Laborwerte A - Z

Lymphozyten

Die Lymphozyten gehören zu den weißen Blutkörperchen. Sie sorgen dafür, dass körperfremde Erreger (etwa Bakterien) abgewehrt sowie kranke und entartete Zellen zerstört werden.

t-zelle
T-Lymphozyten greifen eine Tumorzelle an. Der Lymphozyt gehört zu den weißen Blutkörperchen, die verschiedenen Zelltypen sorgen dafür, dass kranke und entartete Zellen zerstört werden.
iStock

Es werden zwei Hauptformen der "Lymphos" unterschieden: die B-Lymphozyten (mit ihrer Unterform, den Plasmanzellen) und die T-Lymphozyten. Erstere produzieren Antikörper zum Beispiel gegen einen Krankheitserreger. Die T-Lymphozyten können fremde Zellen direkt attackieren und organisieren die Abwehr von Krankheitserregern.

Die Lymphozyten gehören zur Immunabwehr.  Sie werden in Milz, Knochenmark, der Thymusdrüse und den Lymphknoten gebildet. Dort "erlernen" sie ihre eigentliche Aufgabe – das Erkennen von Krankheitserregern wie Viren und Bakterien. Dabei bilden die spezialisierten Plasmazellen die Antikörper, andere B-Zellen wiederum können durch Teilung ihr Wissen auf die nächste Generation weitervererben. Die Lymphozyten sorgen als "Gedächtniszellen" dafür, dass der Organismus eine Immunität gegen bestimmte Erkrankungen und Erreger aufbauen kann.

Wann und wie wird der Lymphozytenwert bestimmt?

Bei Entzündungen und Infektionen wird der Abwehrmechanismus des Organismus in Gang gesetzt. Die Zahl der weißen Blutkörperchen und damit auch der Lymphozyten im Blut steigt dann oft rapide an. Andere Erkrankungen senken die Zahl der weißen Blutzellen. Bei schweren Infektionen, dem Verdacht auf Autoimmunerkrankungen und Störungen der Blutbildung wird deshalb auch der Lymphozytenwert bestimmt.

Dies geschieht mithilfe des Differenzialblutbilds. Eine gängige Methode ist, einen Tropfen Blut auf einem Glasplättchen zu verstreichen und unter dem Mikroskop auszuzählen. Damit kann die Verteilung der Lymphozyten, das Verhältnis zu den Gesamt-Leukozyten und anderen Blutbestandteilen wie Erythrozyten und Thrombozyten ermittelt werden.

Normale Lymphozytenwerte

Der Normbereich für Lymphozyten liegt zwischen 1.500 bis 4.000 Zellen pro Mikroliter Blut. Oft wird der Wert auch im Verhältnis zu der Gesamtzahl der weißen Blutkörper angegeben. Dieser relative Wert liegt normalerweise bei 20 bis 50 Prozent.

Ursachen für erhöhte Lymphozyten-Werte

Vor allem bei viralen und bakteriellen Erkrankungen ist der Lymphozyten-Wert erhöht (Lymphozytose). Dazu gehören zum Beispiel:

Auch bei Leukämie, Lymphomen, Nebennierenerkrankungen und chronischen Entzündungen kann der Lymphozyten-Wert erhöht sein. 

Ursachen für einen niedrigen Lymphozytenwert

Ist die Lymphozytenzal zu niedrig, nennt man das medizinisch Lymphopenie. Bei Krebspatienten kann durch eine Strahlentherapie die Zahl der Lymphozyten erniedrigt sein, auch bestimmte Medikamente (Kortison, Zytostatika) können ihn unter das Normalniveau sinken lassen.

Darüber hinaus beeinflussen Autoimmunkrankheiten, Krebserkrankungen (zum Beispiel bei der chronischen und akuten lymphatischen Leukämie, Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphom), Multiple Sklerose, Zöliakie und Eiweißmangelernährung den Wert der Lymphos nach unten. Bei Aids werden bestimmte Lymphozyten zerstört, was ebenfalls einen sinkenden Wert im Blutbild zur Folge hat.

Blutbild: Wichtige Werte und was sie bedeuten

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 24. September 2015
Quellen: Quellen: Dr. C. Schottdorf-Timm/Prof. Dr. V. Maier: GU-Kompass Laborwerte, Gräfe Unzer 2015; Internisten im Netz: Erklärung Blutbild http://www.internisten-im-netz.de/ abgerufen September 2015;

Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Laborbefund verstehen
  • Laborbefund verstehenAlbumin bis Thrombozyten

    Verstehen Sie die Abkürzungen und Fachausdrücke Ihrer Laborergebnisse nicht? Einen roten Faden durchs Fachchinesisch bietet unser Lexikon. mehr...

Ausführliche Informationen zu ...
  • DiagnoseDiagnose

    Wir erklären Ihnen medizinische Untersuchungen einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

  • Therapien

    Von A wie Akupressur bis Y wie Yoga - in unserem Lexikon finden Sie die wichtigsten Therapiemethoden. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang