Skiunfälle vermeiden

Mit Protektoren sicher auf der Skipiste

Protektoren-schützen-den-Rücken -86491418.jpg
Protektoren schützen den Rücken auf der Skipiste.
(C) 2007 Thinkstock Images

Spritzige Abfahrten auf der Skipiste bringen nicht nur Spaß mit sich: Seit einigen Jahren steigt das Risiko, sich eine gefährliche Verletzung zuzuziehen. Eine gute Ausrüstung mit Protektoren schützt.

Die Ursachen sind vielfältig: Durch besser präparierte Pisten und den Einsatz von Kunstschnee erhöht sich etwa die Abfahrtsgeschwindigkeit immer mehr und bringt vor allem ungeübte Fahrer oftmals ins Schwanken. Zudem gelangen durch effektivere Liftsysteme deutlich mehr Fahrer auf die Pisten, sodass mit dem höheren Verkehrsaufkommen auch Kontaktunfälle zunehmen. „Als besonders gefährdet erweist sich dabei die Wirbelsäule“, berichtet auch Dr. Reinhard Schneiderhan, Orthopäde und Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga. Ohne Protektoren ist sie der Wucht des Aufpralls schutzlos ausgeliefert. Als ausgebildeter Skilehrer beobachtet Schneiderhan die Situation auf den Pisten und weiß, welche verheerenden Verletzungen inzwischen im Rahmen des Möglichen liegen.

Gezielte Vorbereitung schützt auf der Piste

Neben einer guten Ausrüstung mit Protektoren schützt auch eine Vorbereitung in Sachen Fitness. Vor allem für ungeübte Fahrer, die nach längerer Pause wieder auf den Skiern stehen, stellen die ersten Abfahrten eine ungewöhnliche Belastung dar. Zu den betroffenen Körperregionen zählt dabei auch der Rumpf. Insbesondere Stöße, die durch die unebene Piste entstehen, gehen dabei zulasten der Bandscheiben. "In der Folge treten beispielsweise Stauchungen in diesem Bereich auf, die oftmals mit Schmerzen einhergehen", erklärt Dr. Schneiderhan. "In einigen Fällen können sogar Bandscheibenvorfälle entstehen." Deshalb erweist sich eine gute Vorbereitung auf die Skisaison als unerlässlich. Gut ausgebildete Muskelgruppen entlang der Wirbelsäule bieten eine gute Stütze und helfen dabei, Schäden vorzubeugen. Regelmäßige Skigymnastik trainiert im Vorfeld die entsprechenden Muskelgruppen. Je nach Fitnesszustand sollten Wintersportler vier bis acht Wochen vor dem Urlaubsstart damit beginnen.

Dem Rücken zuliebe auf Ausrüstung mit Protektoren achten

Um der empfindlichen Wirbelsäule genügend Schutz zu bieten, lohnt sich das Tragen von Rücken-Protektoren. "Diese bestehen aus flexiblen Hartplastikelementen, verhindern oftmals schlimmere Rückenverletzungen und können zugleich teilweise vor Rippenbrüchen schützen", berichtet Dr. Schneiderhan. Dabei gilt es, besonders auf den richtigen Sitz der Ausrüstung zu achten: Insbesondere den Bereich des Rückgrats sollten Rückenprotektoren abdecken, um hier den optimalen Schutz zu bieten. Nur wenn die Protektoren perfekt sitzen, können sie ihre komplette Wirkung entfalten. Zugleich erweist es sich als überaus wichtig, dass sie dabei nicht die Beweglichkeit einschränken.

Auch das Tragen eines Helms gehört zu den wichtigen Maßnahmen. In vielen Fällen lassen sich dank des Kopfschutzes gefährliche Kopfverletzungen vermeiden, die im schlimmsten Fall tödlich ausgehen können. Inzwischen bestehen die neuen Modelle aus leichten Materialien, die einen hohen Tragekomfort mit sich bringen und die Halswirbelsäule nicht zusätzlich belasten. Mit dieser Schutzausrüstung und der Einhaltung der Pistenregeln steht einer sicheren Abfahrt nichts im Wege.

Mehr zum Thema Rückenschmerzen lesen Sie auf unserem umfangreichen Special, zum Beispiel in der Bildergalerie mit idealen Sportarten für einen starken Rücken.

Gesundheitstipps für den Wintersport
1 von 8
  • Schlittenfahren_getty_95652711.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Beim Schlittenfahren auf extra ausgewiesenen Strecken können Geschwindigkeiten von bis zu 30 km/h erreicht werden. Da muss man sein Gefährt im Griff haben: Ideal ist eine aufrechte Sitzposition mit leicht nach hinten geneigtem Oberkörper. So kann man besser lenken und bremsen. Benutzen Sie nur Rodel mit dem TÜV-Siegel oder dem GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit.

    (c) Stockbyte

  • Langlaufen_getty_83889490.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Für die körperliche Fitness ist der Skilanglauf ein wahrer Segen. Der ganze Körper wird durch ständiges An- und Entspannen der Muskeln optimal trainiert. Das elegante Gleiten über die weiße Pracht stärkt die Kondition und kurbelt den Stoffwechsel an. Zudem ist Skilanglauf gelenkschonend. Es verbrennt viele Kalorien, hilft den Körper zu entfetten und bringt den Cholesterinhaushalt wieder in Ordnung.

    (c) altrendo images

  • Ski_getty_80614327.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Wer rechtzeitig mit dem Aufbautraining anfängt, reduziert das Verletzungsrisiko beim Alpin-Skifahren: „Es geht vor allem darum, die Muskeln auf die großen Belastungen im Schnee vorzubereiten, also die Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer zu verbessern”, erklärt Sportwissenschaftler Uwe Dresel. Ein- bis zwei Termine in der Woche sind zur Vorbereitung ideal.

    (C) 2007 Thinkstock Images

  • Snowboard_getty_117217032.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Knieschäden und Sprunggelenksverletzungen zählen zu typischen Snowboarder-Verletzungen. Besonders häufig sind die Bänder betroffen. Wer des Öfteren beim Sport Probleme mit den Bändern hat, sollte beim Snowboarden vorsichtshalber eine Sportbandage tragen

    (c) Getty Images/iStockphoto

  • Winterwandern_getty_133289722.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Beim flotten Schritt im Schnee kann man neue Kräfte tanken. Für die Wandern-Bekleidung gilt: lieber ein klein bisschen weniger, als zu viel anhaben! Denn die Bewegung bringt den Körper schnell ins Schwitzen und mit durchnässter Kleidung oder der Jacke unter dem Arm macht die Wanderung nur halb so viel Spaß.

    (c) Getty Images/iStockphoto

  • Schlittschuhlaufen_getty_92099185.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Egal ob auf einem Weiher, im Eisstadion oder einer Eislaufbahn in der Innenstadt - Schlittschuhlaufen ist ein gesunder Spaß für Groß und Klein. Es trainiert Schnelligkeit, Koordination und Ausdauer, und auch das Herz-Kreislaufsystem wird angeregt. Eislaufen bietet den Vorteil, dass man die körperliche Belastung je nach persönlicher Kondition gut steuern kann. Achten Sie darauf, dass Ihrer Eislaufschuhe genau passen! Die Schuhe müssen dem Fuß Halt geben und vor allem seitlich sehr stabil sein, sonst kann der Fuß leicht umknicken.

    (c) Jan Kranendonk

  • Laufen im Winter – auch bei Frost möglich-200372954-001_BINARY_7572.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Lauftraining ist auch bei frostigen Temperaturen möglich. Gründliches Aufwärmen ist in der kalten Jahreszeit ein absolutes Muss. Um überdehnte oder gezerrte Bänder zu vermeiden, ruhig zehn Minuten mehr in die Aufwärmphase investieren und auf das Stretching vor dem Training verzichten. Das Dehnungsprogramm am besten im Anschluss an das Lauftraining in der Wohnung absolvieren und anschließend unter der warmen Dusche relaxen.

    (c) Michael Blann

  • Sonnenschutz-Winter_getty_121193407.jpg
    Gesundheitstipps für den Wintersport

    Die Wintersonne ist besonders gefährlich für die Haut, da die intensive Sonneneinstrahlung durch die Kälte nicht so stark wahrgenommen wird. Zum Sonnenschutz gehören regelmäßiges Eincremen mit Hautölen oder fettreichen Cremes auf einer Wasser-in-Öl-Basis, die vor Austrocknung schützen und außerdem einen Kälteschutz bilden. Sonnenschutz in Form von Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor oder Sunblocker sind beim Skifahren und Wandern ein Muss. Geeignet sind vor allem Schutzcremes mit physikalischen Filtern wie Zinkoxid oder Titanoxid, da sie gleichzeitig vor der Kälte schützen.

    (c) Getty Images/iStockphoto

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 13. Januar 2014
Quellen: Praxis Dr. med. Schneiderhan und Kollegen

Fitness: Was sagt mein Körper?

Hand aufs Herz: Wie fit sind Sie eigentlich?

mehr...
Expertenrat Sportmedizin

Konkrete Frage? Wenden Sie sich an unsere Experten

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Neueste Fragen aus der Community

Zum Seitenanfang