Europaweiter Fleischskandal

Pferd in Gourmetkost - und jetzt auch noch Esel

Hackfleisch
Vor allem in Hack lässt sich Pferde- oder Eselfleisch gut verstecken.
Getty Images/Brand X

Der Pferdefleischskandal weitet sich aus - und es trifft nicht nur Billiganbieter: Produkte der Firma Schuhbecks Genießer Service könnten Pferd enthalten. In England stießen die Prüfer gar auf Eselfleisch im Hack. Was Verbraucher jetzt wissen müssen.

Nicht nur Billigware und - wie jetzt entdeckt - Döner enthalten Pferdefleisch. Auch hochwertige Fertiggerichte wie einige von Sternekoch Alfons Schuhbeck lizensierte Produkte von Schuhbecks Genießer Service (SGS Genießer Service) könnten betroffen sein, wie die „Bild"-Zeitung vom Montag berichtet. Außerdem wies das RTL-Magazin „Extra" im Zuge einer Stichprobe in einem Döner in Leipzig Pferdefleisch nach.

Der europäische Fleischskandal weitet sich aus. Mittlerweile stehen folgende Gerichte unter Verdacht, Pferd statt Rind zu enthalten, wie die Verbraucherzentrale Hamburg mitteilt: 

Produkterhältlich bei
Tiefkühl Lasagne Bolognese (Tip)Real
Tiefkühl Lasagne (A&P)Kaiser's Tengelmann
Tiefkühl Mini Cheeseburger (Agro on)Real
Tiefkühl LasagneEismann
Tiefkühl Lasagne Bolognese (gut & günstig)Edeka
Cucina Ravioli Sorte BologneseAldi Süd
Omnimax Rindergulasch in pikanter BratensauceAldi Süd
Lasagne Bolognese (Gut & Günstig)Konsum Leipzig
Combino Tortellini RindfleischLidl
Lasagne Bolognese CapriMetro
Rewe Chili con CarneRewe
Rewe Spaghetti BologneseRewe
Mou Lasagne BologneseRewe

 

Europaweite Analysen haben bis jetzt ergeben, dass rund 750.000 Tonnen Pferdefleisch aus Rumänien eingeführt und auch als solches deklariert wurden. Danach beginnen die Kanäle der Lebensmittelmafia sich zu verästeln: Firmen in ganz Europa - vor allem in Frankreich, aber auch Luxemburg und Zypern - haben das Fleisch weiterverkauft und verarbeitet. Wann die Umdeklarierungen stattfanden und wer dafür verantwortlich ist, steht noch nicht fest. Erste Verhaftungen gab es in Großbritannien. Dort hatten Kontrolleure sogar Eselfleisch im Hack entdeckt.

Ebenfalls in Großbritannien entdeckten Kontrolleure Rückstände des umstrittenen Schmerzmittels Phenylbutazon im Pferdefleisch. Das Rheuma-Medikament weist starke Nebenwirkungen auf. Welche Folgen das für die getäuschten Verbraucher hat, ist noch offen.

Der offizielle Pro-Kopf-Verbrauch von Pferdefleisch soll in Deutschland nur rund 100 Gramm ausmachen. Diese Zahl dürfte den Tatsachen auf keinen Fall entsprechen, rechnet man die etwa 144 Tonnen Fertiggerichte mit Pferdefleisch mit ein, die nach Deutschland geliefert wurden.

Pferdefleisch-Skandal bleibt sicher nicht der letzte
1 von 24
  • bg_rinder.JPG
    BSE

    Das massive Auftreten von Rinderwahn Mitte der Neunziger ist wohl die Mutter aller Lebensmittelskandale: Tausende Kühe wurden notgeschlachtet, die unnatürliche Fütterung mit Tiermehl als Konsequenz verboten. Bei Menschen löst BSE-verseuchtes Fleisch die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit aus, die letztlich das Gehirn degenerieren lässt. Erste Verdachtsfälle gab es in Deutschland Anfang der Neunziger, in England sogar schon Mitte der Achtziger.

    Thinkstock

  • bg_lebkuchen.JPG
    Acrylamid

    Schon 2002 geriet das Zellgift erstmals in die Schlagzeilen. Es entsteht beim Erhitzen stärkehaltiger Lebensmittel, etwa Pommes frites. Auch Kartoffelchips und Lebkuchen enthalten viel Acrylamid. Wer brät oder frittiert, sollte die Faustregel „Nur vergolden“ beherzigen, um sich zu schützen.

    Thinkstock

  • bg_fleisch-bio.JPG
    Nitrofen

    Ebenfalls 2002 bekam die Bio-Industrie ihr Fett weg: Der Nitrofen-Skandal erschütterte diesen Zweig der Landwirtschaft, über Futtergetreide gelangte der Erbgut und Frucht schädigende Giftstoff in Bio-Fleisch und Bio-Eier. Gegen die Verantwortlichen wurden lediglich Geldbußen verhängt, kritisiert die Verbraucherorganisation Foodwatch.

    Thinkstock

  • bg_gammeln.JPG
    Gammelfleisch

    Ob abgelaufenes, umetikettiertes Hackfleisch oder verdorbener Döner: Ab 2005 war der „Gammelfleisch“-Skandal sprichwörtlich in aller Munde.

    Thinkstock

  • Trinkwasser_34582998.onlineBild.jpg
    Uran im Trinkwasser

    Foodwatch fragte 2008 in allen Bundesländern nach Messwerten des Leitungswassers – Tausende lagen über dem Grenzwert und galten etwa für Säuglingsnahrung als ungeeignet. Mit der Folge, dass noch im selben Jahr der Grenzwert erhöht wurde.

    Jochen Eckel / dpa

  • jpeg-1481AC00CB1BFD90-20120622-img_37128714.onlineBild.jpg
    Gammel-Käse

    Im selben Jahr erschütterte ein Käse-Skandal das Land: 11.000 Tonnen verdorbenen Käses aus Italien wurden als Schmelzkäse und ähnliches „recycelt“. Dortige Behörden ahnten offenbar schon 2006, dass in dem Gammel-Betrieb etwas faul sein könnte.

    Michael Ritter / dpa

  • bg_melamin.JPG
    Melamin im Milchpulver

    300.000 chinesische Kinder wurden krank, als Hersteller 2008 vorsätzlich die Chemikalie Melamin in Milchpulver kippten. In importierten Bonbons und Salz wurde der Stoff schließlich auch in Deutschland entdeckt.

    Thinkstock

  • Viele Medikamente vertragen sich nicht mit Alkohol-86490593_BINARY_6997.jpg
    Gepanschter Alkohol

    Glycerin im Wein, Methanol im Wodka – ersteres gilt als nicht gesundheitsschädlich, zweiteres aber führt zu Erblindung oder zum Vergiftungstod, wie 2009 im Fall einiger Schüler, denen in der Türkei gepanschten Alkohol untergejubelt wurde.

    Getty Images/Goodshoot RF

  • bg_paprika-erdbeere.JPG
    Pestizide

    Mit erschreckender Regelmäßigkeit fliegen durch Stichproben Pestizid-Rückstände auf, die die Grenzwerte verletzen. Besonders häufig betrifft das Paprika und Erdbeeren, etwa aus Spanien.

    Thinkstock

  • bg_gurke-tomate.JPG
    Ehec, der Darmkeim...

    2011 suchte eine Ehec-Epidemie Deutschland heim. Der gefährliche E.coli-Stamm raffte 53 Bundesbürger dahin, viele weitere werden ihr Leben lang auf Dialyse angewiesen sein. Tausende erkrankten. Zunächst vermutete man Salat, Gurken oder Tomaten als Träger des Darmkeims.

    Thinkstock

  • Srossen_37014476.onlineBild.jpg
    ... auf Sprossen

    Bald stellte sich jedoch heraus, dass verseuchte Bockshornklee-Samen aus Ägypten die Ursache für viele Ehec-Infektionen waren. Sie keimten hierzulande zu Sprossen aus, die ein beliebtes Topping auf dem Salat abgeben.

    Ingo Wagner / dpa

  • Dioxin-Skandal-Muss-ich-auf-Eier-verzichten-stk71446cor_BINARY_743.jpg
    Dioxin

    In Eiern, Milch, Fleisch und so manchem Fisch fand sich in den vergangenen Jahren das Hundertfache des erlaubten Grenzwertes von Dioxin. Das Umweltgift kann das Erbgut schädigen und Krebs hervorrufen.

    Thinkstock

  • bg_hähnchen.JPG
    Antibiotika und Keime im Hähnchen

    2011 und 2012 deckten Studien den massiven Einsatz von Antibiotika in der industriellen Hähnchenmast auf – auch zur Vorbeugung. Durch zu kurze Verwendung der Arzneien bilden sich multiresistente Keime, die sich auf rund jedem zweiten Supermarkt-Hähnchen tummeln. Auch in Shrimps und Kalbfleisch wurden bedenkliche Antibiotika-Rückstände gefunden.

    Thinkstock

  • gesund_39391824.onlineBild.jpg
    Brot mit Zusätzen von Tieren

    Mäusekot und Schaben in der Großbäckerei ließen viele Verbraucher angewidert das Gesicht verziehen, die Firma ging pleite. Seit dem Besitzerwechsel will Müller-Brot „wieder für Qualität“ stehen. Sagt zumindest der Slogan der Skandal-Bäckerei.

    Marc Müller / dpa

  • bg_metzgerei.JPG
    Ranzige Wurstwaren

    In zahlreichen Filialen der Münchner Edel-Metzgerei Vinzenz Murr fanden Lebensmittelkontrolleure vergangenes Jahr ranzige Wurst und Leber. Sie war nicht mehr für den Verkauf gedacht – fraglich ist allerdings, wieso das verdorbene Material trotzdem in den Filialen lagerte.

    Thinkstock

  • Pizza_39738526.onlineBild.jpg
    Metallteile im Essen

    Wagner-Pizza und fertige Currywurst von Lidl: In beides geriet während der Fertigung Metall, die Unternehmen riefen Millionen der entsprechenden Produkte zurück. Auch in Joghurt von Zott war 2009 Metall gefunden worden.

    Oliver Berg / dpa

  • bg_tk-erdbeeren.JPG
    Krank machende Erdbeeren

    Über 11.000 Ostdeutsche erkrankten 2012 an Magen-Darm-Grippe, weil sie verseuchte Tiefkühl-Erdbeeren aus China gegessen hatten.

    Thinkstock

  • Pferdefleisch-Deutschland_40601852.onlineBild.jpg
    Falsch deklariertes Rinderhack

    Pferde- statt Rinderhack erhitzt seit Januar die Gemüter in Europa. Real, Edeka und Aldi zogen Tiefkühl-Lasagnen, -Burger und andere Produkte wegen Pferdefleischs zurück.

    Carsten Rehder / dpa

  • Pferde-Fleisch_40589618.onlineBild.jpg
    Pferde-Lasagne

    Noch ist nicht klar, wie rumänisches Pferdefleisch in zahlreiche Fertiggerichte geriet. In England wurden jedoch Rückstände des umstrittenen Schmerzmittels Phenylbutazon in einigen Proben gefunden.

    Andy Rain / dpa

  • Erhöhen-Eier-den-Cholesterinspiegel-106597552_BINARY_2645.jpg
    Bio-Eier

    Angebliche Bio-Eier aus der Legebatterie: Millionen Eier von unglücklichen Hühnern sind in Deutschland als teurere Bio- und Freilandeier verkauft worden, Hunderte Betriebe sollen in den Skandal verwickelt sein.

    (c) Stockbyte

  • Milch_40863104.onlineBild.jpg
    Giftiger Schimmel im Tierfutter

    Tausende Tonnen von belastetem Mais wurden in Niedersachsen zu Tierfutter verarbeitet. Das aus Serbien importierte Getreide ist mit dem krebserregenden Schimmelpilzgift Aflatoxin B1 verseucht. Fressen Kühe den Mais, reichert sich der Stoff in der Milch an.

    Martin Gerten / dpa

  • spinat tüte.JPG
    Verkeimter Tütensalat

    Im Mai 2013 entdecken Prüfer der Stiftung Warentest Salatproben, die am aufgedruckten, empfohlenen Verzehrdatum verkeimt bis verdorben waren.

    (c) Stockbyte

  • Kinderernährung-Zucchini-in-Kartoffeln-57305840_BINARY_5541.jpg
    Zucchini, Wassermelone, Kopfsalat mit Perchlorat

    Perchlorat, eine Chemikalie, die in Schilddrüsenmedikamenten und Dünger verwendet wird, haben Prüfer des Verbrauchermagazins Markt bei Untersuchungen in allen Obst- und Gemüseproben gefunden. In drei der Proben überstieg die Menge sogar die vom Bundesinstitut für Risikobewertung empfohlene Höchstmenge.

    (c) Stockbyte

  • gammelfleisch_skandal 2013 Stockbyte.JPG
    Schon wieder ein Gammelfleischskandal

    Wie die ARD berichtet, soll in einer niedersächsischen Wurstfabrik tonnenweise verdorbenes, grünes und stinkendes Fleisch mit frischer Ware vermischt und anschließend als Wurst verkauft worden sein. Das berichteten Arbeiter des Betriebs dem Sender. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Der neue Verdacht reiht sich in eine lange Liste von Lebensmittelskandalen ein:

    Stockbyte

Autor: Monika Preuk / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 18. Februar 2013

Wunschgewicht: Erreichen und halten - nur wie?

Erreichen und halten? Machen Sie den Test!

mehr...

Sie haben Fragen zu Ernährung und Fitness? Fragen Sie nach - kostenfrei und anonym

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Neueste Fragen aus der Community

Zum Seitenanfang