologischen Praxen eine Eichelentzündung auf. Vermehrt tritt die Erkrankung bei unbehandelter Vorhautverengung (Phimose) auf, wie sie besonders im Kindes- und Jugendalter zu beobachten ist. Die Häufigkeit der Erkrankung nimmt darüber hinaus im höheren Lebensalter deutlich zu.

Männer, bei denen die Vorhaut operativ entfernt wurde (Zirkumzision), erkranken im Unterschied zu Unbeschnittenen sehr viel seltener an Balanitis. Als Grund dafür wird angenommen, dass durch die Beschneidung die Hygiene am Glied erleichtert wird. Zusätzlich schützt der vermehrte Kontakt der Eichel mit Luftsauerstoff vor Infektionen.

Je nach Ursache der Erkrankung werden verschiedene Formen der Balanitis unterschieden. Das verbindende Element der unterschiedlichen Krankheitsformen ist dabei allein, dass stets die Eichel und eventuell die Vorhaut betroffen sind. Die Eichelentzündung erweist sich überwiegend als eigenständiges Krankheitsgeschehen. Sie kann in selteneren Fällen jedoch auch als Symptom im Rahmen von Krankheiten auftreten, die den gesamten Organismus betreffen.

Typische Symptome der Balanitis: Rötung, Schwellung, Juckreiz

Die häufigsten Symptome der Eichelentzündung sind eine gerötete Eichel und Vorhaut, wobei die Rötung ungleichmäßig verteilt und von Pusteln, Knötchen, Schwellungen oder Geschwüren (Ulzerationen) begleitet sein kann. Außerdem treten mitunter Jucken, Brennen, Schmerzen und Nässen auf. Auch eine Schwellung von Eichel und/oder Vorhaut und eitriger Ausfluss aus der Harnröhre gehören zu den typischen Beschwerden einer Balanitis. In speziellen Fällen kann es zudem zu einer bläulichen oder weißlichen Verfärbung der Eichel kommen. Bei langwieriger oder wiederholter Erkrankung kann eine Vernarbung und Schrumpfung der Vorhaut resultieren, in deren Folge sich eine Vorhautverengung (Phimose) entwickeln kann.

Unterschiedlicher Verlauf der Balanitis

Bei leichten Beschwerden, die nur kurze Zeit anhalten, können Patienten unter Umständen versuchen, eine Eichelentzündung durch verbesserte Hygienemaßnahmen selbst in den Griff zu bekommen. Bessert sich die Balanitis nicht rasch und nachhaltig, sollte aber unbedingt ein Arzt, wenn möglich ein Hautarzt, hinzugezogen werden.

Hinter einer Balanitis können sich schwerwiegende und unter Umständen leicht übertragbare Krankheiten wie eine Syphilis oder eine Herpeserkrankung verbergen. Bei Eichelentzündung sollte deshalb auf Geschlechtsverkehr verzichtet werden, da er unter Umständen zu einer ernsten gesundheitlichen Gefährdung des Sexualpartners führen kann. Das gilt in vermehrtem Maß für ungeschützten Geschlechtsverkehr und betrifft auch orale (Mund) oder anale (After) Sexualpraktiken.

Allergien, Reizung und Co.: Häufige Ursachen der Eichelentzündung

Die Ursachen der Balanitis können im Wesentlichen in drei Gruppen eingeteilt werden. Zum einen kommen Infektionen als Ursache einer Balanitis infrage. Daneben können aber auch nicht-infektiöse Ursachen oder Haut- und Allgemeinerkrankungen hinter einer Balanitis stehen. Bei einigen, selteneren Formen der Balanitis sind die Ursachen bislang unbekannt.

Infektionen als Ursache der Balanitis

Eichelentzündungen können zurückgehen auf Infektionen mit:

  • Pilzen: Vor allem der Hefepilz Candida albicans wird oft nachgewiesen.

  • Bakterien: Neben Keimen, die zur normalen Besiedelung der Haut (normale Hautflora) gehören, kommen auch die Erreger der Syphilis (Treponema pallidum) und anderer Geschlechtskrankheiten vor.

  • Viren: Stark verbreitet sind insbesondere das Herpes simplex-Virus und verschiedene Formen des Humanen Papillom Virus (HPV).

  • Parasiten: Hier sind vor allem Milben (Krätze), Filzläuse und Trichomonaden (einzellige Parasiten) zu nennen.

Neben der Ansteckung bei infizierten Kontaktpersonen spielt bei dieser Ursachengruppe vor allem eine ungenügende Intimhygiene eine Rolle. Werden Eichel und Vorhaut zu selten gesäubert, kann sich auf dem Nährboden des Smegmas (Schmiere aus Talg, Urin- und Spermaresten zwischen Eichel und Vorhaut) eine Infektion entwickeln. Außerdem kann die Intimhygiene durch eine angeborene oder auf Grundlage von Entzündungen entstandene Vorhautverengung beeinträchtigt sein.

Nicht-infektiöse Ursachen der Balanitis

  • Allergien und Reizungen: Eine Eichelentzündung kann durch Kontakt mit Allergie auslösenden oder reizenden Substanzen hervorgerufen werden. Dazu gehören Latex (Kondome), Duftstoffe, Salbenbestandteile, Waschmittel, Intimsprays. Auch zu häufiges und zu intensives Waschen kann aufgrund der mechanischen Reizung zu einer Eichelentzündung führen.

  • Fixes toxisches Arzneimittelexanthem: Dabei handelt es sich um eine seltene Reaktion auf die Gabe bestimmter Arzneimittel. Zu nennen sind etwa Antibiotika aus der Gruppe der Tetrazykline, Sulphonamid-Antibiotika, Medikamente, die chemisch dem Schmerzmittel Acetylsalicylsäure ähneln sowie weitere Arzneimittel.

Beteiligung der Eichel bei Haut- und Allgemeinkrankheiten

Unbekannte Ursache der Balanitis

Bei einigen speziellen Formen der Balanitis ist die Ursache bisher noch nicht genau bekannt. Dazu gehören:

  • Balanoposthitis chronica circumscripta plasmacellularis Zoon: Typisch sind charakteristische Veränderungen des entzündeten Gewebes mit Gewebeaufschwemmung (Ödem) und Einlagerung von sogenannten Plasmazellen.

  • Lichen sclerosus et atrophicus (LSA): Dabei handelt es sich um eine seltene chronische Bindegewebserkrankung der Haut, die beim Mann auch Vorhaut und Eichel betreffen kann.

Diagnose der Balanitis: Was passiert beim Arzt?

Die exakte Diagnose einer Eichelentzündung ist aufgrund der zahlreichen möglichen Ursachen der Erkrankung oft nicht einfach. Der Arzt wendet verschiedene Methoden an.

Nach einem ausführlichen Gespräch über die bisherige Krankengeschichte und die aktuellen Beschwerden (Anamnese) wird der Arzt eine allgemeine körperliche Untersuchung vornehmen. Dabei sammelt der Arzt insbesondere Erkenntnisse über Haut- und Allgemeinerkrankungen, die zu der Balanitis geführt haben könnten. Anschließend erfasst er das genaue Aussehen der Veränderung an Eichel und Vorhaut und tastet diese unter Umständen ab.

Um zu einer exakten Diagnose zu kommen, werden Abstriche und eventuell Gewebeproben an den Hauterscheinungen genommen, die im Labor auf Keimbefall und Gewebeveränderungen untersucht werden.

Bei wiederkehrender oder hartnäckiger Eichelentzündung können unter Umständen Blutuntersuchungen vorgenommen werden, um eine Zuckerkrankheit und andere Allgemeinerkrankungen als Ursache auszuschließen.

Die Bedeutung der Diagnose

Viele Mediziner behandeln eine Balanitis zunächst auf Verdacht mit Mitteln gegen Pilzerkrankungen (Antimykotika), speziell gegen den Hefepilz Candida albicans. Candida albicans gehört bei sehr vielen Menschen jedoch zur normalen Besiedelung der Haut mit Mikroorganismen. Selbst wenn der Hefepilz bei einem Abstrich nachgewiesen wird, ist damit noch nicht sicher, dass er auch der Verursacher der Balanitis ist. Entsprechendes gilt auch für andere Hautkeime. Experten betonen deshalb, wie wichtig eine sorgfältige Diagnose der Balanitis ist, die sich nicht allein auf den Nachweis von Hefepilzen beschränkt.

Balanitis-Therapie: Cremes und mehr zur Behandlung

Eine Eichelentzündung kann auf verschiedene Weisen behandelt werden. Entscheidend ist die vermutete Ursache für die Erkrankung.

Bei Balanitis, die auf Infektionen zurückgeht, werden möglichst gezielt mit Mitteln behandelt, die sich gegen die auslösenden Pilze (Antimykotika), Bakterien (Antibiotika), Viren oder Parasiten richten. Zumeist werden die Mittel örtlich als Salben, Cremes und ähnliches angewendet. Zusätzlich wird der Arzt mit dem Patienten besprechen, welche Maßnahmen zu einer verbesserten Hygiene beitragen und Krankheitsrückfälle verhindern können.

Kortison-Salbe zur äußerlichen Anwendung

Balanitiden mit nicht-infektiöser Ursache werden maximal eine Woche lang äußerlich mit Kortisonpräparaten behandelt. Die Behandlungsdauer muss beschränkt werden, um Hautschädigungen durch das Kortison zu verhindern. Darüber hinaus stehen auch moderne Medikamente zur Verfügung, die beispielsweise das Abwehrverhalten des Immunsystems beeinflussen (zum Beispiel Tacrolimus, Pimecrolimus). Bei allergischer Balanitis und Balanitis durch äußere Reizung sollte vor allem die Reizsubstanz gemieden werden. Beispielsweise sollten bei Latexallergie nur noch latexfreie Kondome benutzt werden.

Die Balanitis im Rahmen von Haut- oder Allgemeinerkrankungen muss im Zusammenhang mit dem Grundleiden therapiert werden. Je nach Erkrankungsfall können sehr unterschiedliche, örtliche oder den gesamten Organismus betreffende Heilverfahren zur Anwendung kommen.

Einengungen der Vorhaut (Phimose) sowie hartnäckige oder wiederkehrende Eichelentzündungen können durch Beschneidung (Zirkumzision) gebessert werden. In örtlicher Betäubung oder Vollnarkose wird dabei die Vorhaut entfernt. Die Zirkumzision bietet weitgehenden Schutz vor Eichelentzündungen. Das sexuelle Empfinden oder Vermögen wird durch die Operation nicht eingeschränkt.

Wie können Männer und Eltern der Balanitis vorbeugen?

Eine Eichelentzündung lässt sich nicht in allen Fällen durch vorbeugende Maßnahmen verhindern. Das gilt etwa, wenn sich eine Balanitis im Rahmen einer Erkrankung der Körperabwehr entwickelt.

Die richtige Hygiene als Hausmittel

Auf Infektionen beruhende Eichelentzündungen können durch sorgfältige, aber nicht übertriebene Hygiene und Schutzmaßnahmen beim Sexualverkehr, zum Beispiel das Verwenden von Kondomen, weitgehend vermieden werden. Als geeignete Hygienemaßnahme empfiehlt sich zur Vorbeugung einer Balanitis, im Rahmen der Körperreinigung die Vorhaut zurückzuziehen und das Gebiet darunter zu reinigen und anschließend gründlich zu trocknen. Bei allergischer Balanitis und Balanitis durch äußere Reizung sind die Auslöser zu meiden. Männer mit einer Latexallergie sollten beispielsweise nur latexfreie Kondome benutzen.

Darüber hinaus ist es möglich, das Erkrankungsrisiko durch eine Beschneidung erheblich zu senken.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 02. Februar 2017
Durch: sba
Quellen: Krause, W.: Hautentzündungen der Glans penis. Heikle Suche nach den Ursachen. In: MMW Fortschr Med. 149 (2007), S. 42-43, 45. Altmeyer, P.: Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie, Umweltmedizin. Balanitis (inklusive verlinkter Unterartikel). http://132.187.10.79/login/n/h/589_1.htm (Stand: 27.04.2010) Medline plus – a service of the U.S. National Library of Medicine and the National Institutes of Health (NIH). http://www.nlm.nih.gov/medlineplus/aboutmedlineplus.html (Stand: 20.05.2010)

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...

Zum Seitenanfang