Basalzellenkrebs (Basaliom): Ursachen

Sonnenlicht- Über Laune, Lust und Leid_120899378.jpg
Die Hauptursache für das Auftreten eines Basalioms ist die im Lauf des Lebens auf die Haut einwirkende ultraviolette Strahlung.
Thinkstock

Die einwirkende UV-Strahlung stellt die Hauptursache für einen Basalzellenkrebs (Basaliom) dar. Gefährdet sind insbesondere hellhäutige Menschen, Sonnenanbeter sowie Berufstätige im Freien.

Eine wesentliche Ursache für den Basalzellenkrebs (Basaliom) ist die im Laufe des Lebens auf die Haut einwirkende ultraviolette Strahlung. Diese ist energiereicher als das sichtbare Licht und kann daher vom menschlichen Auge nicht wahrgenommen werden. Man unterscheidet UV-A- und UV-B-Strahlung. Beide Typen der UV-Strahlung gelangen natürlicherweise zusammen mit dem sichtbaren Licht der Sonne auf die Erdoberfläche. Sowohl UV-A- als auch UV-B-Strahlung können die Erbsubstanz von Hautzellen verändern. Die Folge kann sein, dass geschädigte Zellen zu Tumorzellen werden, das heißt nicht zur Hautoberfläche hin wandern und absterben, sondern überleben und sich weiterhin teilen. Dieses gestörte Gleichgewicht zwischen Entstehung und Abschilferung von Zellen führt zur Vermehrung von Gewebe mit Ausbildung einer Geschwulst (Tumor). Diese macht sich nach außen als Knötchen bemerkbar, wächst aber auch in die Tiefe: Die Zellen des Basalioms dringen dann von der Basalzellschicht der Oberhaut aus in das faserreiche Bindegewebe der Lederhaut ein. Dieses Wachstum in die Tiefe ist von außen nicht ohne weiteres zu erkennen und stellt das eigentliche Problem an einem Basaliom dar.

Risikogruppen

Menschen, die sich bei der Ausübung ihres Berufs oder in ihrer Freizeit viel im Freien aufhalten, sind besonders gefährdet, an einem Basalzellenkrebs (Basaliom) zu erkranken. Dies trifft unter anderem für Landwirte, Gärtner und Bauarbeiter zu. Weitere Risikofaktoren sind ausgedehntes Sonnenbaden sowie häufige sportliche Betätigung im Freien ohne angemessenen Sonnenschutz. Besonders betroffen sind hier Skifahrer, Bergsteiger und Kletter- sowie Wassersportler. Der Grund hierfür ist die höhere UV-Strahlung im Gebirge und am Meer. Grundsätzlich haben hellhäutige Personen ein höheres Risiko für Basalzellenkrebs als Menschen mit dunkler Hautfarbe.

Dies liegt daran, dass das körpereigene Pigment in den höher gelegenen Schichten der Oberhaut einen Teil der UV-Strahlung davon abhält, in die Basalzellschicht vorzudringen und dort die Erbsubstanz zu schädigen. Je weniger Pigment die Haut eines Menschen enthält, desto geringer ist der natürliche Schutz vor UV-Strahlung. Daher haben hellhäutige, lichtempfindliche Menschen mit Tendenz zum schnellen Sonnenbrand, ein höheres Risiko. Häufig haben diese Personen blondes oder rötliches Haar und/oder blaue Augen. Darüber hinaus kommen Basaliome in manchen Familien gehäuft vor. Bei diesen Patienten spielt vermutlich auch eine erbliche Veranlagung eine ursächliche Rolle. Der Zeitabstand zwischen der Hautschädigung durch UV-Strahlung und dem Auftreten eines mit bloßem Auge sichtbaren Basalioms liegt Schätzungen zufolge in der Größenordnung von etwa zehn bis 35 Jahren.

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 07. August 2012

Gesundheit und Medizin
Scheidenpilzinfektion

Scheidenpilz kann höllisch jucken. Jede Frau bekommt ihn einmal, viele sogar chronisch mehr...

Darmpolypen

Bei Darmpolypen handelt es sich meist um gutartige Tumore. Erfahren Sie hier mehr über Diagnose,... mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Zum Seitenanfang