Geeignet zur Kurzkur

Saftfasten – so geht es richtig

Mit Obst und Gemüse natürlich abnehmen

Beim Saftfasten werden dem Körper wertvolle Vitalstoffe aus Früchten, Beeren, Kräutern und Gemüsen zugeführt und vom Blut direkt aufgenommen, ohne die Verdauung zu belasten. Am besten eignet sich das Saftfasten für einzelne Fastentage oder eine Kurzkur zu Hause. Was Sie dabei beachten sollten und welche Säfte die Fastenzeit besonders lecker machen, lesen Sie hier.

iStock_000053317996_Small.jpg
Beim Saftfasten sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt: Kombinieren lassen sich beinahe alle Obst- und Gemüsesäfte.
iStock

Saftfasten gehört zu den Methoden des Heilfastens und ist eine etwas abgemilderte Form des strengen Wasser-Tee-Fastens und leichter im Alltag zu integrieren. Man trinkt dabei fünf- bis siebenmal täglich ein Glas frisch gepressten Obst- oder Gemüsesaft, insgesamt etwa einen bis eineinhalb Liter. Das entspricht etwa 750 Kalorien (kcal). Ansonsten kommen gegebenenfalls Mineralwasser und Kräutertees ins Glas, um einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf zu decken.

Fastenzeit: Mit diesen sechs Tipps halten Sie bis zum Ende durch

Für Einsteiger ins Saftfasten bieten sich zum Beispiel verschiedene Zitrusfrüchte an, deren Sorten leicht auszupressen sind. Zahlreiche Gemüsesäfte gibt es inzwischen auch fertig gepresst in Flaschen oder Tetrapaks im Supermarkt. Eine größere Auswahl bieten Reformhäuser und Naturkostläden, wo auch Heilpflanzensäfte in Bioqualität angeboten werden.

Die Säfte sollten naturbelassen und ungesüßt sein. Mit einem Entsafter können Sie diese selbst herstellen, damit experimentieren und – je nach Geschmack – verschiedene Obst- und Gemüsesorten wie Orange und Karotte oder Apfel und Sauerkraut miteinander mischen.

Frische Säfte langsam trinken und im Mund hin- und herbewegen

Morgens, mittags und abends verdünnt man die Säfte mit Wasser und trinkt sie langsam. Sie sollen nicht schnell runter gespült werden, jeder kleine Schluck ist gut einzuspeicheln, damit die Verdauung der Nährstoffe erleichtert wird.

Zusätzlich benötigt der Körper täglich noch knapp drei Liter Wasser oder Kräutertee. Obst- und Beerensäfte enthalten neben ihren typischen Aromastoffen einen höheren Anteil an Frucht- und Traubenzucker, außerdem reichlich Kalium, das die Ausscheidung von Giftstoffen und Säuren über die Nieren, Lungen und Haut anregt.

Wie Gemüsesäfte auf die Gesundheit wirken

Anstelle von Frischpresssäften werden auch gern die Säfte von vergorenen Gemüsesorten verwendet, zum Beispiel Sauerkrautsaft anstelle von Kohlsaft. Bei Neigung zu Verstopfung wirken sie verstärkt. Bewährt hat sich auch die Kombination von Brennnessel-, Artischocke- und Kartoffelsaft. Brennnessel durchspült den Körper, Artischocke bringt die Leber in Schwung und Kartoffelsaft reguliert die Verdauung und lindert Beschwerden durch zu viel Magensäure.

Saftfasten mit Heilpflanzensäften

iStock_000010645344_Small.jpg
Der Saft aus den Beeren des Sanddorns hat einen hohen Vitamin-C-Gehalt.
iStock

Beliebt ist das Saftfasten mit Heilpflanzensäften. Ihrer Erforschung und Anwendung widmete der Schweizer Pflanzenforscher und Apotheker Dr. Walther Schoenenberger mehr als ein halbes Jahrhundert seines Lebens. Schoenenberger war fest davon überzeugt, dass sie gegen das Entstehen von Zivilisationskrankheiten wie Gelenkbeschwerden, Gicht und Verdauungsbeschwerden, bei Abnutzungs- und Alterungserscheinungen hilfreich sind: "Heilmittel wie frischgepresste Pflanzensäfte sind deshalb beim Menschen wirksam, weil sie sich schon einmal bewährt haben. Und zwar im Lebensgeschehen der Pflanze", wusste der Experte für Pflanzenheilkunde.

Von A bis Z: 25 Heilpflanzen- und Gemüsesäfte und ihre Wirkung:

  • Artischockensaft: unterstützt Leber und Galle bei der Entgiftung, wirkt durch seine Bitterstoffe verdauungsanregend

  • Baldriansaft: bei Nervosität und nervös bedingten Einschlafstörungen

  • Brennnesselsaft: wegen seines hohen Gehalts an Mineralien bewährtes Blutreinigungs- und Blutbildungs- und Schlankheitsmittel, fördert die Ausscheidung

  • Echinacinsaft (Sonnenhutsaft): unterstützt das Immunsystem

  • Fenchelsaft: lindert Magen- und Darmverstimmungen, schleimlösend

  • Gänsefingerkrautsaft: lindert Schmerzen während der Menstruation

  • Gurkensaft: versorgt den Körper mit viel Flüssigkeit und Kalium, soll gegen Kater wirken

  • Huflattichsaft: reich an Kalium, Natrium, Kalzium, bei Bronchialkatarrhen, Husten und verschleimten Atemwegen

  • Johanniskrautsaft: dämpft Nervosität, lindert Nervenschmerzen und depressive Verstimmungen

  • Kamillensaft: gegen Entzündungen der Magenschleimhäute ohne organische Ursache

  • Karottensaft: enthält reichlich Provitamin A für schöne Haut und gute Augen, durch Zugabe von Sanddorn noch wertvoller

  • Knoblauchsaft: wirkt blutdrucksenkend, fördert die Blutzirkulation bei Arterienverkalkung, stärkt den ganzen Organismus

  • Kartoffelsaft: verhindert Sodbrennen, reguliert die Verdauung

  • Löwenzahnsaft: enthält reichlich Bitterstoffe (Taraxin-Cholin), fördert den Gallenfluss, stärkt die Leber, reinigt das Blut

  • Melissensaft: unterstützt bei Magen-Darmbeschwerden

  • Rote-Rübensaft: Kraftmittel für Blutarme, Geschwächte, Rekonvaleszenten, Sportler und Schwangere, harntreibende Wirkung, Diätetikum bei rheumatischen und arthritischen Zuständen, durch Zugabe von Sanddorn noch wertvoller

  • Sanddornsaft: hoher Gehalt an Vitamin C, wirkt vorbeugend gegen Erkältungen, Infektionen und fieberhafte Erkrankungen, steigert die Leistung bei geistiger Überarbeitung

  • Sauerkrautsaft: fördert die Verdauung, stärkt den Darm und somit das Immunsystem

  • Selleriesaft: verdauungsfördernd, beruhigend und gut gegen Sodbrennen

  • Spitzwegerichsaft: hoher Gehalt an Kieselsäure, günstige Wirkung bei Katarrhen der Luftwege

  • Thymiansaft: löst den Schleim bei Erkältungen, macht die Atemwege frei

  • Tomatensaft: hoher Gehalt an Lykopin, das die Zellen schützt und von innen einen Lichtschutzfaktor aufbaut

  • Weißdornsaft: enthält das herzwirksame Carataegus-Lacton der Früchte, stärkt Herz und Kreislauf, ausgleichend bei zu hohem oder zu niedrigem Blutdruck

  • Weißkohlsaft: antibakterielle Wirkung, unter anderem hilfreich bei Hautentzündungen

  • Zinnkrautsaft: hoher Kieselsäuregehalt, zur Durchspülung bei Entzündung der ableitenden Harnwege, harntreibend, entwässernd und blutstillend

Abnehmen mit einer Saftfasten-Kur

iStock_000045499890_Small.jpg
Der frische Saft aus Roter Beete ist besonders gesund und liefert wertvolle Antioxidantien.
iStock

Beim Saftfasten wird zwar auf feste Nahrung verzichtet, aber die Obst- und Gemüsesäfte liefern dem Organismus alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Bei einer Dauer von maximal drei Wochen ist nicht mit Mangelerscheinungen zu rechnen. Zeitlich begrenztes Saftfasten gilt auch als eine gute Möglichkeit, um abzunehmen.

Durch die starken Wasserverluste kann das Gewicht in der ersten Saftfasten-Woche um bis zu drei Kilogramm schrumpfen. Danach geht es mit etwa zwei Kilo pro Woche langsamer voran. In Verbindung mit Fastenwandern kann es auch noch mehr sein.

Nebenwirkungen beim Saftfasten

Wie bei jeder anderen Fastenmethode auch sind die ersten drei Tage beim Saftfasten durch die Umstellung des Stoffwechsels etwas kritisch. Es kann zu einer Fastenkrise mit Schwächegefühlen oder Kopfschmerzen kommen. Ab dem vierten Tag verschwinden diese Symptome in der Regel und man verspürt keinen Hunger mehr. Wer einen empfindlichen Magen hat, kann den Säften etwas Hafer-, Reis- oder Leinsamenschleim dazugeben, dadurch werden sie besser vertragen.

Vor dem Fasten das "Okay" des Arztes einholen

Ohne ärztliche Aufsicht sollte man ein Saftfasten-Programm – wie jede andere  Kur auch – nicht länger als drei Wochen durchziehen. Darüber hinaus sollte generell vor jeder Fastenkur ein Arzt konsultiert werden, um zu klären, ob der individuelle Gesundheitszustand eine Fastenkur zulässt.

Wenn nach dem Genuss von Obst- und Fruchtsäften Durchfall (Diarrhö), Übelkeit oder Blähungen auftreten, kann eine Fruchtzuckerunverträglichkeit (Fruktoseintoleranz) vorliegen. In diesem Fall sollte man – so rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) – Obst(-säfte) durch Gemüse(-säfte) ersetzen. Im Gegensatz zu Obst werden die meisten Gemüsearten bei Fruktose-Unverträglichkeit gut vertragen, weil sie meist weit weniger von dem Fruchtzucker enthalten. Es dürfen also auch Menschen mit dieser Unverträglichkeit Saftfasten.

iStock_000020403626_Small.jpg
Gemüse- und Obstsäfte kann man beim Saftfasten nach Lust und Laune mischen. Guten Durst und eine fröhliche Fastenzeit wünscht Lifeline!
iStock

Autor:
Letzte Aktualisierung: 18. Februar 2015
Durch:
Quellen: Informationen von http://www.fastenwandern.biz/saftfasten.htm, www.schoenenberger.com sowie http://www.dge-medienservice.de

Beitrag zum Thema aus der Community
Meistgelesen in dieser Rubrik
20 Wege, täglich Hunderte Kalorien zu sparen
Abnehmen & Diät

Weg mit dem Winterspeck: 20 alltagstaugliche Wege, um bald ein Kilo leichter zu sein mehr...

Haferflocken-Diät
Einfach, gesund und sicher abnehmen

Unschlagbar einfach: Haferflocken bieten alles, was der Körper braucht, um gesund abzunehmen mehr...

Die 20 dümmsten Trend-Diäten
Abnehmen & Diät

Von diesen Abnehmprogrammen sollten Sie lieber die Finger lassen mehr...

Kalorienrechner

Wie viele Kalorien brauchen Sie am Tag? Die Antwort liefert der kostenlose Rechner.

mehr...
Rubrikenteaser Diät Expertenrat

Sie haben Fragen zu Diät und Abnehmen? Fragen Sie die Ernährungsexperten.

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang