Laborwerte A - Z

Blutungszeit

Die Blutungszeit bestimmt die Zeit von der Verletzung bis zur Stillung der Blutung. Mithilfe dieses Laborwerts kann eine Aussage über die Fähigkeit zur Blutgerinnung getroffen werden.

Blutungszeit.jpg
Die einfache Messung der Blutungszeit gibt Aufschluss über die Funktion der Blutgerinnung.
iStock

Wie lange blutet eine Wunde? Mit der Messung der Blutungszeit können Störungen der Blutgerinnung beim Patienten erkannt und die Funktion der Blutplättchen (Thrombozyten) und Blutgefäße untersucht werden.

Wie die Blutgerinnung funktioniert

Wenn eine Verletzung einer Gefäßwand vorliegt, verschließen zunächst Blutplättchen innerhalb weniger Minuten den Defekt. Ein Thrombozytenpfropf entsteht, man spricht von der primären Blutstillung. Damit diese Plättchen weiterhin zusammenhalten können, wird eine Kette von Prozessen in Gang gesetzt, die sekundäre Blutstillung, an deren Ende die Thrombozytenansammlung von Einweißfäden (Fibrin) durchwebt, stabilisiert und am Gefäßleck befestigt ist. Ein Gerinnsel aus Blutplättchen, Fibrin und einigen mit eingeschlossenen roten Blutkörperchen ist entstanden.

Diese Kette von Umwandlungsprozessen nennt man auch Gerinnungskaskade. Sie funktioniert vereinfacht dargestellt nach dem Prinzip des Dominoeffekts: ein Gerinnungsfaktor aktiviert den nächsten, dieser wiederum den übernächsten und immer so weiter, bis letztendlich der gewünschte Effekt erzielt ist. Wenn nun einer dieser Faktoren fehlt oder nicht in der Lage ist, andere Faktoren zu aktivieren, kommt es zu einer Störung des gesamten Prozesses und die Blutstillung bleibt unvollständig. Typisch ist dabei, dass zunächst ein Stillstand der Blutung eintritt (die Blutplättchen lagern sich aneinander und verschließen den Defekt), es jedoch in der Folge zu schweren Nachblutungen kommt (der Plättchenthrombus ist nicht gefestigt und reicht zur dauerhaften Blutstillung nicht aus.)

Messung der Blutungszeit bei Verdacht auf Gerinnungsstörungen

Um die Blutungszeit zu messen, gibt es verschiedene Methoden:

Bei der Methode nach Ivy wird zunächst eine Blutdruckmanschette am Oberarm angelegt und ein leichter, gleichmäßiger Druck eingestellt. Danach wird ein winziger Schnitt weiter unten am Arm gesetzt. Das austretende Blut wird in regelmäßigen Abständen abgetupft.

Bei einer anderen Methode wird die Blutungszeit nach einem Stich ins Ohrläppchen oder in den Finger gemessen. Mit einem Stück Papier wird das Blut dann aufgesogen.

Blutungszeit: Wie sind die Normalwerte definiert?

Entscheidend ist immer die Zeit, bis die absichtlich hervorgerufene Blutung zum Stillstand kommt. Je nach Messmethode stoppt die Blutung im unbedenklichen, normalen Bereich zwischen zwei und sieben Minuten.

Ursachen für eine zu lange Blutungszeit

Blutet der Schnitt länger als sieben Minuten, ist die Blutgerinnung gestört. Als Ursachen kommen nicht ausreichend funktionierende Blutplättchen oder eine verminderte Anzahl von Blutplättchen infrage. Ist die Blutungszeit zu lange, so sind weitere Blutuntersuchungen (unter anderem Thrombozyten, Gerinnungsfaktoren wie Fibrinogen, Thromboplastinzeit TPZ, partielle Thromboplastinzeit PTT ) notwendig, um die genaue Ursache der verzögerten Blutgerinnung zu diagnostizieren.

Eine Verminderung der Zahl der Blutplättchen-Zahl tritt zum Beispiel bei Leukämie auf, dem HELLP-Syndrom, Leberzirrhose, Milzabbau und einigen Infektionskrankheiten (Malaria, Ringelröteln, Epstein-Barr-Virus oder Besiedelung mit Helicobacter-pylori-Bakterien).

Auch Störungen des Eiweißhaushalts im Blut (Dysproteinämie), Urämie (Harnvergiftung) und schweren Hypo- bis Afibrinogenämien (Mangel oder Fehlen von Fibrinogen im Blut) können die Ursachen einer langen Blutungszeit sein.

Daneben verlängert die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS), nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) und Medikamenten zur Gerinnungshemmung und Auflösung von Gerinnseln (zum Beispiel bei Thrombosen oder Thrombosegefahr) logischerweise die Blutungszeit.

Was könnten mögliche Ursachen für eine zu kurze Blutungszeit sein?

Eine zu kurze Blutungsdauer hat keine medizinische Bedeutung.

Blutbild: Wichtige Werte und was sie bedeuten

Autor:
Letzte Aktualisierung: 29. Oktober 2015
Durch: es

Meistgeklickt zum Thema
Blutbild: Wichtige Werte und was sie bedeuten
Laborwerte A bis Z

Leber, Eisen, Entzündungsparameter: Die gängigsten Laborwerte einfach erklärt mehr...

Kreatinin
Laborwerte A - Z

Die Kreatininwerte zeigen, ob die Nieren gesund sind. Außerdem soll Kreatinin den Muskelaufbau fördern mehr...

Glomeruläre Filtrationsrate (GFR)
Laborwerte A - Z

Die Glomeruläre Filtrationsrate, kurz GFR, ist ein wichtiger Wert zur Einschätzung, wie gut die Nieren funktionieren mehr...

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Laborbefund verstehen
  • Laborbefund verstehenAlbumin bis Thrombozyten

    Verstehen Sie die Abkürzungen und Fachausdrücke Ihrer Laborergebnisse nicht? Einen roten Faden durchs Fachchinesisch bietet unser Lexikon. mehr...

Ausführliche Informationen zu ...
  • DiagnoseDiagnose

    Wir erklären Ihnen medizinische Untersuchungen einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

  • Therapien

    Von A wie Akupressur bis Y wie Yoga - in unserem Lexikon finden Sie die wichtigsten Therapiemethoden. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang