Laborwerte A - Z

CRP-Wert (C-reaktives Protein)

Das C-reaktive Protein, kurz CRP, zeigt Entzündungen im Körper an. Der Blutwert kann bereits erhöht sein, wenn noch keine weiteren Symptome wie Fieber oder erhöhte Leukozytenzahl vorhanden sind.

Blutabnahme
Der CRP-Wert kann, ähnlich wie etwa die Blutsenkung, eine Entzündung im Körper anzeigen.

C-reaktives Protein gehört zu den rund 30 "Akute-Phase-Proteinen". Diese Eiweiße werden bei entzündlichen Erkrankungen bereits in einem sehr frühen Stadium in der Leber gebildet und ins Blut abgegeben. Ihre Konzentration kann dabei bei einem Krankheitsereignis auf das Zweitausendfache ansteigen.

Das C-reaktive Protein ist ein wichtiger Entzündungsmarker

Als Teil des Immunsystems sorgen die Proteine dafür, dass der Entzündungsherd lokalisiert, Abwehrzellen im Blut aktiviert und Krankheitserreger bekämpft werden können. Das CRP "markiert" dabei körperfremde Zellen oder zerstörtes Körpergewebe für die Fresszellen des Immunsystems.

  • zum Symptom-Check

    Fieber, Schmerzen, Atemnot: Suchen Sie gezielt nach Symptomen und deren möglichen Auslösern

Am stärksten steigt das CRP bei bakteriellen Infektionen an, nur mäßig bei Virusinfektionen. Dabei ändert sich der Wert sehr früh, wenn weitere Krankheitszeichen noch ausbleiben. Hat das Immunsystem die Infektion im Körper erfolgreich bekämpft oder wurden zur Heilung geeignete Medikamente eingesetzt, sinkt das CRP schnell wieder auf Normalwerte ab.

Wann wird der CRP-Wert bestimmt?

Neben der Zahl der Leukozyten (weißen Blutkörperchen) und der Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) ist das CRP ein wichtiger diagnostischer Entzündungsparameter bei Infektionen. Der CRP-Wert ist dabei kein Standardwert, der routinemäßig beim kleinen oder großen Blutbild ermittelt wird. Er wird nur beim Verdacht auf entsprechende Erkrankungen bestimmt. 

Der CRP-Wert kann auch Informationen über die Art der Erkrankung, ihren Schweregrad und Verlauf liefern. Mit dem CRP-Wert kann der Arzt abschätzen, ob es sich um eine chronische oder akute Entzündung handelt, denn im Akutfall ist das CRP im Blut um ein Vielfaches höher als bei einem chronischen Verlauf oder einer wiederkehrenden (verschleppten) Entzündung.

Der CRP-Wert kann herangezogen werden, um den Erfolg einer Therapie – zum Beispiel mit Antibiotika – abzuschätzen. Nach großen Operationen können die behandelnden Ärzte mit der Kontrolle des CRP-Werts den Heilungsprozess überwachen und eventuelle Komplikationen wie schwere Infektionen frühzeitig erkennen und behandeln.

Normalwert für CRP

C-reaktives Protein findet sich auch im Blut von gesunden Menschen. Sein Gehalt sollte im Normalfall unter 10 Milligramm pro Liter (mg/l) liegen, bei älteren Menschen können die Werte leicht darüber sein.

Abhängig ist der Normalwert jedoch auch von der Messmethode, welche das Labor anwendet. Im Zweifelsfall gilt der dort herausgegebenen Referenzbereich.

Ursachen für erhöhte CRP-Werte

Leicht erhöhte CRP-Werte zwischen 10 und 50 mg/l werden festgestellt bei leichten und eher lokal begrenzten Entzündungen. Auch im Blut von Schwangeren und Rauchern werden leicht erhöhte Werte gemessen.

Bei übermäßigem Alkoholkonsum, Stress, körperlicher Anstrengung, Ausdauersport oder durch die Einnahme bestimmter Medikamente (zum Beispiel Kontrazeptiva) kann das CRP leicht erhöht sein.

Erhöhte CRP-Werte zwischen 50 und 100 mg/l im Blut sind ein Hinweis auf akute Entzündungen, zum Beispiel Atemwegsinfekte, Harnwegsinfektionen oder Blinddarmentzündung.

Auch nach Operationen, bei Tumorerkrankungen sowie nach einem Herzinfarkt ist der CRP-Wert stark erhöht.

CRP-Werte über 100 mg/l werden gemessen bei

Nach schweren Verbrennungen steigt der CRP-Wert auf über 200 mg/l. Bei Kindern kann das CRP bereits bei einfachen Infekten stark erhöht sein. Nach einer Organtransplantation zeigt ein hoher CRP-Wert eine beginnende Abstoßungsreaktion.

Chronisch erhöhtes CRP gilt zudem als Marker für Arteriosklerose und ist ein Risikofaktor für Herzinfarkt und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zu niedrige CRP-Werte haben keine medizinische Bedeutung.

Wichtig zu wissen: CRP ist ein unspezifischer Parameter. Ein erhöhter Wert zeigt lediglich an, dass eine Entzündung oder Infektion vorhanden ist, jedoch nicht, an welchem Organ oder durch welche Bakterien. Deshalb sollten bei einem erhöhten CRP-Wert weitere Blutwerte bestimmt und Untersuchungen durchgeführt werden, um den Auslöser des Anstiegs zu identifizieren und die Entzündung zu lokalisiseren.

Blutbild: Wichtige Werte und was sie bedeuten

Autor:
Letzte Aktualisierung: 16. Oktober 2015
Quellen: Internisten im Netz: Online-Informationen zu Blutwerten, www.internisten-im-netz.de, abgerufen im Oktober 2015; Dr. C. Schottdorf-Timm/Prof. Dr. V. Maier: GU-Kompass Laborwerte, Gräfe und Unzer 2015;

Meistgeklickt zum Thema
Kreatinin
Laborwerte A - Z

Die Kreatininwerte zeigen, ob die Nieren gesund sind. Außerdem soll Kreatinin den Muskelaufbau fördern mehr...

Hämoglobin (Hb-Wert)
Laborwerte von A bis Z

Hämoglobin verleiht dem Blut sein Aussehen. Doch der rote Farbstoff kann mehr mehr...

Blutbild: Wichtige Werte und was sie bedeuten
Laborwerte A bis Z

Leber, Eisen, Entzündungsparameter: Die gängigsten Laborwerte einfach erklärt mehr...

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Laborbefund verstehen
  • Laborbefund verstehenAlbumin bis Thrombozyten

    Verstehen Sie die Abkürzungen und Fachausdrücke Ihrer Laborergebnisse nicht? Einen roten Faden durchs Fachchinesisch bietet unser Lexikon. mehr...

Ausführliche Informationen zu ...
  • DiagnoseDiagnose

    Wir erklären Ihnen medizinische Untersuchungen einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

  • Therapien

    Von A wie Akupressur bis Y wie Yoga - in unserem Lexikon finden Sie die wichtigsten Therapiemethoden. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang