Abgemeldete(r) Nutzer(in)
Zahngesundheit » Zahnarzt | Expertenfrage
28.07.2011 | 05:52 Uhr | Von Abgemeldete(r) Nutzer(in)

Krone heraus gefallen

Sehr geehrte Frau Dr. Svovoda!

Am 10.03.2011 hatte ich nachstehendes e-Mail an Sie gesandt:
In meinem rechten Unterkiefer ist seit mind. 25 Jahren der Zahn 46 wurzelbehandelt und überkront mit implantierten Stiften. Bis August 2010 hatte ich keinerlei Probleme mit ihm.
Ich war Anfang August wegen des komischen Gefühls beim Aufbeißen beim Zahnarzt, der hat ein Panoramaröntgen und zwei Einzelbilder rechts und links unten gemacht. Er hat nichts feststellen können, aber gesagt, dass er zum überkronten toten Zahn 46 nichts sagen kann.
Mitte Oktober 2010 war ich wieder beim Zahnarzt, da das Zahnfleisch beim toten Zahn geschwollen war, Ich bekam eine Spritze und dann hat er das Zahnfleisch aufgeschnitten und mit einem Schaber das Zahnfleisch vom Eiter gereinigt. Das Granulom befindet sich laut mehrmaligen Röntgenbildern bei drei ZA direkt unter dem Zahn zwischen den Wurzeln.
Die Fistel hat sich weiterhin laufend gefüllt und entleert. Der ZA hat gesagt, von seiner Seite aus muss den Zahn nicht gezogen werden. Ich war dann noch bei zwei Zahnärzten, beide waren der Meinung der Zahn muss gezogen werden.
Jetzt war ich bei einer Zahnärztin (schon sehr lange in der Praxis) und diese hat mir vorgeschlagen, das Zahnfleisch zu öffnen, den Knochen zu durchbohren und die Stelle zu säubern und zu vernähen.
Ich habe den Eingriff gleich durchführen lassen. Die Stelle wurde jedoch nicht abgedichtet oder etwas Antibiotisches eingeführt.


Bis heute ist kein Eiterherd mehr nachgekommen, aber leider ist die alte Krone heute beim Mittagessen herausgefallen. Ich hatte laufend ein komisches Gefühl beim Aufbeißen auf die Krone und leider die Angewohnheit immer wieder ohne Grund aufzubeißen und die Krone zu belasten. Bei der Krone fehlt nun ein Stift (dieser ist abgebrochen), es ist nur mehr ein Stift vorhanden und die Krone ist innen schwarz und unansehnlich und der Zahnrest (es ist fast nichts mehr da) ist schwarz.
Ich war wieder bei der Zahnärztin und sie hat den Zahnrest getrocknet (komischer Geruch) und die Krone wieder einzementiert.
Auf dem Röntgenbild hat sie mir gezeigt, dass der schwarze Fleck direkt unter dem Zahn zwischen den Wurzeln gegenüber dem Röntgen nach der OP mit Knochenentfernung viel kleiner geworden ist.
Laut ihren Aussagen hat sich das Loch (entstanden durch entzündeten entfernter Knochen) schon wieder neu gefüllt und daher ist der schwarze Fleck nun kleiner. Sie hat gefragt, ob der Knochen mit Material aufgefüllt wurde, was ich verneint habe.
Außerdem hat sie gesagt, ich soll überlegen wegen einer neuen Krone.
Wie beurteilen Sie die Sachlage? Wird fehlender Knochen am Röntgenbild schwarz dargestellt? Kann jetzt unter der Krone was weitergehen? Ich denke auf die alte Wurzel kann man nichts mehr aufsetzen, eher Implantat oder Brücke?
Dankeschön im Voraus für Ihre Beurteilung und beste Grüße

Mary

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Abgemeldete(r) Nutzer(in)
Beitrag melden
31.07.2011, 07:03 Uhr
Antwort von Abgemeldete(r) Nutzer(in)

Hallo Mary!

Fehlender Knochen sieht man tatsächlich röntgenologisch als ein schwarzer Fleck. Wenn sich dann an der Stelle neuer Knochen bildet, dann wird der Fleck immer kleiner...
Eine Ferndiagnose ist schwierig...:-( Mann kann auf stark zerstörte Zähne eine Krone mittels Stifte verankern. Es hängt natürlich von der Restzahnsubstanz auch ab. Aber Ihre Zahnärztin kann das sicher am Besten beurteilen.

Auf jeden Fall würde sich empfehlen, dass Sie mit einer neuen Krone so lange warten, bis der Defekt/schwarze Fleck voll aufgefüllt ist.

viele Grüße,

Diana Svoboda

Abgemeldete(r) Nutzer(in)
Beitrag melden
01.08.2011, 01:41 Uhr
Antwort von Abgemeldete(r) Nutzer(in)

Dankeschön Frau Doktor!

Das beruhigt mich schon, dass die Verkleinerung des schwarze Flecks durch Knochenneuaufbau entstanden ist. Leider ist die Krone nach dem Wiedereinsetzen durch den Kitt etwas höher und stört nun.
Über das Wochenende konnte ich nicht aufbeißen, der Zahn tat etwas weh, trotzdem er tot ist.
Vielleicht beißt sich noch etwas weg, die Krone ist aus Gold und daher weicheres Material oder soll ich nochmals hin zum Abschleifen?
Wieviele Monate schätzen Sie dauert die komplette Auffüllung mit neuem Knochen. Der Fleck ist derzeit ca. 3 mm im Durchmesser.
Vielen Dank und liebe Grüße
Mary

Abgemeldete(r) Nutzer(in)
Beitrag melden
01.08.2011, 03:50 Uhr
Antwort von Abgemeldete(r) Nutzer(in)

Hallo Mary!

Am Besten ist es, wenn Sie die Krone ein schleifen lassen.

Es ist schwierig zu sagen ganz genau wie lange Sie noch warten sollen. Nach 6 Monaten könnten Sie den Zahn nochmal röntgenologisch kontrollieren lassen.

viele Grüße,

Diana Svoboda

Abgemeldete(r) Nutzer(in)
Beitrag melden
02.08.2011, 01:17 Uhr
Antwort von Abgemeldete(r) Nutzer(in)

Liebe Frau Dr. Svoboda!

Danke für die Info. Werde abwarten und in 6 Monaten nochmals zum Röntgen gehen, außer die Krone hält nicht mehr solange mit nur einem Stift und fällt wieder heraus.

Liebe Grüße
Mary

Meistgeklickt auf Lifeline
  • Symptome von LungenkrebsSymptome von Lungenkrebs

    Lungenkrebs verursacht zunächst keinerlei Beschwerden oder Symptome. Es gibt jedoch einige frühe Warnzeichen, die auf ein Lungenkarzinom hindeuten können. Oft wird diese Krebsart... mehr...

Diskussionsverlauf
Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer der Lifeline-Community oder unsere Experten

Stichwortsuche in Fragen und Antworten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe aus Gesundheit und Medizin die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Übersicht: Expertenrat