Gesunde Äpfel

"An apple a day..." stärkt Herz und Gefäße

"An apple a day..." stärkt Herz und Gefäße
Flavonoide verleihen unter anderem Äpfeln ihre rote Farbe.
Getty Images/iStockphoto

Australische Forscher konnten belegen, dass Äpfel mit einem hohen Gehalt an Flavonoiden dazu beitragen, Herz und Blutgefäße gesund zu halten.

An dem Spruch "an apple a day keeps the doctor away" ist was dran: Forscher der University of Western Australia (UWA) und des australischen Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung haben in einer dreijährigen Studie nachgewiesen, dass Gesundheit mit einem hohen Gehalt an Flavonoiden die Elastizität der Blutgefäße fördert und damit zur Gesunderhaltung des Herzens beitragen. Dass teilte das Institut Ranke-Heinemann/Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund mit.

Flavonoide gehören zu den sogenannten sekundären Pflanzenstoffen. Sie verleihen verschiedenen Obst- und Gemüsesorten ihre rote, blaue oder violette Farbe. Ihnen wird eine gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben.

In der australischen Studie hat das Forscherteam nun die akute Wirkung von Äpfeln mit einem hohen Flavonoid-Gehalt an 30 gesunden Männern und Frauen getestet. Die Probanden hätten zum einen Mahlzeiten mit Apfel-Flavonoiden und zum anderen Mahlzeiten, die nicht mit Flavonoiden bereichert waren, gegessen, berichtete Prof. Jonathan Hodgson von der Fakultät für Medizin und Pharmakologie der UWA, der gemeinsam mit dem Forschungsbeauftragten des australischen Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung, Prof. Michael Considine, die Untersuchungen leiteten. Im Abstand von mindestens einer Woche wurde gewechselt, so dass alle Teilnehmer letztlich Äpfel mit und ohne Flavonoiden zu sich genommen hatten.

"Dabei haben wir herausgefunden, dass der Verzehr von Äpfeln mit einem hohen Flavonoid-Gehalt zu einer Entspannung der Blutgefäße führt und den Stickstoffmonoxid-Spiegel im Blut erhöht. Bei Stickstoffmonoxid handelt es sich um ein Molekül, das für die Entspannung der Blutgefäße verantwortlich ist", erläuterte Hodgson. "Können sich die Blutgefäße nicht mehr richtig entspannen, kann dies zu erhöhtem Blutdruck und Herzerkrankungen führen“, führte er weiter aus.

„Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass Äpfel die Gesundheit eines Menschen nachweislich verbessern können", schlussfolgerte der zweite Studienleiter Considine. Die gewonnenen Einblicke durch die Studie, die vom australischen Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung und dem australischen Forschungsrat finanziert wurde, sollen nun zur Entwicklung neuer Apfelsorten mit einem erhöhten Flavonoid-Gehalt in der Schale, im Apfelmark oder in der gesamten Frucht beitragen.

Konsumenten werden aber noch einige Zeit auf die neuen Sorten mit erhöhtem Flavonoid-Gehalt warten müssen: "Es dauert mehrere Jahre, um eine neue Apfelsorte zu entwickeln“, stellte Considine klar. Derzeit weise die Apfelsorte Pink Lady den höchsten Gehalt an Flavonoiden auf, die sich vorwiegend in der Schale konzentrierten, teilte er mit. Das sei das Ergebnis eines Tests auf Flavonoide, dem man 25 neu entwickelte und sieben im Handel bereits erhältliche Apfelsorten unterzogen habe.

Die besten Diät-Tipps
1 von 10
  • 78632447.jpg
    1. Fettverbrenner Sport

    Lohnt sich Sport? Rechenexempel: Einmaliges Walken von zehn Kilometern verbraucht 50 Gramm Fett. Dreimal die Woche macht's 150 Gramm oder 7,8 Kilo im Jahr.

    Thinkstock

  • 78653784.jpg
    2. Wasser marsch!

    Wenn Sie eine halbe Stunde vorm Essen ein Glas lauwarmes Wasser trinken, hat Ihr Magen schon eine Füllung. Die folgende Mahlzeit wird dann nicht mehr so üppig!

    Thinkstock

  • 97690351.jpg
    3. Obst und Rohkost:

    Wenn Sie es vertragen, beginnen Sie jede Mahlzeit mit einem Salatteller oder Stück Obst. Sie brauchen dann nicht mehr so viel Nudeln oder Schnitzel mit Pommes.

    Thinkstock

  • 87699774.jpg
    4. Können Sie kauen?

    Die Verdauung beginnt im Mund: Durch Kauen wird die Nahrung mechanisch zerkleinert und mit Speichel gleitfähig. Kauen Sie jeden Bissen mindestens 30 Mal.

    Thinkstock

  • 78226222.jpg
    5. Wann ist die Mahlzeit zuende?

    Stopp, wenn Sie satt sind! Lassen Sie auch mal was liegen, selbst wenn Sie mit "aufessen, was auf dem Teller ist" groß wurden. Und den Teller nicht voll packen.

    Thinkstock

  • Wenn der kleine Hunger kommt….jpg
    6. Wenn der kleine Hunger kommt…

    Wer Sie sich mit Vollwertigem satt isst, dem reicht es meist bis zur nächsten Hauptmahlzeit. Während Süßes oder Weißmehlprodukte zu Heißhunger führen.

    Thinkstock

  • 89792516.jpg
    7. Gar nichts Süßes mehr?

    Süßigkeiten enthalten leere Kalorien, also Nahrungsenergie ohne Vitamine oder Mineralstoffe. Also nur selten davon naschen, wenn aber, dann bewusst genießen.

    Thinkstock

  • 200311020-001.jpg
    8. Prost – oder lieber nicht?

    "Leere Kalorien" stecken auch im Alkohol. Er steht reinem Fett mit seinen Kalorien pro Gramm kaum nach. Wer täglich Bier oder Wein trinkt, wird kaum abnehmen!

    Thinkstock

  • 78458589.jpg
    9. Die Waage im Blick – aber nicht zu oft!

    Wie wär's mit einmal Wiegen pro Woche am Sonntagmorgen vorm Frühstück? Dann können Sie überlegen, was Sie in der Woche falsch oder richtig gemacht haben.

    Thinkstock

  • 71055571.jpg
    10. Schnelle Hilfe: Entlastungstage

    Haben Sie's übertrieben? Schieben Sie einen Entlastungstag ein! Essen Sie nur Obst bis auf Bananen und Trauben. Genauso geht ein Saft- oder Reistag.

    Thinkstock

Autor: rs / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 24. Oktober 2011

Kalorienrechner

Wie viele Kalorien brauchen Sie am Tag? Die Antwort liefert der kostenlose Rechner.

mehr...
Expertenrat: Gesunde Ernährung

Stellen Sie uns Ihre Fragen zur gesunden Ernährung

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Neueste Fragen aus der Community

Zum Seitenanfang