Affektive Störungen

Krankheitslexikon-Harmonisierung-Affektive Störungen-56569223.jpg
Starke psychische Belastung kann eine bipolare Störung auslösen.
(c) Stockbyte

Affektive Störungen bezeichnen eine Gruppe von verschiedenen Störungen, bei denen der Affekt, also die Stimmung, stark beeinträchtigt ist. Dazu zählen Depressionen, Manie, Hypomanie, Zyklothymie und Dysthymie.

Die Betroffenen zeigen entweder einen ungewöhnlich gesteigerten oder einen äußerst gedrückten Affekt. Ein gesteigerter Affekt ist als Manie bekannt, bei der die Betroffenen eine so gehobene Stimmung an den Tag legen, dass sie der Situation unangemessen erscheint. Eine leichtere Ausprägung der Manie bezeichnet man als Hypomanie. Im Gegensatz dazu steht die Depression: Die Betroffenen leiden hierbei unter gedrückter Stimmung, Interessenverlust, Freudlosigkeit und einer Verminderung des Antriebs. Die Depression kann ebenso wie die Manie in unterschiedlichem Schweregrad auftreten. Es kann auch vorkommen, dass die beiden Extreme der gehobenen und gedrückten Stimmungen sich gegenseitig abwechseln. Dies bezeichnet man als bipolare Störung.

Meist sind Affektive Störungen durch ein plötzliches Auftreten und ein ebenso plötzliches Verschwinden gekennzeichnet. Allerdings gibt es auch Fälle in denen Personen mit einer Affektiven Störung eine anhaltende Stimmungsstörung aufweisen. Bei der Zyklothymia handelt es sich um eine andauernde Instabilität der Stimmung (Wechsel zwischen gehobener Stimmung und Depression), während bei der Dysthymia eine chronisch depressive Verstimmung kennzeichnend für die Krankheit ist. Das Risiko im Laufe seines Lebens an einer Affektiven Störung zu erkranken liegt bei etwa ein bis drei Prozent. Dabei sind die depressiven Erkrankungen mit Abstand am häufigsten. Ungefähr 65 Prozent der Fälle von Affektiven Störungen sind Depressionen, während bipolare Verläufe nur 30 Prozent betragen und die manischen Erkrankungen sogar nur fünf Prozent der Gesamtfälle ausmachen. Frauen sind dabei deutlich häufiger von Depressionen betroffen als Männer. Bei bipolaren Störungen konnten keine Geschlechterunterschiede gefunden werden.

Autor: Lifeline / Laura Felten
Letzte Aktualisierung: 15. September 2011
Quellen: American Psychiatric Association: Diagnostic Criteria from DSM-IVTM, Washington, DC 2005 WHO: Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10, Kapitel V (F), Diagnostische Leitlinien, Huber, Bern 1993 Reinecker, H.: Lehrbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie: Modelle psychischer Störungen. Hogrefe, Göttingen 2003 Wittchen, H. & Hoyer, J.: Klinische Psychologie und Psychotherapie. Springer, Heidelberg 2006 Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie: Manische und bipolare affektive Störungen. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 028/004 (Stand: November 2006)

Gesundheit und Medizin
Chikungunya-Fieber

Chikungunya kann die Gelenke entzünden, aber auch zu lebensgefährlichem Organversagen führen mehr...

Hirntumor

Es gibt mehr als 130 verschiedene Arten von Hirntumoren, harmlos sind auch gutartige meist nicht mehr...

Einfach, schnell und kostenlos den richtigen Arzt finden und online Termine vereinbaren

Arzt finden
Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Zum Seitenanfang