Schwerer Verlauf

Lewy-Körperchen-Demenz

Diese Demenzform zeigt Ähnlichkeiten sowohl mit Alzheimer als auch mit Parkinson. Sie wird meist von motorischen Störungen begleitet, die binnen eines Jahres vor oder nach Beginn der Demenz-Symptomatik auftreten.

Lewy-Körperchen-Demenz
Lewy-Körperchen-Demenz ähnelt Alzheimer

Die Lewy-Körperchen- oder Lewy-Body-Demenz (LBD) wurde nach mikroskopischen Ablagerungen in geschädigten Nervenzellen, den sogenannten Lewy-Körperchen, benannt. Sie sind nur bei Gewebsuntersuchungen zu beobachten. Da die Entnahme von Gewebeproben aus dem Gehirn jedoch nur in seltenen Ausnahmefällen gerechtfertigt ist, können die Ablagerungen in der Regel nicht zur Diagnose der Erkrankung herangezogen werden.

Typische Symptome der Lewy-Körperchen-Demenz

Charakteristisch für die Demenz mit Lewy-Körperchen sind starke Schwankungen der Symptomatik. An manchen Tagen können die Betroffenen völlig gesund wirken, an anderen schwer beeinträchtigt. Die geistige Leistungsfähigkeit (mit Teilaspekten wie Aufmerksamkeit und Konzentrationsvermögen) ist beeinträchtigt. Die Reaktionen sind stark verlangsamt. Oft leiden die Betroffenen auch an optischen Halluzinationen. Bereits vor dem wahrnehmbaren Einsetzen der Hirnleistungsstörung können Bewegungsstörungen auftreten, die in einigen Fällen aber auch erst Monate später beobachtet werden.

Die körperlichen Beschwerden bei Demenz mit Lewy-Körperchen ähneln denen bei Parkinson. Der Körper ist steif und reagiert nur zögerlich auf Bewegungsabsichten der Betroffenen. Bewegungsabläufe wirken dadurch oft zähflüssig. Seltener als bei Parkinson treten hingegen Zitterbewegungen (Tremor) zum Beispiel der Hände oder des Kopfes auf. Typisch sind häufige Stürze, vorübergehende Bewusstseinsstörungen und Ohnmachten mit einer Dauer von höchstens wenigen Sekunden (Synkopen). Auch auffälliger Harndrang und starke körperliche Bewegung während des Schlafs können auftreten. Die Betroffenen leiden daher oft auch an Schlafstörungen. Typisch ist weiterhin das Auftreten von Depressionen.

Abgrenzung der Lewy-Körperchen-Demenz gegenüber Alzheimer und Parkinson

Die Diagnose der Lewy-Körperchen-Demenz erfolgt wie bei allen Demenz-Formen auf Grundlage der geschilderten Symptome, der Krankengeschichte, der körperlichen Untersuchung sowie Röntgen- und anderen apparativen Untersuchungen. Die Diagnosestellung ist jedoch schwierig, da sich das Krankheitsbild sowohl mit Alzheimer als auch mit der Parkinson-Erkrankung überschneidet.

Bei der Diagnose der Demenz mit Lewy-Körperchen kann helfen, dass bestimmte Parkinson-Medikamente (L-Dopa, Dopamin-Agonisten) bereits in relativ niedrigen Dosen, die für diese Demenzform typischen Halluzinationen hervorrufen können, während Acetylcholinesterase-Hemmer sie zu unterdrücken vermögen.

Demenz-Schnelltest: Wie heißt der noch mal?

 

Behandlung der Lewy-Körperchen-Demenz

Für die antidementive Behandlung der Lewy-Körperchen-Demenz steht bislang keine zugelassene oder ausreichend belegte Medikation zur Verfügung. Die medikamentöse Behandlung der Demenz mit Lewy-Körperchen ist deshalb schwierig, unter Umständen aber dennoch möglich. Zum einen verbessern Acetylcholinesterase-Hemmer wie Rivastigmin die geistige Leistungsfähigkeit der Patienten, doch ist aufgrund dieser Therapie eine gewisse zusätzliche Einschränkung der Bewegungsfähigkeit hinzunehmen. Zum anderen verhindert die Überempfindlichkeit der Betroffenen gegenüber Neuroleptika eine optimale Behandlung ihrer Begleitsymptome, insbesondere der Halluzinationen. In dieser Situation kann kurzfristige Behandlung mit sogenannten atypischen Neuroleptika einen akzeptablen Kompromiss darstellen.

Darüber hinaus gibt es gibt Hinweise für eine Wirksamkeit von Rivastigmin auf Verhaltenssymptome. Ein entsprechender Behandlungsversuch kann nach der aktuellen Diagnose- und Behandlungsleitlinie der beiden neurologischen Fachgesellschaften erwogen werden. Die Behandlung der Lewy-Körperchen-Demenz mit Rivastigmin ist aber eine Off-Label-Behandlung, das heißt der Wirkstoff kann in begründeten Einzelfällen vom Facharzt verordnet werden, das Medikament ist für die Behandlung der Lewy-Körperchen-Demenz jedoch noch nicht offiziell zugelassen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 23. November 2010
Quellen: Nach den Leitlinien der der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Meistgeklickt zum Thema
Musik hilft über den Verlust der Worte hinweg
Musiktherapie bei Demenz

Studie belegt: Musiktherapie verbessert das Wohlbefinden von Demenzpatienten mehr...

Demenz behandeln auf die sanfte Tour
Heilkräuter, Bewegung und gezielte Ernährung

Gegen Alzheimer gibt es nicht nur Therapien in Pillenform. Auch Pflanzenmedizin, bestimmte Lebensmittel und Bewegung können helfen mehr...

Die optimale Ernährung bei Demenz
Essen & Trinken

Bei Menschen, die an Demenz erkrankt sind, ist die Ernährung oft schwierig. Sie verlieren häufig das Hunger- und Durstgefühl. Sie vergessen Mahlzeiten oder, dass sie gerade etwas gegessen haben. Die Gefahr der... mehr...

Artikel zum Thema
  • Parkinson-Demenz: Doppelt schlimmParkinson-Demenz: Doppelt schlimm

    Parkisnon-Patienten leiden unter den Einschränkungen ihrer Bewegungsfähigkeit. Bei bis zu 40 Prozent wirkt sich die Krankheit zusätzlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus und... mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Ratgeber
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang