Fasching ohne Reue

Karneval und Kater - so werden die beiden kein Paar

karneval katerfrühstück
Damit Sie am nächsten Tag keinen Schädel haben, gibt's Anti-Kater-Tipps.
Getty Images/iStockphoto

Bier, Schnaps, Wein und Sekt - an Karneval wird meist viel mehr als nur ein Glas getrunken. Kopfschmerzen, Übelkeit, Durst und Benommenheit am Tag danach erinnern unangenehm daran. Wer unsere Anti-Kater-Tipps beachtet, kann ohne Reue feiern.

Verantwortlich für den Kater nach dem Karneval sind in erster Linie Flüssigkeits- und Mineralverlust, zu denen es beim Abbau des Alkohols kommt, und die Giftstoffe, die dabei entstehen. Die einfachste Strategie gegen den Kater ist natürlich, gar nicht erst so viel zu trinken, dass der Alkoholabbau den Folgetag zum Leidenstag macht. Aber das ist leichter gesagt als getan, wenn die enthemmende Wirkung des ersten Glases erst einmal einsetzt. Verlassen Sie sich also besser nicht ausschließlich auf Ihren guten Vorsatz, sondern auch auf eine gute Grundlage in Form einer möglichst fetthaltigen Mahlzeit vor dem ersten Drink. Dafür eignen sich fetter Fisch wie Matjes mit Kartoffeln oder eine Scheibe Braten mit Knödel, Pizza und ähnliches. Dazu gibts außerdem ein Wasser.

  • zum Selbsttest

    Haben Sie das Trinken noch unter Kontrolle?  Finden Sie heraus, wo der Genuss endet und Zuviel beginnt.

Die Verarbeitung der fettreichen Speisen, mit der das Verdauungssystem erst mal eine Weile beschäftigt ist, verzögert die Aufnahme des Alkohols ins Blut, und der Salzgehalt dieser Gerichte zusammen mit dem Wasser beugt dem Mineral- und Flüssigkeitsverlust vor, der mit dem Alkoholabbau einher geht. Salzige Snacks während des Feierns und immer mal wieder ein Glas Wasser zwischendurch stützen diesen Effekt.

Zucker verstärkt Wirkung des Alkohols

Wenig geeignet ist dagegen Süßes: Zucker beschleunigt die Aufnahme des Alkohols ins Blut und verstärkt damit dessen Wirkung - das Gleiche gilt übrigens auch für kohlensäurehaltige Getränke. Gleichzeitig hemmt der Zucker den Abbau von Ethanal, einem Zwischenprodukt beim Abbau des Alkohols, das für Kopfschmerzen sorgt und die Leber belastet.

Für die Karnevalsfeier heißt das: Entweder Faschingskrapfen oder Alkoholisches - oder wollen Sie dem Kater in die Pfoten spielen?

Feigenextrakt gegen Übelkeit danach

Neben deftigem Essen und reichlich Wasser als Grundlage vor feucht-fröhlichen Feiern gibt es Wirkstoffe, die im Vorfeld des Karnevals eingenommen, einem Kater vorbeugen sollen. Zumindest die Einnahme von Extrakten aus Feigenkaktus hat in einer Untersuchung eine Milderung der Katersymptome bewirkt: Zwar waren die Merkmale Kopfschmerz, Schwäche, Zittern oder Diarrhoe auch bei Probanden, die den Kaktusextrakt bekommen hatten, gleichermaßen ausgeprägt, jedoch blieben sie von Übelkeit, trockenem Mund und Appetitverlust deutlich mehr verschont als die Kontrollgruppe.

Halten Sie einem Getränk die Treue

Eine Grundregel gegen den Brummschädel am nächsten Tag lautet: Trinken Sie verschiedene alkoholische Getränke nicht durcheinander. Das Mischen von Bier und traubenbasierten Alkoholika wie Wein oder Sekt soll einem Kater besonders förderlich sein. Vermeiden Sie vor allem zuckerhaltige Drinks wie Liköre zwischendurch: Durch den enthaltenen Zucker gelangt der Alkohol schneller ins Blut, der höhere Alkoholgehalt tut ein Übriges. Auch Schnäpse sind aufgrund ihres hohen Alkoholgehalts Kater-gefährlich. Hinzu kommt, dass so manch' Hochprozentiges, insbesondere Obstbrand, neben Ethanol vergleichsweise hohe Anteile an Begleitalkoholen wie Methanol und Isobutanol enthält. Beim Abbau dieser Begleitalkohole entstehen giftige Stoffe, die Organe wie Herz, Leber und Niere belasten und für die Entstehung von Katersymptomen wie Übelkeit mit verantwortlich gemacht werden.

Zum Abschluss des Faschingsfestes nochmal Wasser

Geht der feucht-fröhliche Abend zu Ende, ist noch einmal Wasser trinken vor dem zu Bett gehen als Kater-Prophylaxe angesagt. Viele schwören auch auf die vorbeugende Einnahme einer Acetylsalicylsäure-haltigen Kopfschmerztablette, von der jedoch Menschen mit Magenproblemen abzuraten ist. Schmerztabletten, die den Wirkstoff Paracetamol enthalten, sollten nach Alkoholgenuss tabu sein, da der Wirkstoff über die Leber abgebaut wird, die schon durch den Alkohol belastet ist. Ist dann noch für genügend Sauerstoff während des Schlafs gesorgt, etwa durch ein geöffnetes Fenster, sollte es am nächsten Morgen kein böses Erwachen geben.

Ob der Kater fernbleibt, hängt natürlich auch von der Konstitution des Einzelnen ab und von der konsumierten Alkoholmenge. Die genannten Vorsichtsmaßnahmen machen das Trinken zwar verträglicher, verhindert aber nicht die Alkoholaufnahme. Mit anderen Worten: Wer zu sehr über die Stränge schlägt, kann trotzdem mit dem gefürchteten Kater aufwachen.

Schadensbegrenzung: Wenn der Kater nach dem Karneval da ist

Ist der Kater da, ist viel Flüssigkeit von Nöten, um ihn zu vertreiben. Auch hier empfiehlt sich Wasser. Da es auch den alkoholbedingten Mineralienverlust auszugleichen gilt, sind Frucht- und Gemüsesäfte ebenfalls eine gute Wahl. Der Mineralverlust sollte auch bei der Zusammenstellung des "Katerfrühstücks" bedacht werden: Hier eignen sich Salziges wie der bewährte Rollmops, aber auch Müsli mit Honig und Früchten. Fruchtzucker fördert im Gegensatz zu Haushaltszucker den Alkoholabbau, und Obstsorten wie Bananen oder Äpfel enthalten Magnesium und Kalium, was den Nerven gut tut.

Gegen den Karneval-Kopfschmerz hilft konzentriertes Pfefferminzöl, einmassiert an Schläfen und Stirn. Sobald Sie in der Lage dazu sind, tanken Sie frische Luft: Ein Spaziergang belebt den Kreislauf und hilft gegen Kater-Beschwerden.

Auch wenn der Kater nicht zugeschlagen hat: Verzichten Sie nicht nur auf dem Heimweg vom Fasching auf das Autofahren, sondern lassen Sie am nächsten Morgen das Auto lieber stehen: Der Körper baut 0,1 bis 0,15 Promille pro Stunde ab. Wer also um Mitternacht beispielsweise mit 1,8 Promille ins Bett fällt, hat morgens um sieben immer noch zu viel Alkohol im Blut, um fahrtüchtig zu sein.

Zum Promille-Rechner auf Lifeline!

13 Anti-Kater-Tipps
1 von 14
  • karneval kalorienfalle.jpg
    Feiern mit Alkohol

    Alkohol trinken, ausgiebig feiern und am nächsten Tag trotzdem fit sein: Das funktioniert mit unseren Tipps.

    Getty Images/Hemera

  • 2_Unterlage.jpg
    Die richtige Unterlage

    Vor dem Fest am besten fettreich essen, etwa Buletten aus Hackfleisch mit Kartoffelbrei, fetten Fisch oder Braten. Da geht der Alkohol langsamer ins Blut.

    Getty Images/iStockphoto

  • 3_Wasser.jpg
    Vorher Wasser trinken

    Eine Flasche Mineralwasser füllt den Magen und beugt dem Mineral- und Flüssigkeitsverlust durch Alkohol vor.

    Getty Images/iStockphoto

  • 4_Snacks.jpg
    Zwischendurch salzig snacken...

    Essen Sie zwischendurch etwas Salziges. Das bremst den Mineralstoffabbau durch den Alkohol.

    (c) Thinkstock

  • 5_Süßes.jpg
    ... aber nicht süß

    Naschen Sie nichts Süßes: Zucker verstärkt die Wirkung von Alkohol. Gleichzeitig unterstützt Zucker die Bildung von Alkohol-Abbauprodukten, die Kopfweh machen.

    (c) Thomas Northcut

  • 6_gemischtes.png
    Alkohol nicht mischen

    Bleiben Sie am besten bei einer Getränkesorte. Alkoholika enthalten unterschiedliche Fuselalkohole, die beim Mischen noch giftiger wirken.

    (c)Stockphoto

  • 7_wasserundwein.jpg
    Immer wieder Wasser

    Trinken Sie nach jedem Glas Alkohol ein Glas Wasser. So wirkt der Stoff weniger, der Magen ist gefüllt und man kann gar nicht so viel weiteres trinken.

    (c) Thomas Northcut

  • 8_wasser.jpg
    Zum Abschluss Wasser

    Am Ende der Feier ist es sinnvoll, ein großes Glas Wasser zu trinken. Das verzögert die Alkoholaufnahme im Blut und beugt damit dem Kater vor.

    (c) Thomas Northcut

  • 9_Tablette.jpg
    Tablette einnehmen

    Viele schwören darauf, vor dem Schlafengehen noch eine Schmerztablette einzunehmen. Paracetamol ist hier eher ungünstig, weil es die Leber belastet.

    (c) Tom Le Goff

  • 10_Fenster.jpg
    Fenster aufmachen

    Öffnen Sie falls möglich die Schlafzimmerfenster. So können Sie beim Schlafen mehr Sauerstoff tanken. Das hilft beim Alkoholabbau.

    (c) Tom Le Goff

  • 11_Gemüsesaft.jpg
    Der Morgen danach...

    Falls Sie trotzdem einen Kater haben: Starten Sie am besten mit Obst- oder Gemüsesaft. Die Mineralstoffe unterstützen den Entgiftungsprozess.

    (c) Tom Le Goff

  • 12_Frühstück.jpg
    Deftiges Frühstück

    Ein kleines Frühstück mit etwas Salat, Rührei, Schinken und Brot bringt den Mineralstoffhaushalt wieder ins Gleichgewicht.

    (c) Tom Le Goff

  • 13_Obst.jpg
    Obst essen

    Essen Sie etwas Obst, falls Sie Appetit darauf haben. Der Fruchtzucker fördert den Alkoholabbau - im Gegensatz zum Haushaltszucker.

    (c) Tom Le Goff

  • 14_Arbeit.jpg
    Auto stehen lassen

    Nicht nur am Abend nach der Feier, auch am nächsten Morgen gilt Fahrverbot. Blutalkohol wird nämlich nur langsam abgebaut: pro Stunde nur 0,1 bis 0,15 Promille.

    (c) Tom Le Goff

Autor: / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 16. Januar 2014

Alkohol: Trinke ich zu viel?

Überprüfen Sie Ihren Alkoholkonsum und finden Sie heraus, wo der Genuss endet

mehr...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang