Laborwerte A - Z

Fibrinogen

Das Eiweiß Fibrinogen wird in der Leber gebildet und spielt eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung. In der Labormedizin wird es deshalb auch als Gerinnungsfaktor I bezeichnet.

blutwerte fibrinogen
Ein erhöhter Fibrinogen-Wert weist auf Entzündungsprozesse hin.
iStock

Bei Verletzungen der Blutgefäße setzt unser Organismus recht schnell einen lebenswichtigen Prozess in Gang, die Hämostase. Dabei wird die Blutung gestoppt und die Wunde verschlossen. Das in der Leber gebildete Fibrinogen hat dabei eine wichtige Rolle inne. Durch das Enzym Thrombin und Kalzium wird es zu einem weiteren Eiweiß, dem Fibrin, umgewandelt.

Das Fibrin ist sozusagen der "Klebstoff", seine Fasern bilden zusammen mit den Blutplättchen einen netzartiges Gebilde, den Blutpfropfen oder das Blutgerinnsel. Fibrin hilft somit, eine Blutung zu stillen und die Wunde zu verschließen.

Darüber hinaus zählt Fibrinogen wie auch Ferritin und C-reaktives Protein (CRP) zu den Akute-Phase-Proteinen. Diese mehr als 30 Eiweißverbindungen werden bei akuten Entzündungen im Körper gebildet und sorgen dafür, dass der Entzündungsherd lokalisiert, Abwehrzellen im Blut aktiviert und Krankheitserreger bekämpft werden können. Sie sind somit ein wichtiger Teil des Immunsystems.

Wann wird der Fibrinogen-Wert bestimmt?

Fibrinogen ist in der Diagnostik ein wichtiger Parameter für die Blutgerinnung, dessen Gehalt im Blutserum ermittelt wird. Der Fibrinogen-Wert gehört dabei nicht zu den Parametern, die beim Blutbild oder Vorsorgeuntersuchungen standardmäßig gemessen werden, sondern nur, wenn bestimmte Symptome auf eine Störung der Blutgerinnung hinweisen. Diese kann sowohl in einer verstärkten Blutungsneigung bestehen als auch einer Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln (Thrombosen).

Auch bei chronisch-entzündlichen Krankheiten kann der Fibrinogen-Wert bestimmt werden. Als Entzündungsmarker gibt er Auskunft über den Verlauf und akute Phasen dieser Erkrankungen, so dass die Behandlung darauf abgestimmt werden kann.

Bei der Behandlung von Gerinnungsstörungen und der Gabe von gerinnungslösenden Medikamenten (zum Beispiel bei Thrombosen, nach Schlaganfällen) wird der Fibrinogen-Wert zur Therapiekontrolle gemessen.

Wann liegt der Fibrinogen-Wert im normalen Bereich?

Der Normalwert liegt zwischen 1,8 und 3,5 Gramm pro Liter (g/l). Gebräuchlich ist auch die Maßeinheit Milligramm pro Deziliter (mg/dl). Referenzwerte können von Labor zu Labor und je nach Analysemethode auch abweichen und sind im Zweifelsfalle für die Interpretation des Ergebnisses einzubeziehen.

Abhängig ist der Fibrinogen-Wert auch von Alter, Geschlecht, Stressfaktoren, Medikamenten, Alkoholmissbrauch, Rauchen, Blutdruck und Übergewicht.

Ursachen für einen erhöhten Fibrinogen-Wert

Raucher haben einen erhöhten Fibrinogen-Wert und bei Schwangeren können die Werte bei 6 g/l liegen.

Da Fibrinogen ein Akute-Phase-Protein ist, werden hohe Fibrinogen-Werte im Blut vor allem bei Entzündungen im Körper gemessen, der Wert kann bei akuten Entzündungsreaktionen und Infektionen auf über 10 g/l steigen. Erhöhte Werte werden unter anderem gemessen bei

  • Tumorerkrankungen
  • Nierenschwäche
  • Infektionen
  • Verbrennungen
  • nach Operationen
  • chronisch-entzündlichen Prozessen, etwa bei akuten Rheuma-Schüben.

Ein ständig erhöhter Wert an Fibrinogen ist außerdem ein Risiko für arterielle Verschlusskrankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Koronare Herzkrankheit (KHK).  

Zu niedrige Fibrinogen-Werte und Fibrinogenmangel

Niedrige Werte können sowohl auf eine verminderte Fibrinogenbildung hinweisen als auch auf einen gesteigerten Verbrauch.

Erniedrigte Fibrinogen-Werte findet man bei

  • angeborenen Störungen der Blutgerinnung, die einen Fibrinogenmangel zur Folge haben
  • Störungen der Fibrinogenproduktion in der Leber, zum Beispiel durch Hepatitis, Leberzirrhose, Pilzvergiftungen, Alkoholmissbrauch
  • großen Blutverlusten
  • nach Herzinfarkten
  • bei Tumoren und Tumorbehandlung mit Chemotherapie
  • Schockzuständen
  • der Behandlung mit gerinnungslösenden Medikamenten
Blutbild: Wichtige Werte und was sie bedeuten

Autor:
Letzte Aktualisierung: 20. Oktober 2015
Quellen: Universitätsklinikum Ulm, Klinische Chemie, Präanalytik, Online-InformationenFibrinogen, abgerufen Oktober 2015 Internisten im Netz, Informationen Fibrinogen, www.internisten-im-netz.de, abgerufen September 2015; Dr. C. Schottdorf-Timm/Prof. Dr. V. Maier: GU-Kompass Laborwerte, Gräfe Unzer 2015

Meistgeklickt zum Thema
Kreatinin
Laborwerte A - Z

Die Kreatininwerte zeigen, ob die Nieren gesund sind. Außerdem soll Kreatinin den Muskelaufbau fördern mehr...

Hämoglobin (Hb-Wert)
Laborwerte von A bis Z

Hämoglobin verleiht dem Blut sein Aussehen. Doch der rote Farbstoff kann mehr mehr...

Blutbild: Wichtige Werte und was sie bedeuten
Laborwerte A bis Z

Leber, Eisen, Entzündungsparameter: Die gängigsten Laborwerte einfach erklärt mehr...

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Laborbefund verstehen
  • Laborbefund verstehenAlbumin bis Thrombozyten

    Verstehen Sie die Abkürzungen und Fachausdrücke Ihrer Laborergebnisse nicht? Einen roten Faden durchs Fachchinesisch bietet unser Lexikon. mehr...

Ausführliche Informationen zu ...
  • DiagnoseDiagnose

    Wir erklären Ihnen medizinische Untersuchungen einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

  • Therapien

    Von A wie Akupressur bis Y wie Yoga - in unserem Lexikon finden Sie die wichtigsten Therapiemethoden. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang