Akuter Schmerz

Spannungskopfschmerz

Spannungskopfschmerzen treten am häufigsten auf

Frau mit Kopfschmerzen
Gar nicht selten sind es Verspannungen im Nacken, die zu Spannungskopfschmerz führen
Getty Images/Goodshoot RF

Der dumpfe drückende Spannungskopfschmerz wird meistens beidseitig empfunden, oft wie eine Haube. Seine Ursache ist unbekannt. Je nach Häufigkeit der Beschwerden unterscheidet man verschiedene Verlaufsformen.

Als dumpf und drückend wird er beschrieben. Meist tritt er beidseitig auf und kann in der Stirn, im Hinterhaupt oder auch wie eine Haube empfunden werden. Üblicherweise halten die Beschwerden 30 Minuten bis zu sieben Tagen an. Der Schmerz ist eher mittelmäßig ausgeprägt oder sogar leichterer Natur. Manche Patienten beschreiben das Gefühl, ein Gürtel lege sich um den Kopf. Bei Anstrengung verstärkt er sich kaum oder gar nicht. Die Patienten können ihrer gewohnten Beschäftigung nachgehen. Im Gegensatz dazu wird bei der Migräne der Schmerz bei körperlicher Anstrengung stärker, und die Betroffenen fühlen sich so krank, dass sie sich am liebsten hinlegen.

Namensgebend war die Vermutung, eine erhöhte Anspannung der Nackenmuskulatur sei die Ursache vom Spannungskopfschmerz. Heute wissen wir, dass höchstens die Hälfte der Patienten eine erhöhte Muskelspannung zeigt. Ob diese nun Ursache oder Folge des Kopfschmerzes ist, bleibt schleierhaft. Auf der Suche nach den Ursachen tappen die Forscher im Dunkeln.

Viele Menschen leiden sporadisch am Spannungskopfschmerz. Treten die Beschwerden öfter auf, so werden je nach Häufigkeit der Beschwerden zwei Verlaufsformen unterschieden.

Episodischer Spannungskopfschmerz

Der Betroffene erfährt mindestens zehn Kopfschmerzepisoden im Jahr, die sich aber insgesamt über weniger als 180 Tage erstrecken.

Chronischer Spannungskopfschmerz

Diese Verlaufsform ist mit etwa zwei Prozent der Gesamtbevölkerung viel seltener. Ihre Diagnose verlangt, dass der Patient mindestens an 180 Tagen im Jahr am Spannungskopfschmerz leidet. Betroffene fühlen sich oft müde und antriebslos oder klagen über Schlafstörungen sowie Konzentrationsschwäche. Die episodische Form kann in eine chronische übergehen. Ein großes Problem ist die wachsende Zahl von Patienten mit chronischen Spannungskopfschmerzen, die täglich Medikamente einnehmen. Der unkontrollierte Konsum von Schmerzmitteln, gemischt mit Kodein, Koffein oder Schlafmitteln, führt mitunter zu einem Dauerkopfschmerz. Dessen Behandlung wiederum muss mit einem Medikamentenentzug beginnen.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 22. September 2011

Gesundheit und Medizin
Orgasmuskrankheit: Persistent Sexual Arousal Syndrome (PSAS)

Wenn die Dauererregung zur schmerzhaften Qual wird mehr...

Binge Eating

Binge Eating, auch Binge-Eating-Störung oder -Disorder genannt, bezeichnet eine Form der Essstörung mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Zum Seitenanfang