Basalzellenkrebs (Basaliom): Vorbeugen

Konsequenter Schutz vor UV-Strahlung schon in jungen Jahren trägt wesentlich dazu bei, der Entstehung von Basalzellenkrebs (Basaliom) vorzubeugen.

Eltern tragen hierbei eine hohe Verantwortung für ihre Kinder, zumal die Haut von Kindern gegenüber UV-Strahlung besonders empfindlich ist. Ein Sonnenbrand weist eindeutig darauf hin, dass der Betroffene sich in zu hohem Maße der UV-Strahlung ausgesetzt hat.

Allgemein ist von ausgiebigem Sonnenbaden abzuraten. Im Sommer sollte man sich insbesondere zur Mittagszeit, wenn die Sonne am höchsten steht, nicht der prallen Sonne aussetzen, um einem Basalzellenkrebs (Basaliom) vorzubeugen. Günstiger ist es, sich im Schatten aufzuhalten. Zu beachten ist, dass auch dort die UV-Strahlung sehr intensiv sein kann, insbesondere in südlichen Urlaubsländern. Allgemein ist es empfehlenswert, im Badeurlaub wie auch zu Hause statt Badehose oder Bikini leichte Kleidung zu tragen, die mit langen Ärmeln und Hosenbeinen die UV-Strahlung von der Haut abhält. Das Gesicht kann mit einem Sonnenhut geschützt werden. Zusätzlich sollte auf Gesicht und alle weiteren nicht von der Kleidung bedeckten Körperregionen ein Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor aufgetragen werden. Dabei ist zu beachten, dass die meisten Sonnenschutzmittel zwar die UV-B-, nicht aber die ebenfalls Krebs auslösende UV-A-Strahlung filtern.

Bei zu langem Aufenthalt in der prallen Sonne schützt wiederholtes Auftragen eines herkömmlichen Lichtschutzmittels unter Umständen zwar vor einem Sonnenbrand, aber nicht vor Veränderungen der Erbsubstanz in Zellen der Oberhaut, die möglicherweise zur Bildung von Basaliomen und anderen Hauttumoren wie zum Beispiel dem schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) führen können.

Für das Risiko der Entstehung eines Basalioms ist weniger die Zahl der Sonnenbrände als vielmehr der so genannte kumulative Lichtschaden der Haut maßgeblich. Unter kumulativem Lichtschaden versteht man den Gedächtnislichtschaden, der sich im Laufe von Jahrzehnten ansammelt. Daher können zum Beispiel zahlreiche Solariumsbesuche das Risiko, später an einem Basaliom zu erkranken, unter Umständen weitaus deutlicher erhöhen als ein einzelner Sonnenbrand. Auch wenn unter anderem im Solarium oder bei Anwendung herkömmlicher Lichtschutzmittel eine UV-Exposition ohne Sonnenbrand möglich ist, sollte immer bedacht werden, dass trotzdem ein zunächst unbemerkter Lichtschaden hervorgerufen wird.

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 07. August 2012

Gesundheit und Medizin
Bluthochdruck

Bluthochdruck kann unbehandelt zu gefährlichen Folgeerkrankungen führen mehr...

Furunkel

Tiefliegende Entzündung des Haarfollikels mehr...

Einfach, schnell und kostenlos den richtigen Arzt finden und online Termine vereinbaren

Arzt finden
Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Zum Seitenanfang