Basalzellenkrebs (Basaliom): Therapie

Es stehen beim Basalzellenkrebs (Basaliom) vier Behandlungsverfahren zur Verfügung: Operation, Strahlentherapie, Vereisung mit Stickstoff und Laserung.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Basalzellenkrebs (Basaliom) zu behandeln:

  • Herausschneiden mit dem Skalpell: Standardverfahren
  • Tangentiale Abtragung: nur bei sehr oberflächlichen Basaliomen im Bereich des Rumpfes
  • Strahlentherapie: bei älteren Menschen mit zahlreichen Grunderkrankungen und Basaliom im Gesicht
  • Vereisen mit flüssigem Stickstoff: bei älteren Menschen mit zahlreichen Grunderkrankungen und kleinerem, gut abgrenzbarem, relativ oberflächlichem Basaliom, insbesondere am Rumpf
  • Kohlendioxid- (CO2-) Laser: eventuell bei sehr oberflächlichen Basaliomen im Bereich des Rumpfes

 

Die operative Behandlung des Basalioms

In der Regel wird das Basaliom, zusammen mit einem schmalen Randsaum äußerlich unauffälliger Haut, mit dem Skalpell herausgeschnitten. Dies erfolgt in örtlicher Betäubung und unter sterilen Bedingungen.

Wenn davon ausgegangen werden kann, dass das Basaliom mit höchster Wahrscheinlichkeit vollständig entfernt wurde, wird die Wunde verschlossen. Dies geschieht unmittelbar nach dem Herausschneiden (mit ausreichendem Sicherheitsabstand) beziehungsweise wenn der endgültige Befund der feingeweblichen Untersuchung vorliegt. Es gibt es verschiedene Möglichkeiten für den Wundverschluss:

  • das direkte Zusammenfügen der Wundränder
  • die Verpflanzung eines Hautlappens
  • die Rotations-, Verschiebe- oder Dehnungstechnik

Um starke Blutungen während des Eingriffs und Nachblutungen zu vermeiden, sollten Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen, nach Rücksprache mit dem verordnenden Arzt spätestens sieben Tage vor dem geplanten Eingriff abgesetzt werden.

 

Mögliche Komplikationen der operativen Behandlung

Im Idealfall bleibt nach Abschluss der Wundheilung nur eine feine, unter Umständen kaum sichtbare Narbe zurück. Komplikationen wie Wundheilungsstörungen, Infektionen oder Blutungen sind selten.

Beim einzelnen Patienten kann aber nicht völlig ausgeschlossen werden, dass möglicherweise eine subjektiv störende Narbe entsteht. In diesem Fall kann unter Umständen über einen kleinen Eingriff zur Narbenkorrektur nachgedacht werden.

Alternativen zur operativen Behandlung

Um Patienten mit zahlreichen Grunderkrankungen nicht durch einen operativen Eingriff zu belasten, können bei älteren und chronisch kranken Menschen andere Behandlungsverfahren angewandt werden. Dazu gehören Röntgenstrahlen, Vereisung und die Anwendung eines Lasers.

Bei den drei genannten Verfahren kann das kosmetische Ergebnis unter Umständen ungünstiger sein als nach operativer Therapie.

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 07. August 2012

Gesundheit und Medizin
Darmpolypen

Bei Darmpolypen handelt es sich meist um gutartige Tumore. Erfahren Sie hier mehr über Diagnose,... mehr...

Scheidenpilzinfektion

Scheidenpilz kann höllisch jucken. Jede Frau bekommt ihn einmal, viele sogar chronisch mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Zum Seitenanfang