So bleiben neue und alte Tätowierungen schön!

Tattoo-Pflege: Diese Tipps unterstützen die Heilung

Damit neue Tattoos schnell heilen und Sie diese stolz präsentieren können, müssen Sie Ihrer Haut bei der Heilung helfen. Wir erklären, wie Sie eine neue Tätowierung richtig nachbehandeln und mit welchen Tricks Sie dafür sorgen, dass Ihr Tattoo auch nach Jahren noch scharf und farbecht aussieht.

frau mit einigen tattoos
Ob großflächig tätowiert oder Mini-Motiv: Gerade in den ersten Wochen nach dem Stechen muss ein Tattoo sorgfältig gepflegt werden. Auch später noch sollte man es von direkter Sonne fernhalten.
iStock

Natürlich haben Sie Ihr Tattoo-Studio sorgfältig ausgewählt, auf hygienisch einwandfreie Zustände ebenso viel Wert gelegt wie auf die Kunstfertigkeiten des Tätowierers. Alle wichtigen Punkte zur Nachbehandlung frischer Tätowierungen und zur Pflege der in die Jahre gekommenen Hautkunst finden Sie hier!

So wird ein Tattoo gestochen

 

Die besten Pflege-Tipps für neue Tattoos:

Ein neues Tattoo muss unbedingt geschützt werden. Dazu wurde Ihnen im Tattoo-Studio schon Wundheilsalbe oder Vaseline aufgetragen und das Tattoo zusätzlich mit einer Folie abgedeckt, damit kein Kleidungsstück an der empfindlichen Haut scheuert.

Diese Folie sollte auch erst nach zwei bis drei Stunden entfernt werden, Rückstände der Tinte können dann mit klarem Wasser abgespült werden. Verwenden Sie dazu keine Waschzusätze wie Seife oder Waschgel und tupfen Sie die Stelle mit einer Zellstoffmullkompresse trocken.

Da noch Tinte auf der Oberfläche zu Verfärbungen führen kann, sind Handtücher ebenso ungeeignet wie fusselnde Kosmetiktücher aus Papier. Um die Haut nicht zu reizen, sollten Sie nicht auf dem Tattoo reiben, sondern die noch empfindliche Hautpartie mit sanftem Druck abtupfen.

Anschließend sollte wieder Wund- und Heilsalbe oder Vaseline aufgetragen werden. Cremen Sie Ihrem Hauttyp angepasst, also bei trockener Haut selbstverständlich öfter als bei normaler bis fettiger Haut. Die Wunde darf nie trocken und spröde werden. Bilden sich grobe Krusten, können diese beim Abblättern zu Farbverlusten führen und die Gefahr der Narbenbildung steigt.

Zu viel ist aber auch in diesem Fall ungesund, da Cremes die Haut aufquellen lassen, was wiederum zu Farbverlusten führt und den Heilungsprozess verlangsamt. In der Regel ist drei bis sechs mal Cremen pro Tag ausreichend.

Luft, aber keine Sonne für (frische) Tattoos

An der frischen Luft heilt Haut am besten, glauben viele Dermatologen. Aber Vorsicht vor Sonnenstrahlung und Solarium: UV-Strahlung müssen Sie für vier Wochen meiden, da die gereizte Haut sich sonst schnell entzündet. Decken Sie die Stelle unter der Kleidung bei Bedarf mit einem weichen Polster und Frischhaltefolie ab. So gelangt die Heilsalbe nicht an die Textilien und Sie vermeiden Druckstellen, die die Heilung verzögern. Also lieber Schlabber-Look oder Hüfthose tragen und nicht durch BH-Träger oder den Sockenrand auf dem Tattoo Schmerzen leiden.

Bis die Haut vollständig geheilt ist, durchläuft Sie verschiedene Phasen. Da beim Tätowieren durch die Vielzahl kleinster Pikser die Zellen auch aufgestochen werden und ihre Flüssigkeit verlieren, bildet sich daraus immer ein leichter Schorf. Das ist völlig normal.

Bitte ziehen Sie diese dünne Kruste nicht ab: Sie versiegelt die Haut vorübergehend. Beim Abziehen riskieren Sie schmerzhafte und blutende Hautrisse, die zu Hautinfektionen führen. Auch wenn die Kruste juckt, niemals kratzen - das ist ein Zeichen des Heilungsprozesses. Sie kratzen sonst mit dem Wundschorf die Farbe und somit Ihre neue Tätowierung ungewollt wieder ab und riskieren Vernarbungen.

Heilungsdauer und Komplikationen von Tätowierungen

Je nach Größe der Tätowierung kann der Heilungsprozess zwei bis vier Wochen dauern. So lange sollte man sie auch eincremen. Erst wenn die Haut wieder glatt und die Rötung verschwunden ist, sind Sie Eins mit Ihrem neuen Körperschmuck.

Entzündet sich die Haut um das Tattoo, ist also rot, heiß und spannt, so besteht die Gefahr einer Hautinfektion. In diesem Fall ist nicht mehr der Tätowierer Ihr Ansprechpartner, sondern der Hautarzt. Er kann mit Medikamenten und kühlenden Salben die Infektion aufhalten; die Tätowierung ist nicht gefährdet. Keine Sorge: Dermatologen schimpfen niemanden wegen einer Tätowierung, wenn Sie es beim Fachmann stechen haben lassen und die Haut konsequent gepflegt wurde.

iStock_70641117_SMALL.jpg
Luft ja, Sonne nein: Das sollte Ihnen die frische Tätowierung wert sein.
iStock

Tattoos sind pflegeleicht, jedoch können sie mit der Zeit an Farbsättigung und Kontrast verlieren. Durch konsequente Pflege erhalten Sie die Schönheit Ihrer neuen Tätowierung. Nutzen Sie deshalb das Angebot Ihres Tattoo-Studios zu einer Nachkontrolle etwa vier Wochen nach der ersten Sitzung.

Dieser Termin sollte kostenlos angeboten werden und auch kleine Nachbesserungen im Preis enthalten sein, denn durch den Heilungsprozess der Haut können feine Details Ihres Motivs verlorengegangen sein oder verschwommen wirken. Dabei handelt sich aber keineswegs um eine Qualitätsproblem, sondern um eine natürliche Konsequenz der Wundheilung. Der Tätowierer kann dies aber sogleich korrigieren. Danach muss wieder konsequent gepflegt werden.

Tätowierungen gezielt vor UV-Strahlung schützen

Auch einem Besuch im Solarium oder einem Sonnenbad steht nichts mehr im Wege, allerdings ist es empfehlenswert, seine Tätowierung(en) beim Sonnenbaden besonders zu schützen, damit die Farbe nicht ausbleicht. Eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor oder auf der Sonnenbank eine Schablone zum Abdecken der Tätowierung bewahren Ihr Tattoo vor UV-Strahlung.

Alkohol und Duschen mit frischem Tattoo?

Übrigens: Sport ist mit einem neuen Tattoo erlaubt. Nur bitte vorsichtig: Die gesteigerte Durchblutung der Haut beschleunigt einerseits die Wundheilung, erhöht aber zugleich das Risiko kleiner Hauteinblutungen. Gleiches gilt für Alkoholgenuss, da sich die Gefäße durch Alkohol weiten können. Alles bitte in Maßen.

Der Mythos vom "Dusch-Verbot" kursiert immer noch im Internet. Dafür gibt es aber keinen Grund. Die Tätowierung sitzt unter der Deckhaut und wird auch durch häufiges Duschen nicht abgewaschen. Bei neuen Tattoos gilt: mit pH-neutralem Duschgel die betroffenen Hautregion vorsichtig reinigen und sanft trockentupfen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 28. September 2016
Durch: Sarah Wagner
Quellen: Fritsch, P.: Dermatologie Und Venerologie: Lehrbuch, Springer-Verlag GmbH, 1998. Mit Unterstützung durch aestheticart.de in München

Artikel zum Weiterlesen
So wird ein Tattoo gestochen
Piercing & Tattoo

Die Bildergalerie zeigt Schritt für Schritt, was beim Tätowierer passiert mehr...

Intimpiercing – Genitalschmuck und Lustbringer für Mann und Frau
Prinz-Albert- und Klitorispiercing

Für ein Intimpiercing entscheiden sich Männer und Frauen nicht nur aus optischen, sondern auch aus sexuellen Gründen mehr...

Was passiert beim Tätowieren?
Gesunde Haut und Körperschmuck

Wie kommt die Tinte unter die Haut? Wie lange dauert ein Tattoo? Lifeline zeigt die Entstehung einer gesunden Tätowierung Schritt für Schritt mit Bildergalerie zum Durchklicken. mehr...

Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Zum Seitenanfang